Zeit für Geschenke - jetzt risikolos einkaufen und vom VERLÄNGERTEN RÜCKGABERECHT bis 08.01.2021 profitieren
cross
weitere anzeigen
weniger anzeigen

Knabberäste für Pferde

In meiner Blogserie rund um Heikräuter für Pferde habe ich einige Baumarten erwähnt. Heute möchte ich detaillierter auf den Bereich Knabberäste für Pferde eingehen.

reitsport.ch

Spannende Artikel und Hintergrundberichte rund um das Thema Pferd und Reitsport hier im Blog lesen. Blogger, Botschafter und Experten berichten für...

Ob in der Box oder im Offenstall, Knabberabwechslung kommt bei allen Pferden gut an. Es ist aber wichtig, zu wissen welche Äste wir geben dürfen und welche nicht.

Auf vielen Weiden stehen Bäume die eingepackt sind. Das hat den Grund, dass viele Pferdebesitzer es nicht mögen, wenn ihre Vierbeiner uneingeschränkt an den Bäumen fressen. Als Alternative ist es also super, wenn es keine Bäume auf der Weide oder im Paddock hat und wir dafür gezielt Äste geben. Schattenplätze können auch von weiter entfernten Bäumen genutzt werden.

Vielleicht ist es euch aufgefallen, im Winter und am Anfang vom Frühling fressen die Pferde besonders gerne Blätter und Rinde, das hat damit zu tun, dass sie faserhaltiges Futter in dieser Zeit bevorzugen.

Bei uns am Weg häuft sich der Hasel, wir entscheiden uns also der Einfachheit für Haselnuss. Er wächst in Unmengen und unsere Ponys lieben es. Haselnuss kann ohne Probleme verfüttert werden.

Zu den erlaubten Bäumen gehören, Birke, Weide, alle Arten von Obstbäumen wie Birne, Pflaume und Apfel, Flieder, Erle, die Ulme und die Pappel.

Obstbäume findest du oft auf den Bauernhöfen. Wenn du nett fragst, zwackt dir der Bauer vielleicht einige Äste direkt ab.

Wenn es Brombeersträucher hat kannst du auch diese ohne Bedenken geben. Hier werden die Blätter gefressen.

Wenn die Pferde Knabberäste essen, werden die Zähne richtig abgenutzt, ein weiterer Vorteil also. Für uns ist es einfach eine Abwechslung im Menüplan und eine super Ergänzung für die Futteraufnahme. Pferde erfreuen sich meist sehr an den Ästen, da sie sonst nur sehr weiches Futter haben. In der Paddock Gestaltung können Äste zu allem auch noch sehr schön aussehen. 

Obwohl wir uns stark mit der Fütterung auseinander gesetzt haben, wissen wir noch nicht wie viel Äste dann zu viel sind. Im Moment kriegt jedes Pferd so um die 3 Äste pro Tag, wir merken auch, dass einige Pferde es lieber haben als die anderen. Bis anhin haben die Pferde keinen Durchfall und zeigen sich auch sonst fit. Somit gehen wir davon aus, dass diese Menge gut passt. In diversen Foren haben wir uns erkundet und es hat uns jeder die gleiche Antwort gegeben, viele Pferde haben über längere Zeit freien Zugang zu Hasel und anderen Knabberästen und es ist nie etwas negatives aufgefallen. Die Auskunft ist also ohne Gewähr, wir machen es jetzt aber so.

Wie bei allem was die Natur uns gibt, ist auch bei Knabberspass zu beachten, dass es giftige Sorten gibt.

Nadelbäume eignen sich nicht so, sie enthalten viel ätherische Öle und sollten in ganz kleinen Mengen gegeben werden. Wenn du deinen Weihnachtsbaum verfüttern willst, musst du zwingend einen kaufen, der nicht gespritzt wurde.

Zu den giftigen Bäumen gehört der Ahorn und die Akazie. Die Akazie ist sogar extrem giftig und ist für schlimme Magendarmprobleme und eine Störung des Nervensystems verantwortlich. Die Buche und der Buchsbaum gehören ebenfalls zu den extrem giftigen Baumarten für unsere Vierbeiner. Beim Buchsbaum ist jeder Spass vorbei. Alleine 750g der Blätter reichen das ein Pferd an einem Herz und Atemstillstand stirbt.

Wenn deine Knabberäste mit Efeu bewachsen sind, solltest du diesen unbedingt entfernen, er ist für schlimmen Durchfall verantwortlich.

Die Eibe und die Eiche führt beim Pferd zum Tot bei nur schon sehr kleinen Mengen von 100 Gramm.

Achtung auch bei der Walnuss, im Gegenteil zur Haselnuss ist die Walnuss giftig und kann dein Pferd tödlich vergiften.

Es ist leider nicht so, dass das die einzigen Bäume sind, die den Pferd nicht fressen sollte.

Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Baumart die du geben willst, giftig ist oder nicht, gehe mit dem Ast in ein Gartencenter und frage nach, was es ist.

Mein Fazit ist ganz klar, je mehr Abwechslung desto besser! Wir sind täglich darum bemüht, unseren Pferden optimale Bedingungen zu bieten und wir hoffen, sie fühlen sich durchweg wohl bei uns.

Mein nächstes Ziel ist ein Wintervorrat, ich erzähle bald mehr!

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Xenia mit Aeringi

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG