Wie finde ich die richtige Decke

Eine gute Outdoordecke sollte wasserdicht, atmungsaktiv, passgenau sein und langeleben.  Ihr Einsatzgebiet ist nicht nur im Stall sondern vor allem draussen. So findet man die optimale Decke für seinen Liebling:

Damit die Decke optimal passt und nicht scheuert sollte nicht nur die bekannte Rückenlänge, gemessen in Zentimeter von vor dem Widerrist bis zum Schweifansatz,  ausschlaggeben sein sonder auch die Statur des Pferdes beachtet werden. Hier kommt die Brustbreite, der Umfang des Rumpfes und der des Halses ins Spiel. Um die optimale Grösse heraus zu finden probiert man am besten einige Decken, bis man die optimale gefunden hat. Manche Händler bieten es auch an, dass man Ihnen die Masse  durchgibt und sie einem so die passende Decke heraussuchen. Bei einer genauen Passform werden Scheuerstellen umgangen und das Pferd fühlt sich wohl in der Decke was sehr wichtig ist, denn  wer von uns möchte schon eine zu enge Hose den ganzen Tag tragen?

Eine Outdoordecke sollte wasserdicht und winddicht sein. Beim Kauf einer Decke sollte darauf geachtet werden, dass der Begriff wasserdicht und nicht wasserabweisend oder wasserfest verwendet wird. Die Wasserdichtigkeit von Textilien wird in Millimeter  Wassersäule angegeben. Je Höher der Wert, desto besser. In der Schweiz wird ein Funktionssotff ab 4000 Millimeter als wasserdicht betrachtet.  Materialien wie Goretex, Texapore oder Sympatex haben eine Wassersäule von 10´000 Millimeter bis zu 30´000 Millimeter. Leider können diese Materialien aber nur für uns Menschen eingesetzt werden und nicht für Pferdedecken, da sie nicht reissfest genug sind. Heutige Pferdedecken sind oft wasserdicht und atmungsaktiv. So kann man die Decke auch auf ein leicht feuchtes Pferd auflegen ohne dass es krank wird.

Wer sein Pferd in Gruppenhaltung hat oder ein Pferd hat das sich sehr gerne wälzt ist natürlich froh wenn die Decke nicht gleich kaputt geht. Die Reissfestigkeit von Decken wird in Dekanewton (daN) angeben. Ein Stoff mit einer Bruchlast von 1000 daN kann ca. 1000 Kg tragen.  Leider ist bei Decken aber diese Reissfestigkeit nicht  genau angeschrieben, hier kann um auf Nummer sicher zu gehen beim Hersteller nachgefragt werden. Die oft verwendete Masseinheit Denier (Den) gibt Auskunft über das Fadengewicht des verwendeten Materials. Je höher die Denier Zahl desto schwerer ist der Faden. Bei gleichem Material ist natürlich die mit mehr Denier reissfester als die mit weniger. Als sehr reissfest gilt ballistisches Nylon, welches von der Firma Horseware teilweise verwendet wird. Etwas weniger reissfest ist Polyester, dafür nimmt es nahezu keine Feuchtigkeit auf. Polyester bietet eine gute Kombination zwischen Isolation, Feuchtigkeitstransport, Reiss- und Scheuerfestigkeit und wird deshalb sehr häufig für Outdoordecken verwendet.

Irgendwann sollte dann auch jede gute Decke mal in die Waschmaschine. Es sollte kein Weichspüler verwendet werden und sie sollte bei maximal 30 Grad gewaschen werden. Aber Achtung nicht jede Decke muss gleichgewaschen werden bei einigen sollte man auch kein lmprägniermittel ins Waschwasser geben. Am besten verwendet man Membranwaschmittel. Einige Hersteller wie zum Beispiel Bucas verkaufen auch extra Waschmittel für ihre Decken. Es empfiehlt sich die Decke nach jedem waschen zum imprägnieren, so bleibt sie lange Wasserdicht.  Aber nicht jede Decke passt in jede Waschmaschine. Eine dicke Decke passt in keine kleine sechs- oder sieben Kilo Trommel. Damit sie lange ihre Eigenschaft behält sollte man sie in einer grossen (mind. 10 Kilo) Trommel waschen oder waschen lassen. Es gibt viele professionelle Firmen die einem die Decken reinigen damit man noch lange Freunde daran hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel