Neu als reitsport.ch Community Botschafterin mit dabei: Nadine Flubacher

Nadine, hast Du von Anfang an Pferde geritten oder hast Du mit Ponies

angefangen?

Als ich klein war, wollte ich unbedingt ein Pony haben, doch meine Mutter züchtet

Quarter Horses und so durfte ich auf Pferden reiten lernen. Mein Lieblingspferd “Tivios

Clasy Kilobar“ war so zusagen mein Pferd. Mir ihr ging ich jeden Tag reiten. Bereits als ich 7-jähring war, ging ich alleine ausreiten und durfte meine ersten Reitstunden mit ihr machen. Sogar erste Turniere bestritt ich mit Clasy. 

Weil sie ein Western Pferd war wollte ich eigentlich auch immer Western reiten, doch da meine Beine zu kurz waren, musste ich immer den Englischen Sattel nehmen. Am Anfang fand ich das noch doof, doch dann viel es mir an zu gefallen... Zum Schluss bin ich dann ganz auf Englisch umgestiegen. Ich ging mit meinem alten Pferd fast in allen Disziplinen an den Start: von Dressur über Springreiten, bis zu den vielen verschiedenen Western Prüfungen traf man uns überall an.

Wie kam es dann zum ersten eigenen Pferd? 

Nach dem mein altes Pferd, Clasy - also eigentlich das Pferd meiner Mutter -  das Bein auf der Weide gebrochen hatte und wir sie einschläfern mussten, überlegten wir für mich gleich ein Springpferd zu

kaufen, und so hielten wir nach einem Pferd Ausschau.

Wir gingen in einen Handelsstall und schauten uns ein paar Pferde an - das Einzige, was wir über mein künftiges Pferd wussten, war, dass es eine Stute sein musste.  Ich ritt an diesem Tag 3 Pferde und als mich der Besitzer fragte, ob ich noch eins reiten wolle sagte ich schon etwas erschöpft: "JA"...... und so kam meine “Byjou“. Als ich auf ihr sass hatte ich schon nur im Schritt das Gefühl, dass es mein Pferd ist. Wir kamen zur Sicherheit noch ein zweites Mal mit meiner Reitlehrerin, weil Byjou doch erst 5 Jahre alt war. Doch mit der Hilfe meiner Reitlehrerin hat das alles geklappt und wir konnten Byjou gut ausbilden. Am Anfang gab es viele hochs und tiefs doch ich bin froh, dass ich durchgebissen habe.


Seit wann reitest Du Turniere? 

Ich reite eigentlich schon lange Turniere. Am Anfang - ab ca dem 6. Geburtstag - waren es noch Gymkhanas und Westernturniere. Ab ca meinem 12 Gaburtstag begann ich dann auch an Spring- und Dressurprüfungen zu starten. Mit meinem jetzigen Pferd habe ich vor 2 Jahren die Lizenz gemacht, was doch ein grosser Schritt war. Ich bin im Moment in den R/N 100 oder ­115 unterwegs.

Einer meiner höhe Punkte war sicher in Bättwil in einem R/N 115 den 8. Platz oder in

Rothenfluh in einem R/N 110 einen 11. Platz.

Am Jahresende reite ich auch immer noch die zwei Apfelhauet (Biel­Benken und

Wintersingen). Apfelhaute sind Reiterspiele im Galopp und einmal habe ich den "Einsteiger-Apfelhauet" in Biel­Benken mit Byjou gewonnen und das andere mal mit einem Pony den "Profi- Apfelhauet". Das war ein sehr schönes Erlebnis.

Wie sieht ein gutes Training von Dir aus? 

Ein gutes Training ist für mich, wenn ich mit einem Guten Gefühl vom Pferd steige. Im

Moment baue ich mein Pferd von der Verletzungs- und  Winterpause wieder auf. Wir

arbeiten auf eine gute Turniersaison hin. Im letzten Traning musste ich mein Pferd etwas

ruhiger und gleichmässiger durch den Parcours reiten.

Was möchtest Du in diesem Jahr für Ziele erreichen?

Ich möchte dieses Jahr erfolgreich in den R/N 110/­115 unterwegs sein, und den kleinen

PNW Final reiten.

Dieses Jahr möchte ich mein erstes B1 Starten und wenn möglich eine Klassierung

erreichen.


Wie kam es dazu, dass Du Dich als reitsport.ch Botschafterin beworben hast?

Ich sah auf der Website von reitsport.ch, dass man sich als Botschafter bewerben konnte

und so versuchte ich mein Glück....


Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.