Freiberger Feldtest - Der grosse Tag für dreijährige Pferde

Der Feldtest der dreijährigen Freibergerpferde ist jedes Jahr für Züchter, Besitzer, Reiter, Fahrer und Zuschauer ein grosses Highlight. Insgesamt findet dieser Anlass in diesem Jahr auf 37 Schauplätzen in der Schweiz statt. Das Ziel des Feldtestes ist es nützliche Informationen bezüglich Exterieur, Verhalte, Gesundheit, sowie Fahr- und Reiteignung der Freibergerpferde zu erfassen. Ebenfalls dient der Feldtest der Förderung und Vermarktung der Jungpferde. Dazu kommt, dass die Resultate zum Eintrag ins Herdebuch und zur Klassierung der jungen Zuchtstuten und deren Eltern verwendet werden. Zugelassen zum Feldtest sind dreijährige Freibergerpferde in gutem Gesundheits- und Nährzustand. Schlechter Sauberkeits- und Hufzustand kann zum Ausschluss führen.

Der Feldtest für Freibergerpferde besteht aus vier Teilbereichen, wobei die Charakterbeurteilung nicht in die Gesamtwertung mit einfliesst. Die Teilprüfungen müssen in einer vorgegebenen Reihenfolge absolviert werden. Zuerst erfolgt die Exterieurbeurteilung inklusiv linearer Beschreibung. Anschliessend wird der Fahr- und zum Schluss der Reitteil absolviert. Der Feldtest gilt als bestanden, wenn sowohl im Fahrteil, sowie auch im Reitteil keine Teilnote unter 3 liegt und der Gesamtdurchschnitt nicht unter 5. Wird nur ein Teilbereich des Feldtestes absolviert, können die Resultate nicht zur Zuchtwerteinschätzung verwendet werden (Eintrag in eine Stud- Book Klasse). Bei Nichtbestehen oder bei vorhanden sein eines tierärztlichen Attests, aufgrund von Krankheit oder Unfall, kann der Feldtest höchstens einmal, spätestens im vierten Altersjahr, wiederholt werden.

Feldtest in Eiken

Am Samstag dem 30.05.2014 fand in Eiken der alljährliche Feldtest der Freibergerpferde statt. Ein Anlass welcher Besucher aus dem In- und Ausland ins kleine Dorf im aargauischen Fricktal lockt. In diesem Jahr wurden 24 dreijährige Freiberger auf der Reitanlage „Haufgarten“ den fachkundigen Richtern vorgeführt. Für das Auge war der diesjährige Anlass eine wahre Freude. Bekannte Zuchtställe wie zum Beispiel Böller, Kathriner, Hunziker und Näf zeigten wunderschön hergerichtete und top ausgebildete Pferde. Im Allgemeinen ist zu beobachten, dass auch in der Freibergerszene immer mehr auf gut ausgebildete Reiter und Fahrer, bei der Ausbildung der Jungtiere, gesetzt wird. Nebst der guten Ausbildung der Freiberger, ist auch der Qualität der Tiere Beachtung zu schenken. Sportliche, moderne und trotzdem typkonforme FM- Pferde unterschiedlicher Abstammung wurden den Richtern präsentiert. Kurz vor der Rangverkündigung wurde mit sieben Verkaufspferden auf dem Fahrplatz eine spontane Fahr- und Reitquadrille absolviert. Das Publikum war sichtlich begeistert von der Showeinlage und applaudierte kräftig. Bei der anschliessenden Siegerehrung konnte das Fürbergteam seinen Ohren kaum trauen, die drei vorgestellten Freiberger aus dem Zuchtstall von Marcel Böller belegten die Plätze eins bis drei. Und damit noch nicht genug, sein Zuchthengst Vitali ist Vater von fünf Nachkommen unter den ersten sechs rangierten Pferden. Ein durchaus gelungener und erfolgreicher Tag für Marcel Böller, welchen er so schnell nicht vergessen wird. Im ersten Rang klassierte sich Volero v. Fürberg, ein Vitali Sohn aus einer Elysée II Mutter, mit einer Gesamtdurchschnittsnote von 8.27. Im zweiten Rang klassierte sich Viego v. Fürberg mit der Bestnote 9 für den Gang in der Exterieurbeurteilung. Der drittplatzierte Vigor v. Fürberg erreichte mit 8.4 die Tagesbestnote im Reiten. Gefolgt wurden die Fürberg- Pferde von Vabia vom Gröndu aus dem Zuchtstall Hunziker im vierten Rang und Nando im Besitzt von Roland Kathriner im fünften Schlussrang.

 

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.