WEG - Die Disziplinen Teil 4

Im vierten und letzten Teil der Disziplinenvorstellung (Teil 1, Teil 2, Teil 3) möchte ich euch heute noch über Reining und Endurance berichten.

Endurance
Nur ein perfekt trainiertes Pferd und Reiter Paar hat die Chance in der Disziplin Distanzreiten den Weltmeistertitel zu erreichen. Ganze 160 Kilometer müssen im Endurancewettbewerb am Stück zurückgelegt werden. Sehr genau wird dabei während der obligatorischen Pausen und Verfassungskontrollen die Gesundheit und Fitness der Pferde überprüft. Nur wenn ihr Puls innert 20 Minuten Pause unter 64 Schläge pro Minute sinkt, dürfen sie den Ritt fortsetzen. Die Grooms der Reiter stehen bei jedem VetCheck mit Wasser zum Kühlen und Tränken (Dafür eignen sich bestens die leichten Eimer von Horze) der Pferde bereit.  Bei langen Strecken wie den 160 km an den Weltreiterspielen gibt es einen Massenstart. An den WEG 2014 wird dieser am 28. August in der wunderschönen Gegend um das Weltkulturerbe Le Mont Saint Michel stattfinden. Dieser wird auch von den Schlaufen der Strecke aus immer wieder zu sehen sein, was das Erlebnis für Reiter und Zuschauer umso eindrucksvoller machen wird. Gewinnen kann jedoch am Schluss nur ein Paar und eine Mannschaft. Die Goldmedaille umhängen lassen darf sich der Reiter, dessen Pferd die 160 km am schnellsten und in vom Tierarzt als gut befundenem Zustand absolviert. An den Weltreiterspielen in Aachen 2006 durfte sich die Schweizer Equipe über die Silbermedaille freuen. 2010 in Kentucky war es das Rennen der Scheichs aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, mit zwei Einzelmedaillen und Mannschaftsgold haben sie eine Marke gesetzt, die sie sicher auch 2014 erreichen wollen.

Reining
Nebst der Paradressur ist das Reining die zweitneuste der acht Disziplinen die an den Weltreiterspielen vertreten sind. Als einzige Westerndisziplin waren sie bei den drei bisherigen Austragungen fest in US Amerikanischer und Kanadischer Hand. Was auch nicht weiter erstaunlich ist, da das Westernreiten seine Ursprünge ja in den USA hat. Einzig Italien und Belgien konnten bisher Mannschaftsmedaillen im Reining gewinnen, im Einzel blieben noch sämtliche Medaillen in Nordamerika. Auch als “Western-Dressur” bezeichnet geht es beim Reining darum, ein vorgeschriebenes Programm (Pattern) zu absolvieren. Darin enthalten sind die berühmten Sliding Stopps, sowie Spins, Galoppwechsel, Rückwärtsrichten und Zirkel. Sämtliche Übungen (Manöver) bis auf das Rückwärtsrichten werden im Galopp geritten, was die Sportart rasant und für die Zuschauer sehr atraktiv macht. Auch in dieser Disziplin gibt es wie in der Dressur auch Richter, welche die einzelnen Manöver beurteilen und auch Strafpunkte vergeben können. Es gewinnt das Paar mit der höchsten Punktzahl. Der Reining-Wettbewerb wird vom 26.-30. August im Caen Exhibition Centre stattfinden.


Das wären sie nun, alle acht Disziplinen der World Equestrian Games 2014 in der Normandie. In vier Tagen geht es los, wir hoffen auf viele schöne Momente und natürlich auch auf die eine oder andere Medaille für das Schweizer Team und halten euch auf dem Laufenden!

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.