Pferde verladen und transportieren

Viele kennen das Problem: Pferde die sich nicht verladen lassen wollen oder im Transporter panisch werden. Viele die keine Turnierpferde haben, lassen es einfach bei der Angst sein und verladen ihr Pferd nicht. In meinen Augen nicht ganz der richtige Weg, denn man weiss nie was kommt. Plötzlich muss ein Pferd notfallmässig verladen werden, damit es in die Tierklinik gebracht werden kann. Was dann? Meist hat man in solch einem Moment nicht noch Zeit stundenlang zu üben, sondern können Minuten dann entscheidend sein. Also sollten auch Pferde, die nicht auf Turniere gehen, verladen werden können.

Der Grund weshalb sich Pferde nicht verladen lassen wollen kann unterschiedlicher Natur sein. Fakt ist jedoch, dass der Transporter für das Fluchttier Pferd eine sehr unnatürliche Gegend darstellt. Ein Pferdeanhänger bietet alles, was gegen die natürlichen Instinkte des Pferdes spricht. Er ist für ein Pferd eng und die Flucht nach vorne und nach hinten ist abgeschnitten. Daher sollte der Transporter möglichst hell und mit elektrischem Licht ausgestattet sein, damit sich das Pferd nicht wie in einer Höhle fühlt. Auch der Boden entspricht nicht gerade dem, was die Pferde sonst in der Wildbahn oder auch bei uns auf den Weiden und in den Ställen antreffen. Wichtig ist daher, dass der Boden der Laderampe rutschfest ist. Dasselbe gilt für den Belag im inneren des Hängers, dieser sollte jedoch zusätzlich mit Stroh eingestreut werden.

Das Verladen sollte unbedingt ohne Zeitdruck geübt werden. Nur dann ist ein Erfolgserlebnis möglich. Denn unter Stress geht meisten so ziemlich alles schief, was schief gehen kann. Auch Verletzungen sind in solchen Momenten oft nicht ausgeschlossen. Daher am besten ein zwei Wochen vor dem ersten Event das verladen üben. Die ersten paar Mal sollte das Pferd nur in den Transporter geführt und im inneren mit einer Leckerei belohnt werden. Die Verweildauer im Inneren kann dann stetig gesteigert werden und mit der Zeit, wenn sich das Pferd ruhig verhält mit einer kurzen Fahrt ergänzt werden. Wichtig ist, dass man die Übungsphase immer mit einem guten Erlebnis beendet.

Mit Pferden, die nicht ins inneren des Transporters wollen, kann man Übungen vom Boden aus durchführen. Das durchqueren von Engpässen und das Vor- und Rückwärtsrichten an der Hand sind gute Vorbereitungsmaßnahmen. Ebenfalls ist es für viele Pferde eine Hilfe, wenn zuerst ein erfahrenes Pferd ruhig vor ihm in den Hänger steigt. Oft kann ihm damit die Angst genommen werden. Bei Pferden mit Platzangst müssen teilweise Kompromisse eingegangen werden, damit auch für diese Tiere die Fahrt angenehm wird. So kann es sein, dass ein Pferd mit Platzangst, nur alleine in einen zweier Transporter verladen werden kann und die hintere Stange offen bleiben muss. Es ist also wichtig, das Problem für das Verhalten zu analysieren und anschliessend nach einer individuell passenden Lösung zu suchen. Ein interessantes Buch rund um das Verladen mit vielen interessanten Übungen ist das Buch von Daniela Bolze „Verladetraining für Pferd und Reiter“.

Im Allgemeinen gilt zu bedenken, dass sogar bei routinierten Pferden die Herz und Atemfrequenz an steigen. Daher sollten Stressquellen während der Fahrt möglichst minimiert werden. Der Transporter sollte also in Sachen Komfort, Platzangebot und Helligkeit keine Abstriche machen. Grosse Hitze und Kälte sollten für den Transport, wenn möglich vermieden werden. Vor allem bei extremer Hitze lässt sich der Pferdeanhänger nur schlecht kühlen. In Kombination mit Ammoniak kann dieser zu einer gefährlichen Sauna werden. Wichtig ist auch auf den Fahrstil zu achten. Kurven sollten möglichst langsam gefahren und in Kurven langsam gebremst werden. Eine ruckartige Fahrweise wird keinem Pferd gefallen. Bei längeren Fahrten sollte regelmässig nach dem Tier geschaut werden und ihm Wasser und Heu angeboten werden.

Zum Verladen und Transportieren sollte unbedingt ein stabiles Halfter verwendet werden. Aufgrund der Verletzungsgefahr muss auf Knotenhalter für den Transport verzichtet werden. Zum Schutz der Beine können Transportgamaschen angezogen werden. Tolle Utensilien für den Transport von Pferden


Ebenfalls ein toller Bericht von der Reitsport Bloggerin Rahel: Verladen leicht gemacht!

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.