Genickbeule

Was sind Genickbeulen?

Bei einer Genickbeule (Bursitis nuchalis) bei Pferden sind Schleimbeutel im Genick verdickt und geschwollen. Auf dem ersten und zweiten Halswirbel liegen im Genick des Pferdes die Schleimbeutel. Über diese Schleimbeutel verläuft der Nackenstrang, welcher die Wirbel des Rückens und Halses miteinander verspannt. Durch die Entzündung schwellen die Schleimbeutel an. Die Schwellung erscheint durch den darüber laufenden Nackenstrang zweigeteilt.

Es gibt verschiedene Arten von Genickbeulen, die entzündeten und die nicht entzündeten. Die nicht entzündeten sind nicht warm und nicht schmerzempfindlich/druckempfindlich, sprich diese bereiten dem Pferd im normal Fall keine Schmerzen sollten aber trotzdem immer vom Tierarzt angeschaut werden und dann behandelt werden.

Die entzündete Genickbeule ist in der Anfangsphase der Entzündung warm, schmerzhaft und geschwollen. Zum Teil bilden sich auch Abszesse, die aufplatzen können. Die Pferde halten den Kopf gesenkt und vermeiden des, den Kopf zu heben. Nach der entzündlichen Phase kann sich die Entzündung des Schleimbeutels zurückbilden und sich eine chronische Entzündung entwickeln. Die Wände des Schleimbeutels sind dann dicker und mit Gewebeflüssigkeit gefüllt.

Eine Genickbeule kann entstehen, wenn das Pferd sich den Genickbereich anschlägt, zum Beispiel unter der Krippe, wenn es sich überschlägt oder wenn das Pferd sich mit dem Halfter losreissen möchte, so zu viel Druck auf das Genick kommt auch zu engte Halfter und Zäumung können das Genick quetschen und zu einer Genickbeule führen.

 

Ursachen:

Eine Genickbeule entsteht durch eine Quetschung des Genicks. Die Pferde schlagen sich das Genick beispielsweise bei der Futterkrippe an. Die Schleimbeutel und die Haut des Genicks werden dabei gequetscht. Bei einem zu engen Halfter oder einer zu engen Zäumung scheuert dies am Genick. Die Haut entzündet sich und die Entzündung kann sich auf tiefere Gewebsbereiche ausbreiten. Ist die Bursitis infiziert, das heisst von Bakterien befallen, so bildet sich oftmals ein Abszess. Bei schweren Fällen kann die Entzündung tief reichen und auch das Nackenband und den Knochen betreffen.

 

Wie äussert sich eine Genickbeule?

Eine Genickbeule äussert sich durch eine Schwellung im Genickbereich, die typischerweise durch das Nackenband zweigeteilt erscheint. Manchmal kann auch nur eine Seite des Genicks geschwollen sein. Je nach der Ursache der Schwellung, kann sie scherzhaft, warm und mit Flüssigkeit beziehungsweise mit Eiter gefüllt sein. Sollte es für das Pferd schmerzhaft sein wird es auch vermeiden denn Kopf zu hoch zu heben. Bei schweren Entzündungen kann das Allgemeinbefinden des Pferdes stark beeinträchtigt sein: Es hat Fieber und zeigt, dass es sich unwohl fühlt, es kann beispielsweise auch weniger fressen.

 

Behandlung:

Eine frische Schleimbeutelentzündung braucht einfach nur eine intensive entzündungshemmende Behandlung.
Dazu sollte kein Druck auf das Genick ausgeübt werden, das bedeutet, das einstweilen das Halfter wirklich nur zum Putzen angelegt werden sollte und dies dann auch nicht eng verschnallt sein sollte. Bei der Zäumung wird am besten ein Lammfell oder sonst was weiches unterlegt und dann natürlich auch nicht zu eng verschnallen.

Ebenfalls kann der Tierarzt eine Infektion spritzen, die die Schwellung verschwinden lassen kann, allerdings besteht hier die Gefahr, dass eine nicht entzündete Genickbeule sich hierbei entzünden kann.

 

(Bildquelle:Google)

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.