Warum Barhuf?


Immer mehr Pferde hierzulande werden ohne Eisen gehalten. Sogar
auf Turnieren sieht man zwischenzeitlich Hufschuhträger. Aber was ist der Grund,
weshalb immer mehr auf Barhuf umstellen?

Die Frage, ob jedes Pferd Barhuf laufen kann, lässt sich ganz
schnell und einfach mit ja beantworten. Denn alle Equiden kommen ohne
künstlichen Hufschutz zur Welt und verbringen die jungen Jahre meist ohne
solchen. Sobald die Pferde als Reit- oder Zugtier genutzt werden kann bei uns
auf einen Hufschutz kaum verzichtet werden. Grund dafür ist, dass in der Schweiz die Wege
und Strassen für ausschliessliches Barhuf laufen nicht geeignet sind. Das
Gleichgewicht zwischen natürlichem Hornabtrieb und nachwachsendem Horn ist kaum
zu erreichen. Die meisten Pferde sind daher auf einen temporären Hufschutz
angewiesen. Während früher fast in allen Fällen zum Hufeisen gegriffen wurde,
werden heute aus gesundheitlichen Gründen vermehrt alternativen, wie die
Hufschuhe, gewählt. Die Hufmechanik fördert die Durchblutung der Pferdebeine
massgeblich. Werden Pferde beschlagen kann dieser natürliche Hufmechanismus
kaum mehr stattfinden. Die Barhufhaltung kommt somit der Gesundheit des Pferdes
zugute. Die Tiere können ohne Hufeisen
Schläge natürlich abfedern und der Verschleiss an den Gelenken und das Arthroserisiko
kann dadurch gesenkt werden. Ebenfalls können Fehlstellungen, die sich auf die
Beingelenke auswirken am Barhuf besser korrigiert werden. Dazu kommt, dass die Hufschuhe qualitativ
immer besser werden und dem natürlichen Laufmechanismus der Pferde angepasst
werden.

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.