Was man über Raufutter wissen muss!

Der Alltag eines in Freiheit lebenden Pferdes, besteht in
erster Linie aus Fressen und Gehen. Rund 16 bis 18 Stunden am Tag verbringt das Tier mit diesen Beschäftigungen. Während es in freier Wildbahn hauptsächlich über Grasweiden schlendert und hier und dort ein Grashalm abzwackt, frisst es in der Stallhaltung hauptsächlich Raufutter. Aber was müssen wir bei der Fütterung von Rauffutter beachten?

Als Raufutter werden Futtermittel mit sehr hohem Gehalt an
strukturierter Rohfaser bezeichnet. Die Hauptrolle der Raufutter spielt in der Pferdefütterung das Heu. Dieses weisst sehr viele positive Eigenschaften auf. Es muss gut gekaut werden und füllt langsam den Magen. In dieser Zeit kann der Verdauungstrakt die wertvollen Futterbestandteile wie Eiweiss, Vitamine und Mineralstoffe verwerten. Ebenfalls eine positive Eigenschaft von Heu ist, dass die Zähne beim Fressen gleichmässig abgenutzt werden. Ein weiterer Vorteil von
ist, dass sich das Pferd über eine längere Zeitspanne beschäftigen kann und
somit keine Langweile auftritt.

Ebenfalls übliche Raufutter in der Pferdefütterung sind:
Haylage, Heuersatzprodukte, Futterstroh und Gras.

Alles wichtige rund um die Raufutterfütterung und die Qualitätsbeurteilung von Raufutter findet ihr hier: Gute Raufutterqualität für Pferde

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.