Veganes-Reiten: Widerspruch oder entschuldbar?

Letzten entstand in einer Facebook-Gruppe die Diskussion, ob es auch Reiter gibt, die vegan leben und ob dies überhaupt funktionieren kann.

Da wir uns in dieser Woche aufs Thema Leder konzentrieren, wollte ich dieses Thema einmal genauer untersuchen.


Definition Veganismus:
Veganismus ist eine Lebens- bzw. Ernährungseinstellung, welche vom Vegetarismus abstammt.

Ein Veganer lehnt nicht nur den Verzehr von Tierkörpern (wie ein Vegetarier), sondern absolut jede Nutzung von Tieren und tierischen Produkten ab.

Vegan lebende Menschen meiden entweder alle Nahrungsmittel tierischen Ursprungs oder aber die Nutzung tierischer Produkte insgesamt.
Natürlich achten ethisch motivierte Veganer meistens auch bei der Kleidung und anderen Gegenständen des Alltags darauf, dass diese frei von Tierprodukten und Tierversuchen sind.

Mögliche Beweggründe für ihre Lebensweise beinhalten Argumente aus den Bereichen Tierethik, Tierrechte, Tierschutz, Umweltschutz, Gesundheit, Verteilungsgerechtigkeit, Welternährungsproblematik oder religiöse und/oder herrschaftskritische Ansätzen.

Schwierig wird es bei der strengen Unterscheidung nicht-veganer Produkte, von rein veganen. Da sie aufgrund der vielfältigen Verwendung von Stoffen tierischer Herkunft nicht immer deutlich eingeordnet werden können.
So dient Gelatine unter anderem zur Filtration von Weinen und Fruchtsäften und ist des Weiteren in Medikamenten und Farbfilmen zu finden, Bäckereien verwenden tierische Fette etc.

Daher müssen die Produkte jeweils anhand erstellter Lebensmittellisten kontrolliert werden.

Reiten als Veganer: 
Bereits nach kurzer Recherchezeit merkte ich, dass die voll-versierten Veganer gegen das Reiten auf Pferden (allgemein Tieren) sind, da dies unteranderem ihr Tierrecht verletzt.

Eine vegane Dichterin beantwortet die Frage zum Reiten des Pferdes mit Zaum und Ledersattels beispielsweise wie folgt: 
Der Ledersattel disqualifiziert Dich von vornherein. Lass das Pferd entscheiden ob Du jemand bist der die Ausbeutung und Nutzbarmachung von Tieren wirklich weitestgehend vermeidet. Gebrauchst Du das Pferd zur eigenen Unterhaltung und für Deinen eigenen Spass? Kann es wirklich vegan sein dem Pferd eine Trense in den Mund zu schieben? Ist es vegan, die Haut eines anderen Tieres auf den Rücken eines Pferdes zu schnallen? Ich kann mir vorstellen, dass es Ausnahmen geben mag in denen ein Pferd damit einverstanden ist, dass ein Mensch auf seinem Rücken sitzt, ohne oder mit einem synthetischen Sattel. Pferde zu retten und mit Pferden Freundschaft zu schließen ist auf jeden Fall vegan. Wir können mit ihnen zusammen laufen, Seite an Seite, und können sie dorthin führen, wo sie frei auf dem Felde herum galoppieren können, statt sie zu reiten. Auch wenn um dieses Thema viele Diskussionen geführt werden, so ist meine Meinung dazu, dass das Reiten von Pferden, Eseln oder Kamelen oder eine Kutschenfahrt, in der Tat unvegane Handlungen sind.


Wer noch mehr über die Einstellung von ethischen Veganern zum Reiten nachlesen möchte, kann dies gerne hier.

Alle anderen Nicht-Veganern (nebenbei: wie mir) möchte ich dies nun ersparen und lieber auf die vegane Light-Version (wie ich sie nun jetzt einmal für uns nenne) kommen.


Sind dann also Reiter, die sich zwar vegan ernähren, jedoch normal reiten keine „echten“ Veganer?
Die Vegan Society (registrierte Organisation, die den Veganismus unterstützt) beantwortet die Frage darauf, ob Reiten vegan ist ziemlich knapp mit: 
Veganer sind gegen alle Formen der Ausbeutung von Tieren. Jede Situation muss genauestens betrachtet werden, ob Ausbeutung in dem jeweiligen Fall gegeben ist. Die meisten Veganer sind gegen den Gebrauch von Zaumzeug (Trensen) und Ledersatteln.

Für den Austausch mit Gleichgesinnten, gibt es sogar eine kleine Facebook-Gruppe.


Gerne gebe ich euch noch ein paar Beispiele, für unvegane und sozusagen fast vegane Produkte:

Nicht vegan: 
-Alles aus echtem Leder (Reitstiefel, Sattel, Sattelgurt und natürlich auch alle Lederzäume)


-Alle Metall-Gebisse oder überhaupt Gebisse


Vegan:
-Kunstlederprodukte

-Gummi-Schuhe


-Zäume aus Kunststoff

-Gebisslose-Zäumung

-Bodenarbeit-Utensilien

-Artikel aus Neopren


Mein persönliches Fazit:
Gerne äussere ich mich zum Schluss noch selber zur ganzen Thematik.
Ich persönlich finde ja, jeder soll Leben bzw. sich ernähren, wie er es für richtig hält, solange es niemand anderen stört.

Ausserdem kann ich verstehen, dass Veganer gegen das Reiten sind, da ihre Lebenseinstellung grundsätzlich anders tickt, als die der restlichen Menschheit.

Anderseits erfahre ich täglich das Gegenteil mit meinem Senioren Special, welcher in der Natur ganz sicher nicht so alt geworden wäre. bzw. sein Leben dank uns Menschen noch in vollen Zügen geniessen kann.

Meiner Meinung nach, ergibt sich die persönliche Glückseligkeit grundsätzlich nur durch die passenden Umstände / Haltung wie bei jeder anderen Spezies auch.
Ich gebe täglich alles für das Wohlbefinden meiner Pferde und da soll ich sie weniger lieben, nur weil ich einen Ledersattel und zeitweise mit Gebiss reite?!
Nein, ich kann nachts ruhig schlafen weil ich weiss, dass ich den Pferden das bestmögliche biete und sie mir ihre Freude auch regelmässig demonstrieren, sei es auf der Weide oder an den „Freudentänzen“ wenn es Mash gibt.


Oder wie steht ihr zu diesem Thema? Sind vielleicht sogar Veganer unter den Lesern von unserem Magazin?

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.