Sagenhaftes Einhorn

Viele Sagen und Geschichten ranken sich um das Einhorn. Genauso wie niemand je das Christkind oder den Weihnachtsmann gesehen hat, haben wir uns gefragt: Wer kann Feen beobachten, wenn sie auf Vollmondwiesen tanzen? Wer sieht die Einhörner, wenn sie in sternenklarer Nacht den tiefsten Wald durchstreifen? Viel märchenhaftes umgibt das Sagen umwobene pferdige Fabelwesen. Eine besonders reizende Geschichte, ist die vom letzten Einhorn von Peter S. Beagle, 1961. Wer sagt denn, dass alles was es gibt, sichtbar sein muss? Die wichtigsten Dinge des Lebens sind oft unsichtbar...

Die Fantasygeschichte „Das letzte Einhorn“ (1961) von Peter S. Beagle spielt in einer nicht näher bestimmten Welt in einer ebenfalls nicht genauer definierten Zeit.

Ein Einhorn, das seit undenklichen Zeiten zufrieden in seinem Wald lebt, erfährt durch Zufall, dass es ausser ihm keine Einhörner mehr in der Welt gibt. Die Vorstellung, ganz allein zu sein, beunruhigt es so sehr, dass es seine vertraute Heimat verlässt und sich auf die Suche nach den anderen, verschwundenen Einhörnern macht.

Es wird von einer Magierin gefangen und Teil ihrer Ausstellung magischer Geschöpfe, der so genannten Mitternachtsmenagerie. Das letzte Einhorn wird als unbeschreiblich schönes, zauberisch begabtes Wesen beschrieben, als Wirklichkeit inmitten des Märchens, unendlich anmutig und unsterblich, unnahbar, ein weinig eitel, schnell wie der Wind und mit „Stärke, Gewissheit und Macht“ begabt. Es wird in schlechten Zeiten und an schlimmen Orten noch schöner, kann Trauer, aber weder Mitleid noch Verzweiflung empfinden, und mit seinem Horn Tote zum Leben erwecken.

Die Geschichte des letzten Einhorns ist ergreifend geschrieben, Lady Ameltha, wie das Mensch gewordene Einhorn in der Geschichte heisst, ist nur noch an den Augen als ehemaliges Einhorn zu erkennen: in der Tiefe des Blickes widerspeigeln sich die Peronen, die es anschauen. Auf märchenhafte Weise gelingt es dem Fabelwesen am Schluss, alle gefangenen Einhörner zu befreien. Wo sind diese Einhörner nun? Am Ende des Buches "Das letzte Einhorn" ziehen die beiden Freunde und Weggefährten vom letzten Einhorn weiter durch die Lande, immer in der Hoffnung, einstmals das Einhorn wiederzusehen.

reitsport.ch hat die Geschichte zum Nachdenken angeregt. Auch wenn die Welt mit Einhörnern, Christkindern und Feen vielleicht etwas anders ist, als wir uns das vorstellen können. Es gibt sie. Unumstösslich.

Schön märchenhaft weihnächtlicher Song: The last Unicorn von Declan Galbraith: http://www.youtube.com/watch?v=5a6Hkr04u7Q 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.