Reiten in Graubünden

Meine Freundin Sonja ist ursprünglich Bündnerin. Sie ist im Raum Maienfeld in der Bündner Herrschaft aufgewachsen. Da ihre Familie schon sehr lange Pferde hält ist Sonja quasi im Sattel gross geworden, deshalb kennt sie natürlich die Reitmöglichkeiten im Kanton Graubünden bestens.
Im Rahmen eines Treffens habe ich sie letzthin etwas über das Reiten in Graubünden ausgefragt:

Ich: Sonja, welches sind die schönsten Reitgebiete im Bündnerland?

Sonja: Das ist für mich natürlich die Bündner Herrschaft, wo ich aufgewachsen bin. Man ist da noch nicht ganz so weit in den Bergen darum hat man auch noch viele gerade Wege und die Hänge sind noch nicht so steil und darum für die Pferde gut zu bewältigen. Besonders zu erwähnen ist die Springstrecke zwischen Landquart und Bad Ragaz, eine kilometerlange Galoppstrecke im Wald, die mit Naturhindernissen versehen ist. Wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin und mein Pferd dabei habe reite ich die sicher jedes Mal!
Auch schön ist das Oberengadin um St. Moritz. Da ist es natürlich alpiner, aber es gibt auch viele schöne Reitmöglichkeiten.

Ich: Welches sind die Pferdesportlichen Highlights im Kanton Graubünden?

Sonja: Im Sommer gibt es diverse regionale und nationale Springturniere, zum Beispiel in Untervaz, Chur, Maienfeld (dort wurde vor kurzem ein neuer, grosser Sandplatz erbaut, Anfangs September findet da dieses Jahr die Schweizermeisterschaft der Seniorenreiter statt), Flond und dann im Juli / August die traditionellen, mehrtägigen Turniere in Davos, St. Moritz und Zuoz.
Ausserdem gibt es an zwei Sonntagen im Jahr die Pferderennen in Maienfeld. Das ist immer eine grosse Sache, da auf der grossen Wiese bis auf die Hindernisse keine Infrastruktur besteht, bauen Militär, Vereine und Schulen sämtliche Umzäunungen, Zelte, Tribühne und was es sonst noch so braucht auf und nach der Veranstaltung wieder ab.
Im Winter ist nicht so viel los, es gibt natürlich den CS, das Poloturnier und das Pferderennen auf Schnee in St. Moritz, welche immer ein Highlight sind, sowie das Hallenspringen in Chur aber das ist dann auch schon etwa alles.

Ich: Was fehlt dir aus reiterlicher Sicht im Bündnerland und was vermisst du wenn du wieder im Aargau bist?

Sonja: Was sicher etwas fehlt sind gute Reitlehrer, grad für Sportreiter sind die Möglichkeiten relativ beschränkt.
Was mir dafür im Aargau immer etwas fehlt sind die vielen Möglichkeiten zum Ausreiten, die Galoppstrecken und Bergtrabe sind nicht zu schlagen! Auch das Wetter, in der Bündner Herrschaft gibt es längst nicht so viel Nebel wie im Kanton Aargau.

Für alle die nun Lust haben Graubünden auf dem Rücken ihrer eigenen Pferde zu erkunden, hier ein paar Ställe die Gastboxen anbieten:

Pferdeweide Engadin
Wohli's in Pontresina
Reiten in Davos
San Jon
Marchhof Flums
(nahe der Grenze zu GR) 

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.