Was ist Leder und worin besteht der Unterschied zum Kunstleder?

Jeder Reiter trägt an seinem Körper Leder. Leder als Knie- oder Vollbesatz. Ledrige Handschuhe. Stiefel und Chaps aus Leder. Doch was ist Leder genau und welche Eigenschaften hat dieses Material?


Leder wird aus der Haut von verschiedenen Tieren hergestellt. So gut wie nur von Tieren, die auch als Fleischlieferanten dienen. Lamm, Hirsch Rind, Pferd, Schwein und viele andere Tierarten eignen sich dazu. Leider gibt es aber auch die Variante, dass Tiere nur wegen ihrer Haut gejagt werden und der Körper an sich nicht weiter verwendet wird.

Nun aber zurück zum Thema. Als Leder wird die Haut der Tiere bezeichnet bei der das Fell entfernt wurde. Ansonsten handelt es sich um eine Pelz oder Pelzfelle. Das Leder ist ein vielseitiges Material, denn es ist zugleich geschmeidig, zäh, relativ fest und haltbar. Das Leder übersteht Regen, Hitze und bleibt bei richtiger Behandlung immer schön weich. Obwohl es dem Regen trotzen kann, ist das Leder atmungsaktiv und lässt somit Luft und Wasserdampf durch.

Typisch für das Leder ist die Narbenprägung, die aus der Papillarschicht der Haut entsteht. Diese Papillarschicht hat ganz feine Fasern, die dem Leder die schöne glatte Oberfläche geben. Die untere Schicht, welche den Kontakt zum Fleisch hatte, heisst Retikularschicht.


Dann gibt es ja noch das Kunstleder. Worin liegt der Unterschied zum richtigen Leder?


Echtes Leder wird wie schon oben erwähnt aus der Tierhaut gewonnen. Kunstleder ist dabei nur ein Imitat und wird normalerweise aus verschiedenen textilen Geweben produziert. Die Gewebe, bestehend aus Natur- oder Chemiefasern wie auch Mischungen, können mit Weich-PVC beschichtet werden. Damit das Kunstleder dem echten Leder ähnelt, bekommt die Oberfläche eine Narbenprägung (oben erklärt).

Heutzutage wird oft auf Kunstleder gesetzt, da dieses sehr viel günstiger ist und in der Qualität dem echten sehr gut nachkommt. Der grosse Vorteil von Kunstleder ist aussserdem, das es sich in der Waschmaschine waschen lässt. Echtes Leder braucht eine „Handwaschung“ und es kann beim Trocknen zu Verhärtungen kommen. Dazu muss es nach der Nässe noch gefettet werden.

Ein weiterer Vorteil von Kunstleder ist, dass es sich bei diesem Material um ein Endlosprodukt handelt und beliebig zugeschnitten werden kann. Bei der tierischen Haut ist das ein bisschen schwierig, da die Haut einen Anfang und ein Ende hat. Auch die Herstellung ist keine grosse Aufgabe und gestaltet sich viel kürzer, da der zeitaufwändige Gerbprozess wegfällt.


In der Reiterwelt findet sich echtes wie auch Kunstleder. Je nach Kleidungsstück wird das eine oder andere Material gebraucht. Chaps und Stiefel bestehen aus echtem Leder, der Besatz an der Hose aber aus einem Lederimitat.


Morgen gibt es mehr zur Herstellungsprozess, der Färbung, Oberflächenbehandlung und Dekoration. Wenn ihr mehr erfahren möchtet über die „Lederpflege“ oder ob „Veganes Reiten“ möglich ist, klickt die Titel an!

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel
Zum Artikel