Pferd putzen - Wie und was ist zu beachten?

Unterbringen, Füttern und Pflegen beeinflussen das Wohlbefinden des Pferdes sowie seine Leistungsfähigkeit. Ausserdem bietet es eine sehr gute Möglichkeit einen persönlichen Kontakt herzustellen und eine erste Beziehung aufzubauen. Dazu kommt, dass Verletzung oder anderweitige Auffälligkeiten entdeckt werden.

Wie wird richtig geputzt und was sollte alles beachtet werden?

Die tägliche Pflege des Pferdes bezweckt, dass das Fell gereinigt wird und von Staub, Schmutz und Hautabsonderungen wie Schuppen wie auch Schweiss. Unter anderem wirkt die Reinigung auch wie eine Massage. Euer Pferd wird es euch verdanken, wenn ihr ein bisschen länger schrubbt, als nur kurz und schnell zu bürsten. Durch den Druck und die Massage werden die Haut und das Unterhautgewebe durchblutet wie auch die Hautatmung gefördert. Trägt auch zu einem gesunden, schön glänzenden Fell bei. In der Natur helfen Artgenossen oder das Wälzen. Auch Pferde, die im Offenstall stehen oder mehrheitlich auf der Weide sind, übernehmen die Fellpflege oft selbst. Da reicht das kurze durchbürsten aus. Wird das Pferd überwiegend im Stall gehalten, muss der Mensch dies übernehmen. Zum reiten sollte aber jedes Pferd gründlich geputzt werden. Auf was soll geachtet werden?

Zuerst kommt der Striegel zum Einsatz. Er wird in kreisenden Bewegungen und Druck über den Körper geführt. Der Druck sollte angepasst an die Körperstelle sein, das heisst stark bemuskelte Stellen halten mehr aus, knöcherne dafür nicht. Das sind Regionen wie Kopf, Gliedmassen, Hüftknochen, Wirbelsäule und Widerrist.

Nach dem durchstriegeln kann ein Wurzelbürste oder grobe Bürste genommen werden, damit bringt jeder Reiter den grössten Schmutz raus. Ich benutze diese Bürste oft vor dem Striegel, vor allem wenn das Pferd auf dem Paddock war und sich im Sand gewälzt hat. Auf diese Weise bringe ich das Oberflächliche gut weg.

Nach diesen beiden Schritten kommt die Kardätsche zum Einsatz. Sie ist zuständig für die Feinarbeit. Mit ihr wird in Fellrichtung gestrichen. Meine Reitlehrerin hat mir gesagt, dass es auch möglich ist zuerst gegen das Fell und dann mit dem Fell zu streichen. Dabei kommt der unterste Dreck aus den Haaren.

Wichtig ist, dass die Bürste oft am Striegel ausgestrichen wird, denn ansonsten bringt die Putzerei nicht. Nur eine saubere Kardätsche kann Staub aufnehmen. Vergesst nicht die Augenwinkel, Maulspalte und Nüstern. Diese werden mit einem angefeuchteten Schwamm gesäubert. Auch After oder Scheide, Unterseite der Schweifrübe und Schlauch oder Euter müssen gereinigt werde. Hier wird ein anderer Schwamm verwendet. Nach jedem Gebrauch der Schwämme müssen diese gut ausgewaschen werden, am besten mit sehr heissem Wasser, damit die Bakterien sterben. Genaueres zum Intimbereich erfahrt ihr in einem weiteren Artikel zum Thema Pflege.

Die Beine können mit der Wurzelbürste oder einer weichen Bürste durchgebürstet werden. Auch wenn das Bein Schmutzflecken hat, sollte nicht zu viel Druck überall ausgeübt werden, da das Pferd an den Beinen empfindlich ist.

Mähne und Schweif kann durchgebürstet, verlesen oder auch gewaschen werden. Dazu später in einem anderen Artikel.

Ein kleiner Tipp. Wenn es die Temperaturen erlauben, kann die Sattellage nach dem Reiten mit einem feuchten Schwamm abgewischt werden. Ist gut für das Wohlbefinden für das Pferd. Auch kleine Streicheinheiten während dem Putzen oder mit ruhiger Stimme zu reden, machen die Angelegenheit für beide angenehm.

Aber nicht nur die Art wie man putzt, sondern wo sich der Reiter befindet, ist ausschlaggebend. Mehr für die Sicherheit, als für das Wohlbefinden. Beim Putzen stehen wir immer seitlich zum Pferd, dass gilt auch für die Reinigung beim Hinterteil oder dem Schweif. Auf der linken Seite wird das Pferd von Kopf bis Flanke mit der linken Hand gesäubert, danach mit der rechten Hand. Auf der anderen Seite genau umgekehrt. So stet der Reiter sicher neben dem Pferd und kann allfällige Unfälle minder, wenn nicht vermeiden. Zum Beispiel trifft das Pferd einen weniger, wenn es ausschlägt und wir nicht direkt dahinter stehen. Die Hand die wir nicht zum striegeln oder bürsten brauchen, legen wir auf den Körper des Pferdes.

Viel Spass beim Verwöhnen und Vollquatschen eurer Vierbeiner!

Link: Putzzeug

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.