Pony games Day 2014!

Seit sich die Besitzer des Hofes, auf dem Cornet steht, ein Pony angeschafft haben, ist der ganze Stall im Ponyfieber. Es ist einfach zu herzig, wie ein Pferd im Kleinformat. Nur mit deutlich mehr Bauchumfang.

Unser „Flöckli“ kam ursprünglich von Ponyhof Bätterkinden. Und in Bätterkinden steht eine ganz besondere Sparte der Reiterei hoch im Kurs: die Pony Mounted Games.

 

Ich hatte schon oft von den Pony Games gehört und kenne auch einige, die mit ihren Ponies aktiv an Wettkämpfen teilnehmen und oft trainieren. Aber ich glaube, dass dieser Sport bei uns leider eher weniger verbreitet ist. Und deshalb war mein Wissen darüber immer etwas beschränkt. Als ich dann mitbekam, dass der Ponyhof Bätterkinden einen Pony Games Day mit einer Games-Vorstellung organisiert hatte, wusste ich – da muss ich hin.

 

Und so fanden wir uns am 9.11.2014 in Bätterkinden ein. Die Veranstaltung war ein Erfolg: Ein Grossteil der Besucher waren Kinder, die mit den dazugehörenden Erwachsenen durch die Stallungen liefen, die neugierigen Ponyköpfe streichelten und Fotos machten. Es war eine tolle Atmosphäre, denn man fühlte sich irgendwie zuhause. Im grossen, heimeligen Aufenthaltsraum mit direktem Blick in die Halle, konnte man sich kulinarisch verpflegen lassen und dem Geschehen in der Halle zuschauen. Darin herrschte emsiges Treiben: Die Spieler bereiteten sich mit Dehnübungen auf das Spiel vor, stellten Slalomstangen sowie andere Utensilien bereit und ritten ihre Ponies warm. Man spürte, dass die Kinder einen fairen Umgang mit den Tieren pflegen, denn auch die Ponies waren voll bei der Sache und machten motiviert ihren Job.

 

Nachdem ich die herumwuselnden Ponymädchen und -jungs etwas beobachet hatte, schwelgte ich wieder nostalgisch in Erinnerung an meine eigene Jugendtage im Stall. Als ich noch tagelang mit meinen Reitfreundinnen im Stroh hockte, lachte und dann stundenlang reiten ging. Das war genial.

 

In der Zwischenzeit ging die Vorstellung der Spiele los. Jetzt war Action angesagt. Aus den Lautsprechern lief Partysound und sorgte zusätzlich für Stimmung. Es war sehr spannend den Reitern, gross und klein, bei den rasanten Ritten zuzusehen und ich bekam direkt Lust, es selbst auszuprobieren. Und so wagte auch ich mich an diesem Tag in den Ponysattel!

 

Ich muss sagen, dass die Pony Games einen ganz neuen Aspekt der Sportlichkeit zum Reiten bringen. Die Spiele sehen vielleicht einfach aus, aber sie haben es echt in sich. Sie fordern Geschick, Konzentration und Kraft. Oft muss man im Galopp von seinem Pony abspringen, um im nächsten Moment - wohlbemerkt bleibt das Pony idealerweise im Galopp und man rennt nebenher - wieder aufzuspringen. (Ein Beispiel davon, wie es in der „Königsklasse“ aussieht, findet ihr hier.) Zum Glück wurde jegliches Bildmaterial meiner Aufschwingversuche aus dem Video, welches am Pony Games Day 2014 gedreht wurde, herausgeschnitten.

 

Da man normalerweise in einer Mannschaft spielt, ist auch Teamgeist und Fairness gefragt. Folglich ist Ponygames ein Sport, der viele wichtige Eigenschaften formt und unterstützt. Ich bin auf jeden Fall schon Fan. Die Pony Mounted Games sind zwar nicht konventionell und von klassischer Reitweise eher weiter entfernt, aber ein Riesenspass.

 

Um etwas mehr darüber herauszufinden, habe ich mich an Filina Volken und Sarah Forster gewandt. Filina ist begeisterte Spielerin und hat ihrem Pony Mad Max die Games selber beigebracht. Ihr Pony hatte den Dreh sehr schnell raus und hat die Spiele, wie sie sagt, jetzt viel besser im Griff als sie selbst. Das spricht sehr wohl dafür, dass auch die Ponies ihre Freude daran haben.

 

Filina beschreibt die Ponygames als rasante Geschicklichkeitsspiele im Team, die Kondition sowie Koordination von Reiter und Pferd voraussetzen. Obwohl sich Filina und Mad Max erst seit einem Jahr mit den Pony Games beschäftigen, haben sie schon erfolgreich an einem Pairsfreundschaftsturnier teilgenommen. Das Spezielle an den Pony Games ist für die Sechszehnjährige, dass man dabei nicht nur auf dem Pony sitzt, sondern (wie oben beschrieben) auch auf- und abspringen muss. Sie schätzt dabei auch, dass es ein Teamsport ist und man seine Fehler während einem Spiel korrigieren kann. Und ausserdem macht es einfach riesig Spass!

 

Für Sarah Forster sind die Pony Games mit einem Wort: Passion! Einmal vom „PG“- Virus gepackt, lässt er einen nicht mehr los. Sie trainiert PG seit 2007 und spielt selber seit 2011. Ihre schönsten Erfolgserlebnisse sind die strahlende Gesichter der Reiter ihrer Mannschaften wärend den Turnieren. Letztes Jahr holte ihr Team an ihrem Heimturnier den Sieg und ihre U17-Mannschaft wurde sogar Schweizer Meister.

 

Auch Sarah beteuert, dass Pony Games ein Mannschaftssport ist. Man ist wie eine grosse Familie und jeder hilft jedem, auch unter den verschiedenen Mannschaften. Sportsmanship wird sehr gross geschriben.

 

Dieses Jahr wird eine Pony Games Pairs-Meisterschaft organisiert. Damit können auch Interessierte teilnehmen, die in keiner Mannschaft dabei sind. Die Meisterschaft ist auch für Einsteiger offen!

 

Für Interessierte eine kleine Link-Sammlung:

 

-Der Pony Games Day 2014 wurde auf Video festgehalten, worauf ich auch noch eins-zwei Wörtchen melde:
https://www.youtube.com/watch?v=T9Ixi-clEtI

 

-Und hier findet ihr ein Video der Weltmeisterschaften in New Zealand.
https://www.youtube.com/watch?v=9mkGyuXL5js

 

-Kontakt Pony Mounted Games Schweiz
http://www.mountedgames-luzern.com

 

-Kontakt Ponyhof Bätterkinden
http://www.ponys.ch

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.