Kluge Köpfe schützen sich

Auf der Skipiste hört man schon von den Kids und Teens wie uncool es eigentlich ist ohne Helm zu fahren, ob Snowboard oder Ski. Weshalb sich das bei uns Reitern noch nicht durchgesetzt hat frage ich mich immer wieder! Der Trend geht zwar in den letzten Jahren in die richtige Richtung, um man sieht immer mehr Reiter die einen Reithelm tragen – eine erfreuliche Entwicklung! Das hängt bestimmt auch mit dem wachsenden Angebot an Helmen zusammen: Heutzutage findet man jegliche Arten, Farben und Formen von Reithelmen. Aber nicht nur in der Optik ist ein merklicher Fortschritt wahrnehmbar, nein auch den Tragekomfort, das Gewicht und die Belüftung wurden verbessert! In meinen Augen gibt es schlichtweg keinen vernünftigen Grund, ohne Schutzhelm auf ein Pferd zu steigen. Es gibt heute eine richtig grosse Auswahl an leichten und luftigen (und schönen!) Reithelmen, die das Tragen auch bei sommerlichen Temperaturen zumindest erträglich gestalten. Auch der Preis sollte nun wirklich kein Hindernis mehr darstellen.

Und doch gibt es noch immer so viele Reiter, die nur selten einen Helm tragen. Wie mir aufgefallen ist, hängt das mitunter sehr davon ab, in welchem Stall das jeweilige Pferd steht und welche Reitweise geritten wird. Der häufigste Grund ist und bleibt aber wohl die Eitelkeit. Nicht einmal, weil es vielleicht nicht gut aussehen könnte, sondern weil es einfach nicht cool ist. «Das Pferd hab’ ich schon im Griff», «Der tut nicht blöd» oder «Ach, ich fall schon nicht runter» hört man immer wieder. Auch «Ich bin ein guter Reiter» habe ich schon mitgeteilt bekommen, warum aber auch die «noch so guten Reiter» nicht begreifen wollen, dass es manchmal gar nicht auf Sie oder das Pferd darauf ankommt – will mir nicht in den Kopf. Denn gerade ein erfahrener Reiter sollte ja wissen, dass immer etwas passieren könnte! Ein Umdenken geschieht ja oft erst wenn der jeweilige Reiter einen schweren Unfall erleidet… und noch dann.

Mit einer Freundin von mir habe ich genau das erlebt: Das, ansonsten immer brave, Pferd brennt durch und rennt auf die befahrene Strasse und sie springt ab. Glück im Unglück, es kam grad kein Auto und das Pferd kommt heil im Stall an, doch die Reiterin erlitt einen Wirbelbruch und musste operiert werden. Der Kopf blieb unversehrt – auch ohne Helm. Wer nun aber denkt, sie hätte das jetzt wohl gelernt, täuscht sich: Noch immer sehe ich sie ohne Helm Reiten… Doch nicht alle haben so viel Glück: In meiner Teenager-Zeit habe ich eine gute Freundin so verloren. Nach dem sie ihr Pferd in der Halle (mit Helm!) geritten hatte – es war Sommer – entschied sie sich zu einem kurzen ausschreiten / cool down draussen. Als sie zur Halle raus reitet zieht sich den Helm aus – ihr Pferd ist ja Strassensicher etc. Sie reitet einen wenig befahrenen Weg runter welcher betoniert ist. Ein Auto kommt gefahren und aus irgendeinem Grund erschrickt sich ihr Pferd jedoch, rutscht auf dem Beton aus und fällt samt Reiterin zu Boden. Sie schlägt mit dem Kopf so hart auf, dass jede herbeieilende Hilfe für sie zu spät kommt.

 

Eine kleine Bitte von mir hier an euch alle:

BITTE TRAGT IMMER EINEN REITHELM BEI REITEN UND SCHÜTZT SOMIT EUREN KOPF – IHR HABT NUR EINEN! EGAL OB DAS ANDERE UNCOOL FINDEN ODER NICHT!

 Tiere-Ein-Helm-schuetzt-bei-Stuerzen

Vorbild-Funktion

Nicht nur Reitlehrer/innen oder Trainer/innen sollten ihren Reitschülern gegenüber eine Vorbild-Funktion einnehmen und immer mit Helm reiten. Auch in Büchern oder Zeitschriften sollte das Verantwortungsbewusstsein mittlerweile so gross sein, dass keine Reiter/innen ohne Helm abgebildet werden sollten. Leider findet man immer noch genug Bilder von Reitern ohne Helm in gewissen Publikationen. Nicht von Artikeln über S-Dressur Reiter! Sogar in Kinder- und Jugendzeitschriften werden mitunter noch Bilder ohne Reithelm veröffentlicht. 

 

Reithelme im Pferdesport

In den meisten Pferdesport Sparten, gehören Reithelme ebenso wie in vielen anderen Sportarten immer öfter zur Standardausrüstung dazu oder hast Du je einen Eventing Reiter am Turnier ohne Helm gesehen? In einigen Sparten bleibt der Entscheid ob lieber mit Zylinder/Westernhut/etc. geritten wird dem Reiter überlassen. Eigentlich unverständlich oder? Seit dem sensationellen Olympia-Doppelsieg der Britin Charlotte Dujardin ist etwas in der Dressur zur Normalität geworden: Das Tragen eines Helmes in den höchsten Dressurprüfungen. Was in Prüfungen zwar noch fakultativ ist, ist auf Abreiteplätzen seit Anfang Jahr Pflicht. Im Nachwuchsbereich ist das Tragen eines Helmes übrigens obligatorisch.

In den USA hat der Tod einer Reiterin die Debatte um eine allgemeine Helmpflicht nun wieder angeheizt:

"Lara Dewees war am Samstag (27.02.2016) bei einem Barrel Race in Mississippi angetreten. Beim dritten Barrel kam ihr Pferd Ghinny zu Sturz, richtete sich aber rasch wieder auf – Lara war nach wie vor im Sattel. Beim Sturz rutschten jedoch die Zügel über den Hals des Pferdes und Lara hatte keine Einwirkung mehr.

Als Ghinny im vollen Tempo aus der Halle galoppierte, versuche Lara noch die Zügel zu erwischen – erfolglos. Ghinny rutschte ausserhalb der Halle schliesslich auf dem Asphalt aus und Lara wurde mit dem Gesicht voraus auf den Boden geschleudert. Zwar wurde noch alles Mögliche versucht, um ihr Leben zu retten. Am Montag erlag sie jedoch ihren schweren Kopfverletzungen.  Besonders tragisch: Lara hatte sich nicht einmal eine Woche zuvor mit ihrem Freund verlobt und hinterlässt darüber hinaus auch einen nicht einmal zwei Jahre alten Sohn."

Quelle: https://eqwo.net/en/tod-einer-barrel-race-reiterin-heizt-debatte-um-helmpflicht-an/news_/

Ob ein Helm ihr Leben gerettet hätte oder nicht, lässt sich im Nachhinein natürlich nicht sagen. Ein Denkanstoss sollte dieser tragische Vorfall aber dennoch sein.

 

Norm beim Reithelm

In diesem Zusammenhang vielleicht noch ein Wort zu der Norm-Prüfung für Reithelme und deren Bedeutung. Man hört mitunter Aussagen wie: "Hauptsache der Helm entspricht der Norm, dann kann er doch nicht schlecht sein." - Dies ist leider nur bedingt wahr:

Die Norm stellt nur eine Mindestanforderung da. Reithelme zählen als Sicherheitsprodukt im Produktsicherheitsgesetz zur sogenannten Persönlichen Schutzausrüstung. Für die Bereitstellung von dieser Schutzausrüstung auf dem Europäischen Markt ist eine CE-Kennzeichnung notwendig. Als eine Prüfgrundlage für die Erlangung des CE-Zertifikats gilt die Reithelmnorm EN 1384:2012

Gute Reithelme sollten diese deutlich übertreffen.

Um einen Reithelm als "normgeprüft" anbieten zu können, genügt es, wenn der Helm einmalig bei einem der zugelassenen Prüfinstitute in Europa erfolgreich geprüft wurde. Schwankungen in der Produktionsqualität werden damit nicht erfasst.

Zudem hört man immer wieder, dass es bei der Normprüfung von Helmen aus Asien wohl manchmal nicht ganz korrekt zugeht. Überprüfen lassen sich diese Vorwürfe kaum. Aber angesichts der Tatsache, dass in der Vergangenheit normgeprüfte Reithelme bei unabhängigen Tests dann nicht einmal die Mindestanforderung der Norm erfüllt haben, ist dieser Möglichkeit auch nicht von der Hand zu weisen.

Beim Kauf eines Helmes sollte man auch auf das Produktionsdatum achten. Dieses ist auf einem Etikett im Helm aufgedruckt. Auch im Laden liegende Helme altern und ein Helm, der vor 3 Jahren produziert wurde, kann nicht mehr so lange benutzt werden, wie ein Helm, der weniger als ein Jahr alt ist. Solche "Ladenhüter" sollte man daher - wenn überhaupt - nur als Restposten mit deutlichem Preisnachlass kaufen und entsprechend früher austauschen.

 

BFU

Die bfu befasst sich mit der Unfallprävention in den Bereichen Strassenverkehr, Haus, Freizeit und Sport und hat zum Thema Sicherheit im Reitsport eine Analyse durchgeführt.

Unter dem folgenden Link könnt Ihr alles nachlesen:

http://www.bfu.ch/sites/assets/Shop/bfu_2.227.01_bfu-Grundlagen%20%E2%80%93%20Sicherheitsanalyse%20zum%20Pferdesport%20in%20der%20Schweiz.pdf

 

bfu

 Bildquelle: BFU.ch

Worauf achten beim Reithelmkauf

Passform: In meinen Augen ist eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Reithelmes die Passform. Der Helm sollte nicht drücken und vorallem nicht rutschen! Wenn Du nun also auf der Seite oder vorne noch den Finger zwischen Helm und Kopf bringst, passt der Helm nicht. Du kannst auch nicht nur nach der Grösse, sprich dem Kopfumfang gehen, denn die Formen sind verschieden. Mir gefiel der GPA Reithelm sehr gut, doch egal welche Grösse ich ausprobiert habe, der Helm drückte immer irgendwo. Jetzt reite ich mit einem Casco und der sitzt perfekt: Am Kopf anliegend ohne zu drücken!

sddefault

 Bildquelle: focus.de

Optik: Die Optik ist ja etwas sehr Individuelles – und genau so vielfältig ist heute die Auswahlmöglichkeit eines Reithelmes. Die Helme sind mittlerweile in allen Farben und aus jeglichen Materialien zu kaufen. Hier kannst Du ohne schlechtes Gewissen, nehmen was Dir gefällt!

Preis: Ja mit dem Preis ist das so eine Sache, viele Reithelme von grossen Marken sind nun hat mal sehr teuer. Du findest aber auch super tolle Modelle ab 90.- CHF. Mach Dich am besten über Dein Wunschmodell im Internet schlau, lies Test- und Erfahrungsberichte. Apropos Internet: Ich rate Dir den Helm Vorort in einem Reitladen zu testen und nicht einfach einen aus dem Internet kommen zu lassen, wenn Du nicht weisst ob dieser auch wirklich passt!

Occasion Reithelme: Vom Kauf gebrauchter Reithelme kann ich im Allgemeinen nur dringend abraten. Man kennt das Vorleben des Helms nicht. Stürze (auch Fallenlassen) können feinste Beschädigungen im Inneren verursacht haben, die man nicht erkennen kann. Und dass so etwas mal passiert ist gibt Dir selten ein Verkäufer zu.  Reithelme altern, auch wenn sie kaum benutzt werden. Daher ist davon auszugehen, dass ein Reithelm, der mehr als 5 Jahre alt ist, nicht mehr die volle Schutzwirkung zeigt. Einzige Ausnahme wäre in meinen Augen, ein zwar gebrauchter aber neuwertiger Helm von einem guten Bekannten, wo man sich absolut darauf verlassen kann, dass kein Sturz o.ä. verschwiegen wird.

 

 

FAZT: BITTE TRAGT IMMER EINEN GUT SITZENDEN REITHELM BEI REITEN UND SCHÜTZT SOMIT EUREN KOPF – IHR HABT NUR EINEN! EGAL OB DAS ANDERE UNCOOL FINDEN ODER NICHT! 

 

Übrigens: unter «Reithelme: Wie finde ich den passenden Reithelm» gibt’s zudem Thema einen kleinen Film von reitsport.ch ! https://www.reitsport.ch/reiter/reithelme-und-zylinder/

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel
Zum Artikel