weitere anzeigen
weniger anzeigen

Gedanken als Pferdebesitzerin

Immer öfters frage ich mich, was ist richtig, was ist falsch? Welchen Sattel nehme ich? Mit welchem Gebiss fühlt sich mein Pferd am wohlsten? Welcher Hufschmied macht seine Arbeit so, dass es für mein Pferd passt?

All die Fragen kreisen in meinem Kopf. Nach 365 Tagen als Pferdebesitzer habe ich mich langsam eingegroovt und einiges, was mir einfach gesagt wurde, hinterfragt.

Heute also mal ein wenig ein anderer Bericht, welches ist mein Weg? Und wo hole ich mir Infos für meine Wissenslücken? Welche Tipps nehme ich ernst, welche nicht?

Die Macht der Gewohnheit, oder auch meine pure Faulheit, hat mich dazu gebracht, es so zu machen wie die anderen bei uns im Stall. Man schliesst sich einfach an. Der Sattel und das Zaumzeug wird ähnlich oder gleich gekauft und vieles was bestehend ist, übernommen. Ich möchte heute dazu aufrufen, mehr selber zu probieren, mehr an sich selber zu glauben. Und weil ich das gerade am eigenen Leib erfahren habe, hier mein Praxisbeispiel.

Bei uns im Stall wurde mit einem englischen Nasenband geritten. Klassisch, ohne Sperriemen einfach ein englisches Nasenband. Gibt’s übrigens für Isländer bei uns im Shop, super hübsch!

Catago

Islandzaum Engl. Nasenband 3-D Tech. Carbon - schwarz

CHF 95.90 CHF 119.90Zum Produkt

Dazu eine doppeltgebrochene Olivenkopftrense. Das habe ich schon hinterfragt und die Antwort, dass das für das Pferdemaul am angenehmsten ist, machte mir durchaus Sinn. Auch Isitrensen hat es im Shop.

Stübben

Olivenkopftrense doppelt gebrochen

CHF 99.90Zum Produkt

Wir haben hier also gemäss meinem Wissen eine Zäumung mit wenig Druck ums Maul und sehr viel Freiheit. Die Olivenkopfgebisse sind sehr maulfreundlich und ohne Sperriemen kommt der Druck nur noch auf den Nasenrücken.

Nun gut, scheint für mich alles gut zu passen und dennoch habe ich gemerkt, dass mein Pferd im Kopf immer sehr unruhig war. Natürlich muss der Reiter sich Mühe geben und eine unruhige Hand führt zu einem unruhigen Kopf, ich würde aber behaupten, meine Hand hat sich stark verbessert und ich würde sie als ruhig betiteln.

In einer meiner Reitstunden hat mein Trainer gemeint, wieso wechselst du nicht auf eine hannoverische Zäumung? In meinem Kopf ging es schon los. Drückt das Aeringi nicht den Mund zu? Fühlt er sich dann nicht eingeengt? All die Sachen die ich gehört und gelesen habe darüber schwirrten in meinem Kopf los.

Catago

Islandzaum Hannover. Nasenband geflochten - braun

CHF 79.90Zum Produkt

Ich habe mich überwunden und einen Zaum gekauft. Beim ersten Ausritt ist mir sofort aufgefallen, dass Aeringi viel viel ruhiger in der Haltung geht. Er hat mehr abgekaut und mehr abgeschnaubt. Alles meines Wissens Zeichen, die auf mehr Wohlfühlfaktor hinweisen. In meinen Gedanken machte das dann Sinn. Er fühlt sich wohler, mit einer ruhigeren Trensenfixierung. Die Verbindung zu mir ist anders und ihm scheint es zu gefallen. Nach dieser Erkenntnis hinterfragte ich auch mein Gebiss und entschied kurzerhand, eine einfach gebrochene Trense zu kaufen.

Stübben

Olivenkopftrense sweet Kupfer

CHF 69.90Zum Produkt

Und nochmals kam ein riesen Unterschied beim Reiten. Wo Aeringi sich im Trab vor allem schnell hinter der Senkrechten versteckt hatte, zieht er heute schön in die Anlehnung ein. Sein Kopf ist ruhig, die Haltung mehr oder weniger sehr konstant. Er ist halt noch jung, wir müssen noch üben. Man sieht und ich fühle aber deutlich, dass er sich sehr viel wohler fühlt.

Was will ich euch damit sagen? Nur weil über eine einfach gebrochene Trense gesagt wird, dass sie ein Nussknackereffekt hat, heisst das nicht, dass sie böse ist. Nur weil manche Mitreiter einen Sperriemen für Einengung halten, fühlt sich dein Pferd damit auch eingeengt. Ich bin für mehr Offenheit im Pferdesport, für mehr Tolleranz anderen Optionen und Wegen gegenüber. Ich bin dafür, dass wir mehr davon ausgehen, dass jeder für sein Pferd die beste Option sucht und ich bin dafür, dass wir uns gegenseitig helfen. Wenn jemand ansteht, probieren wir mit anderen Ideen weiter zu kommen. Wir alle lernen nie aus.

Ich möchte mit diesem Beitrag auch aufzeigen, dass es nichts macht seinen Weg zu finden, geht ihn einfach. Vertraut eurem Bauchgefühl, probiert aus und sucht verschiedene Meinungen.

 

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag.

 

Xenia mit Aeringi.

 

 

 

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2021 by reitsport.ch AG