Wie kann das Pferd auch im Winter ausgelastet werden

Wenn es im Winter kälter wird und draussen die Böden gefrieren wird es schwer draussen etwas anderes als Schritt zu reiten. Wer eine Halle hat kann das Pferd zwar arbeiten aber jeden Tag Dressur oder Springarbeit zu machen kann auf Dauer für das Pferd und denn Reiter etwas langweilig werden. Hier ein Paar Vorschläge wie man auch das Winterprogramm etwas interessanter gestalten kann und die auch bei gefrorenem Boden Abwechslung bietet. :)

 

Wer das Glück hat mit seinem Pferd bergwärts gehen zu können, kann das im Winter gut einmal die Woche einbauen auch bei gefrorenem Boden, aufwärts müssen die Pferde auch im Schritt arbeiten und abwärts wird ihr Gleichgewichtssinn geschult. Es wird Kondition aufgebaut und stärkt den Rücken. Also ein super Training auch wenn man nur Schritt gehen kann. Ausserdem ist man im Wald immer etwas besser vor der Witterung geschützt.

 

Wer eine Halle oder einen Reitplatz hat kann super zur Abwechslung ein Schreck- Gelassenheitstraining einbauen in die Wöchentliche Arbeit.

Der Parcours kann folgende Elemente enthalten:

Ein Durchgang mit Flatterbehang oder mit Säcken etc., eine Plane oder ähnliches auf den Boden legen, es können auch gerne mehrere unterschiedliche Gegenstände auf den Boden gelegt werden über die das Pferde gehen soll, ein Regenschirm/Sonnenschirm öffnen und schliessen neben dem Pferd und das Pferd alles beschnuppern lassen, falls es möchte,  mit einer Fahne/Stoffband versuchen über den Körper des Pferde zu streichen, Luftballons können eingebaut werden, Holzwippen oder Paletten benutzen um das Pferd drüber zu führen und vieles mehr. Hier kann man seine Kreativität walten lassen :) Manchmal sind die Pferde anfangs ganz ängstlich werden aber mit der Zeit sehr neugierig auf die Gegenstände.

 

Zirkuslektionen können auch Abwechslung in den Alltag bringen, es muss ja nicht gleich ein Rückwärtssalto verlangt werden aber einfache Übungen bringen dem Pferd und Reiter Spass und wenn es beiden Spass macht kann man dies immer steigern. Neulinge sollten aber mit einfachen Übungen beginnen wie z.B. dem Kompliment des Pferdes. Wer ein verfressenes Pferd hat kann dies super mit Leckerlis üben. Weiter Lektionen z.B: Ja-/Nein- Sagen, Bergziege oder Podest.

Auch Bodenarbeit ist eine tolle Abwechslung z.B. Antreten, Anhalten, Kopfsenken, Seitwärtstreten, Schulterherein und vieles mehr. Hier gibt es auch viele Bücher um sich ein zu lesen.

 

Equikinetic kann auch super ins Training mit eingebaut werden und ein wenig Abwechslung zwischen durch bringen.

 

Man kann auch sein eigenes Training mit dem des Pferdes verbinden und zusammen joggen gehen. Natürlich nur wenn die Bodenverhältnisse passen.

 

Bei schlechten Bodenverhältnissen sorgt auch ein Schrittausritt in der Gruppe für Abwechslung bei den Pferden.

Die meisten dieser Übungen können auch ohne Halle oder Platz gemacht werden, man kann sie auch gut im Gelände einbauen oder mal auf einer Wiese.

 

Schon mit etwas Kopfarbeit können wir die Motivation unserer geliebten Vierbeiner steigern und das gegenseitige Vertrauen stärken.

 

Gerne können diese Übungen auch in Gruppen ausgeführt werden, wer eine tolle Stallgemeinschaft hat kann sich zusammen tun. Hier bringt auch jeder noch seine eigenen Erfahrungen mit und kann dies mit den anderen teilen. Allenfalls könne sogar Seminare organisiert werden mit professioneller Hilfe. Nach diesen Seminaren kann man dann super selbständig weiter üben und sich immer mehr verbessern.

 

 

Was sind eure Tipps für die kalte Jahreszeit?

 (Bildquelle: Google)

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.