BLACK FRIDAY - Jetzt von den besten Deals profitieren und bis zu 60% sparen - Verlängertes Rückgaberecht bis 08.01.
cross
weitere anzeigen
weniger anzeigen

Hygiene im Stall ist genauso wichtig wie zuhause!

Du putzt dein Pferd, plötzlich hast du Staub in den Augen und du fängst an, in den Augen zu reiben. 

Du gehst direkt nach der Arbeit zum Pferd und isst nach dem Reiten direkt ein Brötchen, weil du so hungrig bist.

Du sitzt mit deinen Stallkollegen nach dem Reiten noch gemütlich zusammen und ihr esst zusammen Snacks.

Hast du deine Hände vorher gewaschen? 

Wie oft musstest du gerade schmunzeln, weil du dich ertappt gefühlt hast? Jeder Reiter kennt diese Situationen und meistens geht da auch das Händewaschen unter. In der momentanen Situation ist es wichtig, dass wir die Hygieneregeln von zu Hause auch im Stall anwenden. Das bedeutet, einmal mehr die Hände zu waschen und sich auch die Zeit zu nehmen, dies gründlich und wie gesagt regelmässig zu tun.

 

Wie kann der Stall so sauber wie möglich gehalten werden?

Das wichtigste ist die dauerhafte Entfernung von Mist und Dreck. Das wird in fast allen Ställen mehrmals am Tag gemacht und dennoch ist die Belastung der Tiere sehr hoch. Der Grossteil der Pferde steht in einem Stall, wo sie tagsüber auf der Weide oder dem Paddock sind und die Nacht in der Box verbringen. Wenn sie in der Nacht in der Box sind, können sie also von ihrem eigenen Dreck nicht weglaufen, obwohl sie dies nach ihrem Instinkt wie jedes andere Tier auch gerne tun möchten. Sie sind damit dauernd den verschiedenen Erregern in ihrer Umgebung ausgesetzt. Solange das Immunsystem des Pferdes intakt ist, ist dies auch kein grosses Problem. Wenn das Immunsystem jedoch an seine Grenzen kommt und zu stark belastet wird, können langwierige Erkrankungen auftreten.


Was kann man tun?

Das häufige, sogar mehrmalige Misten am Tag hat sich ja mittlerweile überall durchgesetzt. Wir haben mit unseren Experten aus dem Bereich Landwirtschaftshygiene folgende weitere Empfehlungen ausgearbeitet: 

Stallklima

  • Feuchtigkeit vermeiden: Es ist extrem wichtig, dass die Feuchtigkeit aus einem Stall herausgebracht wird. Aufgrund der Stallhaltung entwickelt sich ganz natürlich von den Tieren eine höhere Luftfeuchtigkeit, welche unbedingt abgeführt werden muss. Ideal ist ein Raumklima um etwa 60% Luftfeuchtigkeit im Stall.
  • Stalltemperatur im Griff: Die Stalltemperatur ist der zweite wichtige Punkt. Je feuchter und wärmer umso besser ist es für Viren und Bakterien. Besonders im Sommer sollte man schauen, dass die Temperatur im Stall nicht zu hoch wird. Jedoch ist wichtig, dass sich die Stalltemperatur insgesamt an der Aussentemperatur orientiert. Sonst verlieren die Tiere ihre automatische, eigene Regelung der Temperaturanpassung.
  • Dauernd Frischluft sicherstellen: Es ist oft nicht leicht in vor allem alten Ställen genügend Frischluft auch in die hinterste Boxe zu bringen. Gerade in den warmen Monaten ist das aber extrem wichtig, weil gerade hier die Gefahr von Fäulnisbildung am häufigsten ist: Hitze, Feuchtigkeit und keine Frischluft.

 

Grossreinigung
Unsere Experten empfehlen mindestens zweimal pro Jahr eine Grossreinigung durchzuführen. Was heisst das:

  • Reinigen: Pferde aus dem Stall und danach Boxen komplett ausräumen und mit einem Hochdruckreiniger gründlich reinigen. Wichtig: Ganze Boxe inklusive Wände reinigen und nicht nur den Boden. 
  • Desinfizieren: Nach der Reinigung empfehlen wir die Desinfektion mit einem aus der Landwirtschaft bekannten Flächendesinfektionsmittel. Dies kann ganz einfach mit einem Handsprüher oder einem Sprühgerät verteilt werden und sichert so nachhaltig die Vernichtung von allen Viren und Bakterien im Stall.
  • Reinigen von allen Werkzeugen: Es ist sehr wichtig, dass nicht nur die Boxe oder der Stallgang gereinigt werden, sondern auch die Stallgabel, Schubkarren, Besen etc. Nur wenn dies alles genauso sauber wie der gesamte Stall ist, dann hat man die Voraussetzung für eine gesunde Umgebung für unsere Tiere geschaffen.

 

Persönliche Hygiene

  • Hände waschen: Das wichtigste ist und bleibt aber: Hände waschen Die Hände sollten regelmässig und gründlich gewaschen werden. Nicht nur in der momentanen Situation, sondern auch in Zukunft. Dazu empfehlen wir die einfache Montage von Seifenspendern. Dafür können ganz günstig grosse Gebinde für die Ställe beschafft werden. Gute professionelle Seifen gibt es bei uns bereits ab 5 l Kanister zu viel günstigeren Preisen als im Einzelhandel. Und sie müssen nicht auch noch selbst nach Hause geschleppt werden. Beliebt sind die folgenden Produkte bei uns:
  • Hände desinfizieren: Desinfektion ist vor allem gut, wenn es schnell gehen muss und kein Wasser und Seife vorhanden ist. Bei den meisten Viren und Bakterien funktioniert eigentlich Seife und Wasser bestens. Wenn man aber ganz sicher gehen will, so ist die Händedesinfektion nach dem Händewaschen der sicherste Schutz. Hierzu empfehlen wir allenfalls im Stall einen Spender fix zu montieren und darin das Desinfektionsmittel auszugeben. Damit reduziert sich der Verlust dieser begehrten Flaschen enorm und es ist auch ein sparsame Ausgabe gewährleistet. Dazu empfehlen wir Euch die folgenden Produkte:

 

Hauptner

Händedesinfektionsmittel - Antisept HR

CHF 39.90Zum Produkt
Lya Dietrich

Tipps unserer Botschafter Lya Dietrich und Eveline Bodenmüller:

“Ich denke für uns Reiter ist es wichtig, dass unser Aufenthalt im Stall nicht in einem Kaffeekränzli ausartet. Es ist toll, dass wir überhaupt noch unsere Pferde bewegen dürfen- das sollten wir uns auf keinem Fall verspielen. Deshalb gelten für mich im Stall die Empfehlungen des BAG: Mindestabstand einhalten, Hände regelmässig waschen, und Menschenansammlungen vermeiden. Ich geniesse die Zeit mit meinem Vierbeiner und versuche möglichst für mich zu sein. Zudem wasche ich meine Reithandschuhe nun regelmässig. Ob das was bringt weiss ich nicht, doch ein Versuch ist es wert.  Noch etwas... Man sollte sich im Vorfeld Gedanken machen, wer das Pferd bewegen könnte, falls man in der Quarantäne ist.” sagt Eveline. 

Lya ergänzt: “Ich schreibe in den Stallchat, wann ich plane in den Stall zu fahren. Da dies die meisten Pensionäre so machen, können wir verhindern, dass zu viele Pferdebesitzer aus Mal im Stall sind. Da viele Homeoffice machen, sind wir zeitlich recht flexibel. Wichtig ist gründlich die Hände zu waschen (zweimal dazu langsam Happy Birthday singen!!) und die Hände zu desinfizieren. Ich trage im Stall immer Handschuhe und ziehe sie erst wieder aus, wenn ich ins Auto steige. Ebenfalls wichtig ist den Sicherheitsabstand zu den anderen Stallkolleginnen und – kollegen zu halten (2 Meter). Auf dem Reitplatz sind nie mehr als 3 Reiter/innen gleichzeitig am Reiten und auch beim Ausreiten achte ich auf den Sicherheitsabstand. Zudem gehen wir meist nur noch alleine oder zu zweit ins Gelände. Sobald ich alle Pferde bewegt habe, fahre ich nachhause und verzichte im Moment darauf, länger als nötig im Stall zu bleiben. Ich halte mich auf dem Laufenden und lese die Updates de SVPS, des ZKV, des BAG und des BLV. 

Ich vermisse die Trainings und Turniere sehr. Aber die Gesundheit geht nun mal vor und wenn sich alle an die Vorgaben halten, haben wir diese Zeit hoffentlich bald überstanden. Ich bin sehr im Moment einfach sehr glücklich darüber, dass ich nach wie vor zu meinen Pferden darf!”

Eveline Bodenmüller

Das Thema Hygiene ist nicht nur jetzt wichtig sondern sollte im Stall immer ein präsentes Thema sein. Schliesslich geht es um die Gesundheit unserer Pferde. 

Geniesst die Zeit mit euren Lieblingen, bleibt sauber und vor allem Gesund!

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG