Wegen eines Firmenevents ist unser Kundendienst, sowie die Abholstation und der PopUp Store heute nur bis 16h besetzt. Am Montag sind wir wie gewohnt wieder für Dich da.
cross
weitere anzeigen
weniger anzeigen

Pferdekauf

Ja, ich will! Nach über 10 Jahren habe ich mich dazu entschieden, mein erstes eigenes Pferd zu kaufen. Keine einfache Entscheidung da ich ja wirklich auch meine Pflegepferde über alles liebe und ich mir nicht sicher war, ob ich mein Herz wirklich wieder einmal so verschenken kann.

Wo suche ich mein Pferd?

Da ich eher neu in der Islandwelt bin, musste ich mich zuerst einmal damit auseinandersetzten, wo ich mein Pferd kaufen kann oder soll. Im Internet findet man eine Menge Inserate, aber so ab Video ein Pferd kaufen? Ich weiss ja nicht! Ich habe mich dann dagegen entschieden und einige Stallungen in der Region angeschrieben ob aktuell Pferde zum Verkauf stehen. Gesagt, getan, ich habe mich durchgetestet. Im ersten Stall habe ich sechs verschiedene Pferde geritten. Nach dem letzten Pferd hiess es dann, dass noch ein Pferd, was passen könnte, im Stall ist. Noch ziemlich jung und grün hinter den Ohren und daher noch nicht fertig in der Ausbildung. Eigentlich eher nicht dass was ich gesucht habe. Nach einigen Runden auf diesem breiten Pferderücken wusste ich, das zu toppen wird schwierig. Um ganz sicher zu sein, habe ich aber doch noch etwa 10 Pferde geritten und musste jedes Mal sagen, keiner ist wie dieser. Mein Pferd habe ich also klassisch via Pferdezüchter beziehungsweise Händler gekauft.

 

Was kostet so ein Pferd?

Budgettechnisch muss man sich beim Pferdekauf schon geraume Zeit im Voraus überlegen was auf einen zukommen wird. Es ist nicht nur der Ankaufspreis der schon mal eine schöne Stange Geld kosten kann. Neben dem Kaufpreis kommt dann in den ersten Wochen oder sogar Tagen schon der Ankaufsuntersuch dazu. Da bist du auch schnell bei 600 Franken. Dazu kommen einige mehr oder weniger teure Anschaffungen wie Sattel, Zaum etc. zum Pferdekauf dazu. Die Pension, je nach Haltung sehr unterschiedlich und Hufschmied oder Hufpfleger. Futter und Reserven für Tierarztkosten. Jeder muss sich also bewusst sein, dass ein Pferd zu besitzen auch eine finanzielle Verantwortung mit sich trägt.

 

Was braucht mein Pferd?

Als jahrelange Reitbeteiligung besitze ich natürlich das eine oder andere. Aber jedes Pferd braucht einen passenden Sattel und einen eigenen Zaum mit abgestimmter Trense (oder allenfalls auch eine Gebisslose Variante). Zusätzlich benötigen wir eine separate Putzbox, es ist sehr wichtig, dass jedes Pferd seine eigenen Bürsten hat. So werden eventuelle Krankheiten der Haut weniger schnell verteilt.

Dazu kommen viele kleinere Anschaffungen, welche individuell ausgesucht werden müssen.

Ich persönlich habe mich für einen anatomisch ausgeschnittenen Zaum entschieden. Diese Variante ist sehr angenehm zu tragen für das Pferd und ist an den Stellen ausgeschnitten oder stark gepolstert, an welchen wichtige Nervenbahnen durchgehen. Weil ich ein Mädchen bin darf natürlich auch ein bisschen Glitzer nicht fehlen, ganz nach dem Motto „If you can’t enchant them with excellence, blind them with bling“.

Dy'on

Trensenzaum schwed. komb. Dressur Coll. - schwarz

CHF 359.90Zum Produkt

Zum Sattel darf eine Schabracke und Steigbügel mit Riemen nicht fehlen. Und zu guter letzt, der passende Sattelgurt.

Beim Sattelgurt bevorzuge ich ein Modell!

Stübben

Ledergurt Equi-Soft inkl. Polster - ebony

CHF 319.90Zum Produkt

Der Stübben Ledergurt Equi-Soft inkl. Polster ist extrem flexibel. Er lässt sich sehr einfach nachgurten und verrutscht nicht. Ich benutze ihn seit einem Jahr und würde ihn durch nichts eintauschen. Für mich ist das ein absoluter top Sattelgurt. Die Firma Stübben hat eine super Arbeit geleistet.

Bei uns im Shop gibt eine fertige Putzbox. Mit allen Zubehörartikel. Als neuer Einsteiger, genau das Richtige.

KERBL

Putzbox 7 Teilig befüllt - blau

CHF 39.90Zum Produkt

Was machen, wenn das Pferd kommt?

Mein neues Pferd wird mir gebracht. Der Züchter bringt mir das Pferd direkt nach Hause. So kann ich in Ruhe alles vorbereiten und er kann bei der Ankunft direkt einziehen. Ich habe mich entschieden, mein neues Pferd am Freitag zu empfangen. So kann er am Nachmittag eintreffen, alles kennenlernen und sich dann in der Nacht erholen. Samstag und Sonntag lasse ich mir dann viel Zeit, er soll alles anschauen dürfen. Isländer kommen in die Herde, die ersten Wochen wird er aber in der Box absorbiert, zuerst müssen die Pferde sich durch die Gitterstäbe kennen lernen. So passieren sicherlich keine schlimmen Unfälle am Anfang. Nach einiger Zeit wird er aber in die Herde integriert. Ich lege grossen Wert darauf, dass er in Ruhe ankommen kann und stressfrei an sein neues Zuhause gewöhnt wird. Natürlich wird er trotzdem locker bewegt, nicht dass er den ganzen Tag in der Boxe verbringen muss.

Persönliches.

Mein Pferd, ein sechsjähriger Isländer Wallach aus der Zucht vom Heuberg. Fünfgängig veranlagt, in wunderschönem Fuchs-braun mit langer dicker Mähne. Ich muss sagen, ich wollte ja nie einen Fuchs aber ich habe ihn gesehen und gewusst, das Pferd ist meines. Er besticht durch sehr gute Beine, grosse Hufe und einem breiten Rücken. Er hat eine sehr schöne Oberlinie und zeigt sich unter dem Sattel kooperativ. Ich konnte ihn einige Male reiten, auch vor grossem Publikum und wir waren ausreiten und auf der Ovalbahn. Ich liebe seinen Tölt! Und dann kommt schnell Galopp, ein kraftvoller, starker Galopp! Schöner als Fliegen kann man sagen, wie es im Bilderbuch steht. Ich freue mich sehr, in Zukunft meine Themen mit ihm zu erforschen und euch ab und an etwas aus unserem Alltag zu zeigen.

Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Woche!

Xenia mit Aeringi

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG