Pferdegangart Tölt- natürlich oder gezwungen?

Text: Seraina De Marzo, reitsport.ch Community Botschafterin 


Tölt – für viele ein hochgezogener Kopf und weggedrückter Rücken, für die anderen das schönste der Welt.


Seit 18 Jahren beschäftige ich mich nun mir Pferden. Sechs Jahre davon mit Islandpferden und ihren besonderen Gangarten. So ist es mir ein Anliegen, den Ungewissen, diese tollen Pferde und ihr Können näher zu bringen.

Tölt ist bei den meisten Islandpferden angeboren. Natürlich spielen hier Gebäude, Veranlagung (Gene) und reiterliches Können eine wichtige Rolle. Der Tölt hat die selbe Fussfolge wie der Schritt. Der einzige Unterschied ist, dass diese Gangart keine Dreibein- sondern eine Zweibeinstütze hat. Dies ist auch der Grund für die Erschütterungsfreiheit beim Tölt - ein Glas Wasser halten ohne dieses auszuschütten.


Gangpferde werden in einer natürlichen Selbsthaltung  über den Rücken angetöltet (im Tölt eingeritten). Mir graut es vor den Worte „Hände hoch und treiben, so töltest du an“! Dies ist leider nicht selten der Fall bei Leuten die das erste Mal Tölt reiten. Es vermittelt ein absolut falsches Bild gegenüber dieser Reitweise. Das Pferd sollte mit einer natürlich, positiven Spannung (von Pferd und Reiter) angetöltet werden.


Auch wir trainieren unsere Pferde darin sich selber zu tragen und ihre Hinterhand, sowie den Rücken aktiv zu nutzen. Dies in allen Gangarten, so auch im Tölt. So läuft man nicht Gefahr, dass das Pferd mit hochgezogenem Kopf und durchgedrücktem Rücken davon rattert, sondern mit einer guten Selbsthaltung und getragenem Rücken „antanzt“ – eines der schönsten Gefühle überhaupt!

Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Person, die sagte: „Tölt ist eine herangezwungene Gangart, die der Muskulatur des Pferdes schadet. Wer sein Pferd korrekt gymnastiziert kommt automatisch vom Töltreiten weg“. Diese Worte sind in meinen Augen absolut falsch! Meine beiden Isländer tölten locker in Dehnungshaltung. Man kann von keinem Pferd verlangen dies auf anhieb zu können, da es eine Frage der Kraft ist. Ich gymnastiziere meine Pferde täglich, egal ob im Gelände oder auf dem Reitplatz, in allen Gangarten. Klar wird die Muskulatur bei falschgerittenen Pferden verschlechtert, dies hat jedoch nichts mit Tölt sondern mit reiterlichem Unwissen oder Können zu tun.


Das Islandpferd gewinnt mit jedem Jahr an Bekanntheit und begeistert die Menschen. Es freut mich, dass viele Reiter ihr Blickfeld erweitern und sich für diese speziellen Tiere mit ihren Gangarten interessieren! Ich würde nicht mehr ohne wollen! ;-)

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.