weitere anzeigen
weniger anzeigen

#Wellnesstag für Pferde

Diesen Sommer habe ich den Begriff Wellnesstag immer mal wieder gehört. Wenn die Temperaturen steigen, scheint es üblich zu sein, sein Pferd mit einem Wellnesstag zu verwöhnen. Gut, ich bin ehrlich, ich bin eher der Reiter als der Putzer, umso mehr habe ich mir diesen Sommer den Wellnesstag für mein Poni zu Herzen genommen.

 

Was wir brauchen:

Natürlich braucht es für einen richtigen Wellnesstag die passenden Pflegeprodukte für Pferde. Als treue reitsport.ch Kundinnen muss ich euch ja nicht erzählen, dass wir praktisch jeden Pflegewunsch im Shop anbieten. Ich möchte euch aber meine Utensilien für meine Pferdepflege kurz vorstellen.

Hufe:

Neben dem normalen Hufkratzer habe ich ein Huföl mit Pinsel im Stall. Ich mag die unkomplizierte und saubere Handhabung und es geht schnell, schnell ist immer gut für mich, da ich Putzen echt nicht so mag.

Da die Isis von uns ab und zu an kleine Turniere gehen und dann in voller Pracht erstrahlen sollen, verzichte ich natürlich nicht auf Hufe mit Glitzer!

 

Mähne:

Tja, das mit dem vielen Mähnenhaare bei unseren Ponys ist so eine Sache. Der meist gekaufte Gegenstand im Stall ist der Mähnenspray! Die Mähnen werden regelmäßig gekämmt und sehen wirklich immer sehr schön aus! Immer mal wieder werden die Mähnenhaare auch gewaschen. Das Ein Schamponieren werden wir natürlich an unserem Wellnesstag nicht auslassen.

 

Fell:

Im Offenstall ist das mit dem sauberen Pony so eine Sache. Die lieben Vierbeiner sehen öfters aus wie kleine Schweine. Deswegen sind wir um so mehr auf gute Bürsten angewiesen. Gerade während dem Fellwechsel sind gute Kämme unverzichtbar. Oft können wir Kübelweise Unterwolle entsorgen. Für den Kopf verwende ich eine weiche Bürste, wie die Schmusebürste.

 

 

Und los geht’s:

Nun haben wir alles, dass unsere Pferde sauber werden können. Sucht euch für den Wellnesstag einen Tag aus, wo es richtig warm ist! Dann macht es auch nichts, wenn die Pferde zwei drei mal nass gespritzt werden. Wir starten unseren Wellnesstag mit einer runde Spazieren im kühlen Wald und einem Abstecher für ein Fußbad in der Reuss. Gerade unsere jungen Pferde müssen sich bewegen, sonst fällt das lange Stillstehen beim Wellnessen eher schwer. Danach werden die Pferde von Kopf bis Fuss abgespritzt. Achtung, immer von unten her anfangen, zuerst die Beine an klimatisieren, danach langsam den Körper abkühlen. Unsere Ponys sind sich das Abspritzten nicht so gewohnt, umso wichtiger ist es, die Strahlstärke zu regulieren und darauf zu achten, dass die Pferde nicht einen allzu großen Stress haben.

Danach wird schamponiert! Das ist ein Spaß, hier halten auch die sonst eher ungeduldigen Jungen ohne Probleme hin. Wer wird den schon nicht richtig gerne ein massiert. Macht die Arbeit am besten zusammen, vor allem wenn ihr mehrere Pferde bespassen wollt. So ein Pferd zu schamponieren geht ganz schön in die Arme!

Ist alles eingerieben, könnt ihr das Shampoo wieder auswaschen, achtet darauf, dass wirklich alles weg geht, niemand läuft gerne mit Shampoo in den Haaren herum.

Nach der Dusche und mit sauberem Fell geht es an die Hufe. Mit einer guten Bürste kannst Du die Hufe schrubben, so dass kein Dreck mehr daran ist. Danach wird alles schön mit Huföl bepinselt.

Nun liegt es an dir, willst Du dein Pferd zur feier des Tages noch auf die Weide lassen? Wir haben es gemacht und die ganze Arbeit war für die Katze. Jedes der frechen Ponys hat sich im größten Dreck gewallt und sah schlimmer aus als vor dem Waschgang!

Ein Vorteil hatte das Schamponieren aber, die Mähne ist auch eine Woche nach dem Waschen viel weisser und schön geschmeidig.

Empfehlenswert:

Für das Tüpfchen auf dem i empfehle ich eine Massage. Hierzu eignet sich die Massagebürste von BR. Massiere dein Pferd vom Hals über den Rücken bis zum Popo. Wenn Du keine Massagebürste hast, kannst Du auch einen Tennisball nehmen. Tennisball unter die Handfläche und mit kreisenden Bewegungen die Muskeln von deinem Pferd lockern. Dies ist übrigens grundsätzlich eine sehr gute Übung zur Entspannung, auch zwischendurch, ohne Wellnesstag. Jede Woche einige Minuten Massage machen das Leben für alle schöner, oder. Übrigens, die Tennisballgeschichte, kann man auch sehr gut bei verspannten Schultern Muskeln nach dem Turnier selber zuhause machen. Hierzu einfach auf den Boden liegen, den Tennisball unter die Schultern rollen und so die verspannten Reitermuskeln lösen.

 

BR

Massagebürste Premiere mit Rollen

CHF 9.90Zum Produkt

Ich wünsche euch allen ein schönes Wellnessgefühl.

 

Und ich sagte immer, ich mag keine weissen Ponys;-)
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2021 by reitsport.ch AG