Umzug eines Seniors in die neue Box

Glück und Trauer liegen leider oftmals nahe beieinander. Dies wurde uns Mitte Dezember wieder einmal so richtig bewusst. Während meine Freunde um ihr geliebtes Pferd trauerten, erfreute sich unser Senior Special an seiner neuen Box. Ich weiss, dass dies zwar der Kreislauf des Lebens ist, es stimmt mich jedoch trotzdem sehr melancholisch... R.I.P!

 

 

Seit dem 17. Dezember 2014 wohnt Special nun in einer schönen, grossen Box mit Auslauf. Für ihn war es sozusagen die letzte Chance, denn ich wusste langsam wirklich nicht mehr weiter mit ihm. Er terrorisierte vorher nämlich den ganzen Stall mit seinem Bewegungsdrang, was ich natürlich verstehen, aber bis dahin nicht ändern konnte. Vor seinem Umzug musste ich ihn regelrecht mit Bachblüten fast komatös beruhigen, da er den Angestellten ständig beim Misten abhaute, ein Loch in den Boden gescharrt oder einfach die ganze Zeit an die Wand geschlagen hatte.

 

Ich war mit den Nerven am Ende, da ich alles (was mir zustand) Mögliche für mein Seelenpferd getan habe und trotzdem machte er Terror. Jedes Mal wenn ich einen Anruf aus dem Stall bekommen habe, hatte ich Angst, dass er sich entweder etwas gebrochen hatte, er vor eigener Aufregung einen Herzinfarkt bekommen hatte, oder dass die Stallbesitzerin schlicht und einfach es als unzumutbar empfinden könnte. Glücklicherweise besitzen im Stall jedoch alle Nerven aus Stahl, sodass sie ihn oftmals einfach auf eine Weide stellten und sich so ein paar Stunden „Ruhe“ gönnten.
Ich fing an eine Art Tagebuch darüber zu führen, damit ich eventuell ein Muster für seine Anfälle entschlüsseln kann, da sie ja nicht täglich vorgekommen sind. Doch auch daraus wurde ich nicht schlau.

Deshalb stehe ich auch ewig in der Schuld meiner Freundin, da sie mich trotz der schlimmen Situation vorinformierte, sodass wir (unsensibler Weise) bereits vor dem besagten Todestag, für einen potenziellen Umzug anfragen konnten.
Natürlich konnten wir unser Glück kaum fassen, als wir eine Zusage auf Bewährung erhielten.
„Auf Bewährung“ weil es da noch eine Bedingung von der Stallbesitzerin gab. Sie hatte etwas Bedenken, dass Special dann nur noch im Regen / Sturm draussen stehen bleibt, weil ein so altes Pferd mit einer neuen Haltung vielleicht nicht klar kommen könnte. Doch dem war Gott sei Dank nicht so. Die ersten zwei Wochen wollte Special am liebsten gar nicht mehr, dass ich „Reiten komme“, denn er wollte so viel Zeit, wie nur möglich in seiner neuen Box verbringen.
Das Beste war jeweils, dass er auf halbem Weg zu seiner alten Box (wo sich sein Sattel befindet) stur stehen blieb, als wollte er uns quasi damit sagen: „Hey, ich wohne jetzt nicht mehr hier! Bring mich sofort wieder zurück in die richtige Box!“ ;-)

 

Nun lebt Special knapp zwei Monate in der neuen Haltungsweise und ist dadurch wie ausgewechselt.
Ich hätte nie gedacht, dass ich es erleben werde, dass ich lieber mit dem ruhigen lieben Special ausreiten gehe, als mit dem (eigentlichen) Verlasspferd Gipsy (welche ihr gutes Benehmen im Winter gerne vergisst bzw. verdrängt). ;-P

Aber natürlich gibt es aus jeder Veränderung heraus nicht nur Vorteile sondern auch Nachteile. 

 

Was gibt es bei einem Umzug eines Seniors alles zu beachten?
+ Durch die neu gewonnene Bewegungs- „Freiheit“, hat Special fast keine Verstopfungsprobleme mehr. Da der ganze Mangen- Darmtrakt nun ständig am Arbeiten ist.

 

+ Special liebt es zu Sonnen (sogar in der Nacht bei einer LED-Lampe ;-P)

 

+ Da seine Futterkübel nun an einem neuen Ort stehen, können ihm die Kühe sein Futter nicht mehr stibitzen.

 

+ Er ist viel ausgeglichener, da er sozusagen machen kann was er will. Er kann sich frei rein und raus bewegen.

 

+ In einem solch grossen Stall gibt es immer Action, was er nun auch genauer beäugen kann.

 

+ Die Hufe sind weniger dreckig, da er seinem Mist auch ausweichen kann und wenn es geschneit hat, sind sie sogar gleich frisch gewaschen. 

 

+ / - Der Punkt mit den wasserfesten Decken ist zwar fürs Portemonnaie ein Nachteil, für eine Shopping Queen, wie ich es im Reitsport Zubehör bin, jedoch ein deutlicher Vorteil. *jupii neue Decken* ;-)

 

- Eine neue Haltung kann auch viel Stress fürs Pferd bedeuten. Es sollte sich auch immer wieder davon ausruhen können. Special lag zum Beispiel in der Eingewöhnungsphase nie, was für den Körper natürlich eine zusätzliche Belastung bedeutet.

 

- Mit einem Auslauf ist man zickigen Nachbarn plötzlich viel näher, da kommt es auch zur einen oder anderen Reiberei

 

- Bei viel Neuschnee kann es durchaus zum „Aufstollen“ im Huf kommen.

 

- Auch in der neuen Box muss ich Special leider immer noch zum trinken animieren.

Ich bin froh, dass Special sich gut eingelebt hat und hoffe, dass er seine neue Box noch lange geniessen darf.

 

Übrigens: zu seinem 28. Geburtstag haben wir ein Video gemacht, welches ihn auch in seiner neuen Box zeigt: 

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.