BLACK FRIDAY - Jetzt von den besten Deals profitieren und bis zu 60% sparen - Verlängertes Rückgaberecht bis 08.01.
cross
weitere anzeigen
weniger anzeigen

Pferde Tattoo

Anfangs September konnte ich mir einen meiner Wünsche erfüllen und liess mir ein Tattoo stechen. Wenn man mit dem Gedanken spielt sich ein Tattoo stechen zu lassen stehen drei Fragen im Vordergrund. Was? Wo? Bei wem? Beginnen wir mit dem „Was?“. Die Motivauswahl ist eine sehr wichtige Entscheidung. Für mich war klar, dass es etwas mit meinen Pferden sein muss. Allerdings wollte ich kein typisches Pferdetattoo und es durfte auf keinen Fall 0815 sein. Die Linie eines Herzschlages mit dem Pferdekopf in der Mitte, ein Hufeisen mit dem Namen oder einfach das Portrait des Pferdes sind solche Trendpferdetattoos. Die ersten beiden kamen für mich nicht in Frage da dies einfach bereits zu viele haben und letzteres finde ich persönlich nicht so schön. Mir war es wichtig, ein sehr individuelles Tattoo zu haben. Also habe ich meiner Kollegin Daniela Case den Auftrag gegeben mir eine Skizze zu zeichnen. Alle Angaben die ich ihr gab waren „3 Hufeisen, 3 Buchstaben, Mandala ähnlich und die ungefähren Masse“. Ihr Entwurf hatte ich dann noch ca. ein halbes Jahr zu Hause. Weil ich mir einfach sicher sein und das Tattoo nicht mitten im Sommer stechen lassen wollte. Als ich dann Mitte August ins Studio ging, habe ich den groben Entwurf mit Nate besprochen und eine Anzahlung gemacht. Er hat die Skizze dann ausgearbeitet und „tattoofähig“ gemacht. Wenn ihr keine künstlerisch begabten Freunde habt, könnt ihr auch Bilder und Ideen aus dem Internet nehmen und vom Tätowierer nach euren Wünschen abändern lassen. Oder ihr geht ohne Entwurf/Bild ins Studio. Die meisten Tätowierer haben Entwürfe welche ihr so oder abgeändert wählen könnt.

Erster Entwurf von Daniela Case

Kommen wir zum „Wo?“. Das „wo“ richtet sich stark nach dem „Was“. Je nach Motivwahl und Grösse eignen sich gewisse Stellen besser als andere. Bei mir kamen verschieden Stellen wie der Oberschenkel,  der Unterschenkel, der innere Oberarm oder der Unterarm in Frage. Mir war aber schon vor der Motivwahl klar, dass es der Unterarm sein soll. Ich habe bereits die Skizze dementsprechend zeichnen lassen. Auch eine Rolle spielt es, wann und wie oft das Tattoo sichtbar sein soll.

Als letzte Frage kommt das „bei wem?“. Da meine Brüder und einige meiner Kollegen bereits ein Tattoo bei Nate von Ink Addicts in Luzern stechen liessen, bin ich auch zu ihm gegangen. Wenn ihr niemanden mit einem Tattoo kennt, könnt ihr ins Internet gehen. Die meisten stellen ihre Arbeiten online. Evtl. könnt ihr in Foren nach Erfahrungen fragen oder ihr geht gleich persönlich vorbei. Das Studio sollte einen sauberen Eindruck machen und die Leute sympathisch sein. Es ist wichtig, dass euch der Tätowierer sympathisch ist, denn unter Umständen verbringt ihr mehrere Stunden mit ihm. Lasst euch Arbeiten zeigen und sprecht miteinander. Habt ihr dann einen Termin, ist es ein gutes Zeichen, wenn noch nichts vorbereitet ist. Der Tätowierer macht dann die Nadeln etc. vor euch bereit und zeigt so, dass alles hygienisch und sauber ist. Vor dem Termin (auch am vorgängigen Abend) sollte kein Alkohol getrunken werden, da dieser die Blutgerinnung hemmt.

Nun ist das Tattoo gestochen und brennt noch etwas. Die Schmerzen während dem Stechen sind je nach Stelle und Schmerzempfinden unterschiedlich. Zum Thema Heilen und wie ein frisches Tattoo behandelt werden soll, gibt es verschiedene Meinungen. Ich kann euch einfach von meinen eigenen und den Erfahrungen meiner Bekannten berichten. Nate hat mir nach dem Stechen einen speziellen Spray und nach ein paar Minuten zusätzlich eine dünne Schicht Salbe aufgetragen. Eine Folie oder ähnliches habe ich nicht bekommen. Das halten viele nicht mehr für nötig. Nach ca. vier Stunden sollte das Tattoo mit warmem Wasser abgewaschen und neu eingecremt werden. Ich und auch alle die ich kenne benutzen dafür „Bepanthen plus“. Achte darauf nicht zu viel Creme zu nehmen. Es reicht eine dünne Schicht, ansonsten wird die Haut zu stark aufgeweicht. Damit das Tattoo optimal heilen kann, wird dieser Vorgang die ersten 2 bis 3 Tage ca. alle 4 Stunden wiederholt. Die ersten Male ist es etwas unangenehm, das bessert sich aber schnell. Man darf nicht vergessen, dass es eine Wunde ist. Sachen wie Schmutz, Sonne, langes Baden oder starkes Schwitzen sollten gemieden werden. Wenn man in den Stall fährt, geht es so am einfachsten: Das Tattoo eincremen, eine Frischhaltefolie darüber legen und rundherum abkleben. Ich habe dies 5 Tage so gemacht. Das kommt etwas auf die Wundheilung an. Nach den ersten Tagen wird es lockerer. Ich habe es dann morgens, mittags und abends gewaschen und eingeschmiert. Später dann ohne Waschen einfach am Morgen und am Abend Salbe aufgetragen. Und nicht erschrecken, beim Waschen oder z.B. beim Kleider anziehen löst sich die Kruste. Wenn ihr die Tätowierung gut gepflegt habt, ist diese weich und löst sich gut.

Mein Tattoo kurz nach dem Stechen

Damit das Tattoo möglichst lange schön bleibt und nicht ausbleicht, muss es ein Leben lang gepflegt werden. Auf jeden Fall empfehle ich Sonnencreme mit einem Schutzfaktor von mind. 30, besser wäre 50. Auch Bodylotion oder sonstige feuchtigkeitsspendende Cremes schaden nicht :)

Ich wünsche euch viel Freude an euren Kunstwerken und würde mich über Fotos eurer Pferdetattoos freuen!

Mein verheiltes Tattoo
Mein verheiltes Tattoo
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG