Luca Moneta- eine faszinierende Persönlichkeit

Bis vor wenigen Jahren kannte ihn hierzulande kaum jemand. Durch den Sieg im Knock-out Springen 2011 am CSI Zürich änderte sich dies schlagartig. Heute ist der Name Luca Moneta vielen ein Begriff.

Luca Moneta ist ein italienischer Springreiter. Gemeinsam mit 70 Pferden und seinem Team wohnt der Horseman rund 700 Kilometer hinter der Schweizer Grenze. 2012 eröffnete er gemeinsam mit seinem Team eine Reitanlage, für alle die mit der Natur und dem Pferd im Einklang leben wollen. Mit seiner Anlage möchte er den Leuten zeigen, dass auch Pferde, die auf hohem Wettbewerbsniveau laufen, die Weide und den Alltag in kleinen Gruppen geniessen. Denn für Moneta zählt nur eins, die Liebe zu den Tieren. Im Laufe seiner reiterlichen Karriere kam ihm diese abhanden. Er war zwar erfolgreich national und international unterwegs und seine Reitschule lief gut. Aber im fehlte der Bezug zum Pferd. Sie waren Mittel zum Zweck, dienten als Sportgeräte um den Lebensunterhalt zu verdienen. Als er in einem Reitermagazin ein Bild von einem Jungen sah, welcher ohne Sattel und Zaum über ein Fass sprang, begann er seine Arbeit zu hinterfragen. Seinen neuen Weg fand er vor ungefähr dreizehn Jahren in einem Gruppenkurs von Franco Giani, einem italienischen Parelli- Instruktor. Kurze Zeit später schlug Giani seine Zelte im Reitsportzentrum Moneta auf. Die beiden Herren arbeiteten von nun an eng zusammen und Luca Moneta lernte Linda und Pat Parelli persönlich kennen. Während der ganzen Zeit vertiefte er sein Wissen rund um Natural Horsemanship immer mehr.
Auf seinem neuen Weg lernte er Michel Robert kennen. Er wurde von ihm gebeten, seine schwierigen Pferde zu reiten und erreichte mit ihnen auf seine Weise in kürzester Zeit unglaubliches. Doch je mehr Moneta sich mit dem Natural Horsemanship beschäftigte, desto mehr begann er zu zweifeln, ob er im Springsport noch aktiv sein möchte. Linda Parelli und Michel Robert ermutigten ihn jedoch weiter zu machen. Denn er soll mit seiner Reitweise den Menschen vermitteln, dass nicht der Sieg, sondern die Partnerschaft zum Pferd im Vordergrund steht.

Heute verspürt Moneta wieder die Liebe zu seinen Pferden, wie er sie damals gesucht hat. Mit seinen Pferden reitet er an grossen Turnieren mit. Teure Tiere besitzt Moneta bislang nicht. Denn er möchte sich trotz Erfolg nicht verbiegen lassen und jedem Pferd die nötige Zeit geben, die es braucht. Für viele Sponsoren ist dies unverständlich, da sie am liebsten schnellstmöglich das investierte Geld zurück gewinnen möchten. Sein Traum ist es an den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien Gold zu holen. Ein Sieg, welcher ein klares Zeichen setzen würde, dass es auch auf natürliche Weise und mit viel Vertrauen gelingt Pferde an die Weltspitze zu reiten. Sei unterwegs wie Luca Moneta, mit Produkten von Equiline: Equiline Produkte Video von Luca Moneta - Distanzen gebisslos reiten

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel