Zeit für Geschenke - jetzt risikolos einkaufen und vom VERLÄNGERTEN RÜCKGABERECHT bis 08.01.2021 profitieren
cross
weitere anzeigen
weniger anzeigen

Pferdeimport

Nach meiner Serie rund um den Kauf von einem neuen Pferd möchte ich heute das Thema Pferdeimport anschauen. Oft passiert es, dass die grosse Pferdeliebe aus einem Nachbarsland kommt. In unserem Fall aus Deutschland. Der Zuwachs ist ca. 170 Kilometer von uns Zuhause und wird somit in die Schweiz importiert. Ein Grund für mich, das Thema Pferdeimport genauer anzuschauen.

Die erste Frage die sich stellt, selbst abholen oder bringen lassen.

Die Pferde aus Island werden ihren Besitzern meistens gebracht. In einem Lastwagen voll mit wunderhübschen Isländern fahren die LKWs dann von Stall zu Stall und beglücken die neuen Besitzer. In unserem Fall, wäre ein Transport viel teurer als wenn wir das Pony selber abholen. Wichtig, wer mit dem Pferdehänger über die Grenze geht, muss im Besitz von einem Anhänger Billet sein, ohne Lernfahrausweis. Der Lernfahrausweis ist im Ausland nicht gültig. Wer sich für die Selbstabholung entscheidet, sollte den Import am besten mit einer dafür spezialisierten Firma abwickeln. Es gibt diverse Partner die einem mit dem ganzen Administrativen unter die Arme greifen.  Es ist nämlich so, dass neben dem Kaufpreis die Pferde auch verzollt werden müssen.

Was wird benötigt?

Neben dem Equiden Pass mit allen gültigen Impfungen muss der neue  Pferde Eigentümer auch eine Handelsrechnung oder einen Kaufvertrag bei sich haben. Ebenfalls muss man sich vor dem Import erkundigen, wie viel Kontingente noch vorhanden sind. Ansonsten wird es teuer! Wir dürfen in der Schweiz pro Jahr 3822 Pferde importieren. Wenn dieses Kontingent ausgeschöpft ist, wird es teuer.

Was kostet der Import?

Wenn das Kontingent noch nicht ausgeschöpft ist, beträgt Anteil CHF 120.- ansonsten sind es dann CHF 3834.-. dazu kommt die Mehrwertsteuer von 2.5% vom Kaufbetrag.  Wenn dein Pferd abgeholt wird, muss dazu der Transport gerechnet werden. Wir fahren 170 Kilometer. Mit dem Pferdeanhänger werden wir um die 2.5 Stunden brauchen.  Das wird somit nicht mal eine ganze Tankladung kosten und sicherlich günstiger sein als ein Transport über einen dritten. Die Fahrzeit ist in meinen Augen für ein Pferd auch noch tragbar.

 

Was muss mit?

Für die Abholung machen wir uns eine Packliste, wir sind ähnlich vorbereitet wie auf einem Turnier.  Es lohnt sich, ein gut gefülltes Heu Netz einzupacken. Wer auf Nummer sicher gehen will, nimmt noch ein leeres Heu Netz mit, da kann dann das gewohnte Heu eingefüllt werden. Das macht es für das Pferd schon einmal einfacher.

KERBL

Heunetz engmaschig - blau

CHF 14.90Zum Produkt

Egal wo hin und wie lange ich fahre, ich habe immer einen Eimer voll Wasser oder mindestens 3 Liter in Petflaschen dabei.

BUSSE

Futtereimer Pro mit Deckel - blau

CHF 9.90Zum Produkt

Wenn unterwegs etwas schief laufen würde, kann mein Pferd wenigstens etwas trinken. Im Winter finde ich das nicht ganz so wichtig wie im Sommer. Im Sommer wird es schnell heiss im Stau oder wenn das Pferd im Hänger warten muss, ausreichend Wasser ist also lebenswichtig.

Da ich ein wild fremdes Pferd abhole, statte ich den Hänger zuhause mit zwei Anbinde Vorrichtungen aus. Sicher ist sicher.  Ich mag die Anbinde Ketten mit Panikhacken. Wer will, kann dann an der zweiten Seite das Pferd immer noch mit dem Strick fixieren.

Nicht in jedem Stall wird das Pferd mit Halfter abgegeben. Es lohnt sich also Halfter und Strick einzupacken. Wir haben in unserem Turniercaddy sowieso immer ein Ersatzhalfter und einen Strick dabei.

Eskadron

Halfter mit Dornschnalle reitsport.ch - black

CHF 39.90Zum Produkt

EQuest

Halfter Casual Dual Plus Alu - blau

CHF 34.90Zum Produkt

Eine Handvoll Kraftfutter ist auch dabei. Natürlich von unserem Lieblingsfutter von Mühldorfer!

Mühldorfer Pferdefutter

Landwiesen Struktur-Plus

CHF 28.90Zum Produkt

Für das Ein- und Ausladen habe ich immer Leckerli in der Tasche. Unsere Pferde kriegen sonst eher selten Leckerli, hierzu lohnt es sich aber.

Mühldorfer Pferdefutter

Erdbeer Leckerli

CHF 4.90Zum Produkt

Pferdeleckerli bringe ich übrigens auch gerne mit, als Dankeschön für die Organisation oder einfach als Merci für die Gastfreundschaft.

Mein letztes Teil ist sehr abhängig von der Jahreszeit und auch was für ein Pferd abgeholt wird. Unsere Pferde sind nicht geschoren, wenn es aber richtig kalt ist, nehmen wir gerne eine Abschwitzdecke für den Transport mit.

Horseware

Abschwitzdecke Rambo Cosy Fleece - navy/beige

CHF 166.90Zum Produkt

Wenn es dazu noch regnet, empfehle ich keine Abschwitzdecke. Ich habe dafür eine dickere Stalldecke die das Wasser absorbiert. So kann ich das Fenster ein wenig offen lassen.

Horseware

Abschwitz-& Transportdecke Rambo Helix - navy/beige

CHF 127.90Zum Produkt

Diese Decke ist sogar genau für solche Fahrten gemacht. Sie wärmt wie eine Abschwitzdecke, hilft aber auch gegen Nässe von aussen-

Für die Fahrer und Reisebegleiter sollte natürlich genügen Verpflegung und Koffein eingepackt werden. Oft sind solche Fahrten etwas aufregendes und auf dem Nachhause weg kann einen die Müdigkeit schon einholen. Bei der Kaffeepause ist dann auch optimal die Zeit da um kurz in den Hänger zu schauen und dem Pferd ein Leckerli zu geben.

Ich bin gespannt, ob wir alles richtig vorberietet haben und erzähle euch gerne in meinen nächsten Blogg wie die Abholung lief!

Ich freue mich sehr, unsere zwei Neuling im Stall zu haben.

Eine schöne Woche, Xenia mit Aeringi

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG