Renngangarten - Viertakt

Der rasende Viertakt - oder andersrum: wusstet ihr, dass alle Renngangarten im Viertakt sind? Rennpferde - egal ob sie galoppieren oder Pass gehen - legen einen rasanten aber klar identifizierbaren Viertakt hin. Schau selbst - reitsport.ch hat die Details.





Der normale Galopp ist eine schnelle Dreitaktgangart, für den Rechtsgalopp ist die Bewegungsfolge links hinten – rechts hinten mit links vorne – rechts vorne, dann ausgeprägte Schwebephase. Er kann auch spiegelbildlich als Linksgalopp geritten werden. Dieser Dreitakt wurde erstmals 1878 festgehalten. Und zwar entwickelte der Fotograf Eadweard Muybridge eine Aufnahmetechnik mit mehreren Kameras. Dabei löste ein galoppierendes Pferd mit Reissleinen kurz hintereinander die Kameras aus - so dass die Phasen des Galopps in Einzelbildern festgehalten werden konnten.


Dies technische und kreative Meisterleistung von damals ist mit der heutigen Technik längst überholt - hier die eindrücklichen Fotos von damals (siehe Bild.)


Im Renngalopp misst man seit neustem jedoch klaren Viertakt. Nach neuesten Messungen ist der Galopp eigentlich eine Viertaktgangart, da rechts hinten und links vorne in der Bewegungsfolge nicht exakt gleichzeitig gesetzt werden. Je schneller der Galopp geritten wird, umso grösser ist der zeitliche Unterschied zwischen links hinten und rechts vorne. Der Unterschied ist allerdings so gering, dass er für den Reiter unbedeutend ist. Es gibt jedoch zwei Fälle, in denen der Viertakt deutlich sichtbar wird: Beim sehr schnellen Renngalopp oder beim extrem langsamen (und verpönten) Galoppieren.

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.