Was tun bei kleinen Verletzungen? Tipps, Tricks und Hausmittel Was tun bei kleinen Verletzungen?

Das Wichtigste ist es, nicht gleich zu Überreagieren. Klar sind wir Verantwortlich für das Wohl unsere Pferde, aber dies auch mit gesundem Menschenverstand. Geht ihr alle gleich wegen einem Pickel zum Arzt? Wohl kaum, also muss dies bei eurem Pferd auch nicht sein.

Typisch ist eine Verletzung an Kopf und Beinen vom Anschlagen. Eine kleine offene Schramme, wie wir sie kennen, als wir als Kind auf die Nase gefallen sind und die Knie offen hatten. Also nicht gleich Überreagieren, denn eure Mutter war deshalb auch nicht beim Arzt mit euch. Sie hat die Wunde gereinigt, hat draufgepustet und ein Pflaster drauf gemacht und schon ging es wieder los.

Also reinigt die Wunde bei eurem Pferd am besten mit Wasser und etwas flüssiger Desinfektionslösung. Das war`s, weiter müsst ihr nichts machen. Lasst die Wunde offen, damit frische Luft dran kommen kann. Wenn die Wunde frisch ist nicht unbedingt Salbe auftragen, ausser sie ist desinfizierend. Denn durch die Salbe auf der Wunde, bleibt diese nass und ist ein Herd für Bakterien. Also am besten immer die Wunde an der frischen Luft trocknen lassen.

Sollte es eine tiefere Wunde sein, könnt ihr am Rand der Wunde etwas Honig dran machen. Dies zur Verhinderung von wildem Fleisch.

Jetzt im Winter mit dem Fellwechsel gibt es oft von der Decke, dem Sattelgurt, dem Sattel oder vom Bein beim Treiben, Löcher im Fell. Dies können auch Sporenlöcher oder etwas offene Maulwinkel sein. Da helfen Ringelblumensalbe oder Melchfett. Diese Salben regen den Haarwuchs an. Wichtig ist, dies nach dem Reiten aufzutragen. Bitte nicht vor dem Reiten auftragen. Die Salbe oder das Fett wirken sonst wie Schmiermittel, was durch die Bewegung und Reibung Hitze erzeugt. Bei den offenen Maulwinkeln ist es gut, wenn ihr diese auch sonst zwischendurch etwas einfettet. Damit diese schön geschmeidig sind und nicht trocken und spröde werden. Dann habt ihr auch kein Problem mit offenen Maulwinkeln.

Es kann sein, dass eure Pferde auf Mücken-, Fliegenstiche oder sonst etwas reagieren und kleine „Pickel“ machen. Behandelt diese auch nur mit Desinfektionslösung. Ihr könnt die Kruste etwas abmachen und danach sauber desinfizieren. Die Desinfektionslösung tötet die Bakterien ab.

Jeder kennt auch das Mähnen und Schweifscheuern, Sommerekzem. Versucht einmal Essigsaure Tonerde Salbe einzureiben. Ihr könnt die betroffenen Stellen zuerst mit einer Essig/Wasser Mischung reinigen und anschliessend die Salbe auftragen.

Oder haben eure Pferde kleine Warzen? Da hilft das Wundermittel Zahnpasta. Einfach um die Stelle der Warze streichen. Dies solange bis die Warze abfällt.

Hat euer Pferd irgendwo eine Schwellung, ein etwas aufgelaufenes Bein oder wollt ihr einfach den Beinen nach dem Training etwas Gutes tun. Streicht die Stellen mit Quark oder Lehm ein. Dies ist kühlend und zieht die Entzündung/Giftstoffe nach aussen.

Bei aufgelaufenen Beinen immer viel Bewegen, die Schwellung verlaufen lassen.

Kennt ihr das Problem der Strahlfäule? Sicher Jedem ein Begriff. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit einer Durgol/Wassermischung gemacht. Ihr habt richtig gelesen, Durgol, dass bekannte Entkalkungsmittel für jeden Haushalt. Mischt Durgol zu ¼ mit ¾ Wasser in eine Sprühflasche und tragt dieses auf die betroffenen Stellen auf. Bei meinem Pferd waren die betroffenen Stellen in einigen Tagen trocken.

Kamillentee könnt ihr für tränende Augen benutzen. Die Augen mit dem Tee auswaschen, dies beruhigt und reinigt die Augen.

Dies sind alles Tipps, Tricks und Hausmittel die ich selber bereits ausprobiert und gute Erfahrungen gemacht habe. Es gilt aber immer, bei Zweifeln oder Unsicherheiten ohne Hemmungen den Tierarzt zu Kontaktieren.

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel