weitere anzeigen
weniger anzeigen

Peitsche, Sporen und Co.

Nun schneide ich mal ein etwas unangenehmes Thema an.

Seitdem die Reiterei nun auch des Öfteren in der nicht Reiterwelt durch schlechte Schlagzeilen zum Thema gemacht wird, wie die Blood Rule, Rollkur und so weiter sind Sporen, Peitsche, Schlaufzügel, Kandare und co. Noch verpönter.  Diese Dinge waren sicher immer schon Diskussionsthemen sind es aber im Moment aber noch mehr und werden eben auch von Nichtreitern diskutiert und schon fast jeder Reiter der Hilfsmittel benutzt wird dann als „böse“ eingestuft.

 

Ich will hier sich nichts beschönigen, wer seinem Pferd schadet soll keine Peitsche, keine Sporen oder der gleichen benutzten, aber es ist doch auch so das all diese Dinge in erster Linie als Hilfsmittel dienen sollen und nicht als Folterinstrument.

Es ist immer eine Frage der Handhabung und eben ob man es als Hilfe verwendet oder damit etwas Böses im Sinn hat.

 

Sporen und Peitsche können zum Beispiel in der Dressur ein gutes Hilfsmittel sein um noch feiner Hilfen zu geben, die das Pferd dann auch besser verstehen kann, kann die Einwirkung noch etwas verfeinern. Peitschen können auch gut eine Hilfe bieten wenn man vom Boden aus arbeiten möchte. Klar er keine ruhigen Beine hat sollte keine Sporen tragen, es gibt ja den schönen Spruch: Die Sporen muss man sich erst verdienen. Bei den Sporen kommt es auch etwas darauf an wie man sie anzieht: Der Winkel sollte eigentlich nie weiter rauf gehen als senkrecht, wenn sie sehr nach oben zeigen ist die Verletzungsgefahr grösser und in Deutschland ist das zudem auf Turnieren verboten. Was ich auch sinnvoll finde. Ich handhabe es zum Beispiel gerne so, dass ich im Training mit Sporen reite und im Gelände ohne.

 

Kandare oder auch andere schärfere Tresen werden des Öfteren auch nicht so gerne gesehen. Wer aber eine ruhige Hand hat und dem Pferd nicht im Maul herum reisst, kann so noch etwas feiner einwirken mit minimaler Hilfengebung und es ist nun mal auch so, dass man in der Dressur aber der Klasse M mit Kandare starten muss und das Pferd dann ja auch darauf vorbereiten muss und nicht nur dann am Turnier mit Kandare reiten kann.

 

Auch Ausbinder, Schlaufzügel etc. sind verpönt. Es ist sicher keine Dauerlösung aber wenn man ein Pferd hat, dass vielleicht anfangs etwas Mühe hat in die richtige Haltung zum kommen können diese Dinge gut als Hilfestellung dienen. Ja es ist vielleicht nicht die optimale Lösung aber bevor man stundenlang mit dem Pferd herumstreitet und ihm im Maul rumreisst und so weiter kann man ja auch vorübergehend dafür entscheiden diese Hilfsmittel zur Hilfe zu nehmen.

 

Ursprünglich waren all diese Dinge dazu gedacht dem Reiter und Pferd das Leben leichter zu machen und nicht das Pferd zu unterdrücken oder zu quälen. Man sollte auch bedenken, dass nicht jedes Pferd das gleiche ist. Was für das eine Pferd super klappt, kann für ein anderes gar nicht funktionieren. Deshalb sollte man vielleicht vor man über andere urteilt sich zuerst informieren wie damit umgegangen wird und warum man sich für dies oder das entschieden hat.

 

Wie gesagt ich möchte hier nichts schön reden oder allen anraten man muss diese Hilfsmittel benutzten! Ich möchte nur das man es auch mal von anderen Standpunkten aus betrachtet und nicht immer sofort urteilt und manchmal löst sich ja auch alles wenn man mit der Person darüber spricht und sich dann ein Urteil bildet. Es soll einfach nicht alles so generalisiert werden.

Es muss aber auch klar gesagt sein, wer sein Pferd damit Quält oder mit den Dingen nicht umgehen kann soll die Finger davon lassen! Denn so verfehlt es das Ziel mehr als nur.

 

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2021 by reitsport.ch AG