Trainingseinblicke einer Bereiterin Teil2

Auch als gelernte Bereiterin ist es mir Persönlich sehr wichtig, dass ich mich stetig weiter Bilde und Entwickle. Auch diesen Monat stand wieder ein Training bei Rolli Würscher auf dem Programm.

Für mich war es die letzte Standortbestimmung vor der erste R120 Prüfung mit Kisha D`Oro.

Das Ziel im Training war es, die Pferde ohne Probleme an den Absprung zu führen und sie wieder etwas auf die Nachhand zu nehmen. Daraus mussten wir einen guten Parcoursgalopp aus der Nachhand entwickeln. Das klingt jetzt etwas kompliziert. Mit den richtigen Übungen aber ganz einfach und sehr effektive.

Und dies waren die Übungen die wir dazu reiten mussten:

Übung 1: Steilsprung mit drei Galopptacktstangen vor dem Absprung. Danach mit vier Galoppsprüngen auf ein Cavaletti. Dies damit die letzten drei Galoppsprünge vor dem Absprung klar definiert sind für das Pferd. Das Cavaletti mit ca. 17m, um nach dem Steilsprung, kontrolliert weiter reiten zu können und die Aufmerksamkeit der Pferde zu behalte.

Übung 2: Nun geht es an den Oxer. Hier wurden auch wieder die letzten drei Galoppsprünge definiert. Dies mit zwei Cavaletti vor dem Oxer. Hier wurde ein Cavaletti gestellt, weiter mit 6m (1 Galoppsprung) auf das zweite Cavaletti (halbhoch) und mit 3.5m zum Oxer. Dies holt die Pferde kontrolliert auf die Nachhand.

Übung 3: Die vorbenannte Übung mit den Cavalettis und dem Oxer bleiben bestehen und werden in eine Linie eingebaut. Dies mit einem weiteren kleinen Oxer. Dieser ist in niedriger Höhe, damit ihr ihn Ruhig und geschlossen anreiten könnt. Danach weiter mit 17/18m (vier Galoppsprünge) auf das erste Cavaletti, 6m auf das Zweite und mit 3.5m über den Oxer. Nun habt ihr diese Linie so unterteilt, dass ihr kontrollierte 7 Galoppsprünge reiten könnt.

Übung 4: Nun sind die Pferde wieder klar auf der Nachhand und können in einer kontrollierten Galoppade geritten werden. Aus dieser Galoppade wurde nun die Oxer-Oxer Linie ohne die Cavalettis, die die letzten drei Galoppsprünge markiert hatten, gesprungen. Dies in einem frischen Parcoursgalopp aus der Nachhand mit 6 Galoppsprüngen. Aus diesen Übungen wurde der Parcours erarbeitet.

Im Parcours waren drei weitere Linien eingebaut. Einmal Steil, drei Galoppsprünge in den Doppel mit zwei Galoppsprüngen Oxer-Steil. Weiter gab es zwei Gebrochene Linien, wobei die eine in einer freien Distanz von 7/8 Galoppsprüngen geritten werden konnte. Die zweite gebrochene Linie war wieder klar mit 6 Galoppsprüngen definiert.

Durch die tollen Übungen zu Beginn, war der Parcours für alle keine grosse Herausforderung mehr.

Meine Standortbestimmung ist gelungen und ich konnte mit einem sehr guten Gefühl und viel Sicherheit an die R120 Prüfung heran. Dies lief dann auch ohne Probleme und ich konnte eine schöne Runde mit nur einem Stangenfehler reiten. Dies war für unsere erste R120 Prüfung eine tolle Leistung und gibt viel Sicherheit für die weiteren Prüfungen.

Ich hab versucht euch die Übungen wieder auf zu zeichnen. 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.