Trächtigkeit der Stute

In einem vorherigen Bericht berichtete ich über die Rosse der Stute und über eine Stallkollegin, die ihre Stuten besamen liess. Ihre Stute hat gleich beim ersten Mal aufgenommen und nun freuen sich alle riesig, dass wir nächstes Jahr ein Fohlen bei und im Stall haben werden und hoffen natürlich auch das alles reibungslos abläuft. In diesem Beitrag möchte ich nun auf Grund der Trächtigkeit dieser Stute das Thema Trächtigkeit bei der Stute aufgreifen und näher erläutern.

 

Da die Stuten in Menschenhand nicht wie freilebende Stuten ihren passenden Partner selbst aussuchen können Werden bei ca. 10-15%, in den ersten 30 Tagen, der Zuchtstuten die Föten abgestossen.

 

Die Trächtigkeit der Stute wird in folgende 3 Trächtigkeitsphasen unterteilt:

 

1.     1.  Phase (0-3 Monat):

Nach der Befruchtung wandert die befruchtete Eizelle (Embryo) 5-7 Tage durch den Eileiter in die Gebärmutter. Hier sucht die Eizelle nach dem besten Platz und nistet sich bis spätestens zum 16. Tag in der Gebärmutterwand ein. Nach 6-8 Wochen hat sich der Embryo fest mit der Plazenta (Mutterkuchen) verbunden. Da wie oben erwähnt 10-15% aller Embryonen innerhalb der ersten 30 Tage wieder resorbiert oder abgestossen werden sollte mittels Ultraschall nach etwas 60-90 Tagen ein zweiter Ultraschall folgen, um die Trächtigkeit bestätigen zu können.

Ø  1. Ultraschall 16-18 Tag nach Besamung (Zwillinge?)

Ø  2. Ultraschall 2-3 Monate nach Besamung

Problemfall Zwillingsträchtigkeit!

Zwillinge werden nur sehr selten ausgetragen. Zwillingsfohlen sind klein, schwach, krankheitsanfällig und haben nur selten eine Überlebenschance. Oft kommt es bereits nach 6-8 Monaten zum Abort. Da allerdings bei rund 95% der Zwillingsträchtigkeit in der ersten Phase der Trächtigkeit ein Embryo resorbiert wird, manchmal auch beide, kann nach dem ersten Ultraschall eine Entscheidung mit dem behandelnden Tierarzt getroffen werden. Spätestens bis zum 35. Tag sollte jedoch versucht werden, dass der Tierarzt einen Embryo eliminiert.

 

2.   2.    Phase (4-7 Monat):

Falls in der 1. Phase im Ultraschall keine besonderen Schwächen der Stute oder Gefährdung für das Fohlen vorgefunden werden konnten, müssen bis zum 7. Trächtigkeitsmonat keine besonderen Massnahmen ergriffen werden. Mit der Stute kann genauso gearbeitet werden wie bis anhin. In dieser Phase kann die Stute zum Schutz des Fohlens 2 Mal gegen Fohlenlähme geimpft werden.

 

3.      3. Phase (8-12Monat):

Ab dem 8-9. Monat sollten keine nervigen oder kraftzerrenden Tourniere mehr absolviert werden, die Tragende Stute sollte aber weiterhin leicht gearbeitet werden. Ausreichende Bewegung ist wichtig und die Stute muss sich ganztags frei bewegen können. Die Stute sollte im 9. Monat gegen Stutenabort und im 10-11. Monat eine Tetanusimpfung erhalten.

Trächtigkeitsdauer:

Bei einer Stute variiert die Tragzeit stark und kann zwischen 320-360 Tagen liegen. Dies erschwert die Vorhersage des Geburtstermins. Auf folgende Anzeichen sollten geachtet werden:

 

-          Anschwellen des Euters ca. 1-4 Tage vor der Geburt

-          Ödeme (nichtentzündliche Schwellung) im Bereich des Unterbauchs

-          Klebrige, dunkle Tropfen an den Zitzen

-          Verlängerung/Vergrösserung der Schamlippen

-          Erschlaffen der Kruppenmuskulatur

-          Blutstau des Euters (2-4 Wochen vor der Geburt)

-           

Vorbereitung der Abfohlbox:

Die Stute sollte rechtzeitig in die Abfohlbox gebracht werden, mindestens 2-3 Wochen vor der Geburt! Die Stute braucht Zeit um entsprechende Antikörper gegen allfällige Infektionserreger in ihrer neuen Umgebung zu bilden und sich an ihre neue Box zu gewöhnen. Diese Antikörper werden über die Kolostralmilch an das Fohlen weitergegeben und tragen entscheidenden zum Schutz bei. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Stute von den Nachbarpferden nicht gestresst wird und ihre Ruhe hat. Die Abfholbox sollte vor Bezug gründlich gereinigt und sogar desinfiziert werden. Dies vermeidet die Infektionsgefahr für das Fohlen. Die Box sollte ausserdem grosszügig eingestreut werden.

Bei Pferden bis Stockmass 145cm sollten es 4x4 Meter sein, 145-170cm 5x5 Meter und bei Pferden mit einem Stockmass von 170-200cm 6.5x6.5 Meter.

 

Eine tragende Stute sollte qualitativ hochwertiges, leicht verdauliches Futter mit genügend Vitaminen und Mineralstoffen erhalten. Regelmässige und ausreichende lange Futterzeiten. Ausserdem sollte eine Tragende Stute ausschliesslich vom Tierarzt verordnete Medikamente erhalten! Sollte die Stute homöopathisch behandelt werden sollte man den Tierarzt darüber informieren, auch sogenannte „harmlose“ Kräuter können zum Abort oder Frühgeburt führen.

 

Ablauf der Geburt:

Die Geburt bei der Stute ist ein explosionsartiges Ereignis und eventuelle Probleme bedürfen eines sofortigen tierärztlichen Eingreifens. Während der ersten Geburtsphase, in der die Stute ängstlich und unruhig erscheint, schwitzt, sich immer wieder umdreht, nach dem Bauch schlägt und sich immer wieder hinlegt ist es nötig, die Stute nicht zu stören, da sie sonst dies Phase nochmals stoppen kann.

In der zweiten Phase, der Pressphase, ist es notwendig, dass Fohlen so rasch wie möglich ausgetrieben wird, da in dem Moment, wo sich der Mutterkuchen abzulösen beginnt, die Sauerstoffversorgung des Fohlens deutlich abnimmt. Sollte dies Phase länger als 20-30 Minuten dauern und noch kein Tierarzt anwesend sein sollte er sofort gerufen werden!

Die Geburtsposition ähnelt einem „Hechtsprung“, Vorderbeine voraus mit Hufsohle nach unten. Es folgen die Nüstern, Kopf, Hals, Rumpf und die Hinterbeine. Wenn die Hufsohlen nach oben zeigen, liegt das Fohlen verkehrt, ein Tierarzt muss sofort gerufen werden! Sollte sich bei Austreiben der Frucht die Fruchtblase nicht zerreissen, was sehr selten passiert, so muss man dies eröffnen. Die Nabelschnur nicht abtrennen oder abbinden, denn aus dem Mutterkuchen werden noch bis zu zwei Liter Blut ins Fohlen gepumpt. Die Nabelschnur lösst sich für gewöhnlich von selbst durch die Bewegung von der Stute oder des Fohlens. Man sollte nun kontrollieren, ob die Atemwege des Fohlens frei sind. Nötigenfalls müssen diese gereinigt werden mit einem sauberen Frottiertuch. Die Nachgeburt sollte nach 1-2 Stunden von alleine abgehen. Ist sie nach 4-5 Stunden nicht abgegangen muss der Tierarzt gerufen werden!

 

Nach der Geburt sollten die Hinterbeine, Scheide, After und Gesäuge der Stute mit einer PH- neutralen Seifenlösung gereinigt und mit ausreichend Wasser gereinigt werden. Die blutige Einstreu ist zu entfernen und die Box zu säubern.

Nach 2-3 Minuten hebt das Fohlen den Kopf, nach 40-60 Minuten steht es auf und beginnt nach 60-120 Minuten zu saugen. 12-24 Stunden nach der Geburt kann es bereits das Gleichgewicht gut halten.

 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.