Kreuzverschlag- eine Krankheit mit verschiedenen Namen und Ursachen

Es ist eine Erkrankung die viele Namen trägt. Die Muskelerkrankung nennt sich Kreuzschlag, Kreuzverschlag oder Belastungsmyopathie. Da die Erkrankung oftmals nach Ruhetagen auftritt, wird sie auch Feiertagskrankheit genannt. Beim Kreuzschlag wird die Muskulatur des Pferdes geschädigt und schmerzt stark. Betroffen ist die quergestreifte Muskulatur.

Hervorgerufen wird die Erkrankung durch Entgleisungen des Muskelstoffwechsels. Von den Tierärzten wird die Erkrankung in verschiedene Formen unterschieden. Beim schwachen Kreuzverschlag bewegen sich die Pferde unwillig und schwitzen stark. Die Muskeln sind vor allem im Rücken- und Kruppenbereich verspannt. Bei einer starken Form der Feiertagskrankheit haben die Pferde grosse Mühe, ihre Beine zu bewegen. Sie zeigen kolikartige Schmerzen und setzten dunkel gefärbten Urin ab. Durch das starke Schwitzen trocknen die Tiere aus, atmen schneller und haben eine erhöhte Temperatur.

Akute Form:
Die akute Form der Belastungsmyopathie, entwickelt sich meist aus einer Überforderung eines nicht entsprechend trainierten Pferdes oder aus einer Kraftfutterüberfütterung bei zu geringer Bewegung. Die ersten Symptome treten bei akutem Kreuzverschlag meist bereits am Anfang des Trainings auf. Das Pferd kann zunehmend die Bewegung verweigern und beginnt ungewohnt schnell zu schwitzen. Die Muskulatur kann im oberen Bereich, von Rücken bis zur hinteren Gliedmasse, anschwellen, steif und sehr schmerzempfindlich sein. Die Atemtätigkeit kann beim Kreuzschlag beschleunigt sein und die Temperatur, sowie die Herzfrequenz können ansteigen. In teil Fällen, kann das Tier keinen Schritt mehr tun und es kann zum Festliegen führen. Anders als beim Kolik, wird sich das Pferd bei einer Belastungsmyopathie sich nicht zu wälzen versuchen. Durch den Zerfall von Muskelfasern gelangen Zellbestandteile in den Blutkreislauf. Dies führt zum bräunlich verfärbten Urin. In schweren Fällen kann dies zu Nierenschäden führen und das Pferd an Nierenversagen zugrunde gehen.

Noch etwas Biologie: Ursache
Je nach Schweregrad der Erkrankung werden gering bis extrem grosse Mengen an Muskelzellen zerstört. Ein Überangebot an energieliefernden Kohlenhydraten, welche in den Muskeln gespeichert sind, werden bei der Wiederaufnahme des Trainings zunächst mit Hilfe des vorhandenen Sauerstoffs aerob abgebaut. Da untrainierte Muskulatur über weniger Sauerstoff verfügt, kann der Abbau nur noch anaerob erfolgen, wodurch Milchsäure produziert wird. Die Übersäuerung der Muskulatur führt zum Zerfall von Muskelzellen und damit zur Zerstörung der Muskelfasern. Jedoch haben auch noch unzählige andere Faktoren einen Einfluss und die Ursache der chronischen Feiertagskrankheit sind wiederum ganz andere, als die der akuten.

Wie gehe ich im Akutfall vor?
Wichtig beim Auftreten eines Kreuzschlages ist, dass man sich richtig verhält. Dies ist entscheidend für den Ausgang der Erkrankung. Sobald das Pferd erste Symptome, wie einen steifen, klammen Gang und starkes Schwitzen, zeigt muss die Arbeit sofort eingestellt werden. Falls die Symptome im Gelände auftreten, sollte das Pferd unter keinen Umständen nach Hause geführt oder geritten werden, sondern mit dem Pferdetransporter abgeholt werden. Bei Möglichkeit sollte die betroffene Muskelpartie, wenn das Pferd nicht fiebert oder es extrem heiss ist, warmgehalten werden. Am besten eignet sich dafür ein Solarium oder eine Rotlichtlampe. Vom Tierarzt werden dem Pferd entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Medikamente verabreicht. Bei extremem Flüssigkeitsverlust wird zusätzlich mit einer Infusion nachgeholfen. Das an Kreuzverschlag erkrankte Tier benötigt absolute Ruhigstellung und im besten Fall kein Kraftfutter, sondern nur gut verdauliches Heu.

Chronische Form:
Während die akute Form in den meisten Fällen heilbar ist, kann die chronische Form von Kreuzschlag nur eingeschränkt therapiert werden. Die chronische Art wird auf vererbliche Störungen des Muskelstoffwechsels zurückgeführt. Sie kann durch ein geregeltes Management, jedoch trotz eingeschränkter Therapierbarkeit, in den Griff bekommen werden.
Wesentliche Unterschiede sind:
RER
- Recurrent Expertional Rhabdomyolysis : wiederkehrender belastungsbedingter Verschlag, vor allem bei hoch im Blut stehenden Pferden.
PSSM - Polysacharide Storage Myopathy oder EPSM - EquinePolysaccharide Storage Myopathy: Kohlenhydrat- Speicherkrankheit, vor allem bei Quarter Horses beziehungsweise bei Kaltblütern.

Mehr über die chronischen Formen und das Management erkrankter Pferde erfahrt ihr in einem späteren Bericht.

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.