Erste Hilfe "leicht" gemacht: Die Erstuntersuchung bzw. –Handlung

Den Vitalparameter und die Pferdeapotheke habe ich euch ja bereits vorgestellt. 

Nun möchte ich noch etwas mehr auf den Ernstfall eingehen. Was muss man bei einem Notfall beachten, um kostbare Zeit sparen zu können? Wen kann ich anrufen etc.

 

An der Prüfung für die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG wurde ich noch zum GABI abgefragt, was mir aufgrund der Unkompliziertheit natürlich bis heute geblieben ist. (G= Gibt er Antwort, A = Atmet er, B = Blutet er, I = Ist der Puls normal)

Die Anwendungshilfe GABI wurde dann mit dem internationalen ABCD ersetz, mit welchem ich mir etwas schwerer tue.

Dennoch möchte ich euch dies zur Auffrischung nochmals auflisten, denn wenn wir ehrlich sind, liegt bei den meisten wohl der Nothilfekurs fürs Auto, doch schon etwas zurück.

Ausserdem verwendet die Krebsliga verwirrenderweise ebenfalls einen Namensvetter für ihre Haut-Analyse.

 

A = Airway: Atemwege
Die Atemwege freimachen (Halswirbelsäule stabilisieren) und anschliessend die Eigenatmung des Patienten 5 bis 10 Sekunden prüfen. Die Atmung ist sichtbar, hörbar und spürbar.

 

B = Breathing: Beatmung
Ist eine Spontanatmung sicht-/hörbar? Nein: Zwei Beatmungsstösse.

 

C = Circulation: Zirkulation / Herzmassage
Sind spontane Lebenszeichen sichtbar? Nein: 30 Kompressionen anschliessend 2 Beatmungsstösse.

 

D = Defibrillation: externer Elektroschock bei Herz-Kreislauf-Stillstand
Wenn ein Automatischer Externer Defibrillator, kurz AED, vorhanden ist, kann ein ausgebildeter Helfer beim Kammerflimmern das Herz durch einen elektrischen Impuls wieder in einen normalen Rhythmus bringen.

 

 

Das wären die Erste Hilfe Massnahmen beim Reiter.

 

Für die Tiere kann das ABCD nur bedingt angewendet werden. Für diese kommen deshalb die sogenannten PAT-Werte oder Vitalzeichen zur Anwendung.
P= Puls, A= Atmung, T= Temperatur

 

Vitalzeichen Pferd:
-Temperatur
-Schleimhautfarbe (glänzend, blassrosa bis rosa)
-Kapillare Füllzeit unter 2 Sekunden (kurz auf Schleimhaut drücken und Zeit stoppen bis sie wieder rosa wird)
-Hauttemperatur / Schwitzen
-Hauttugor (Hautfaltentest) Falte sollte innerhalb von 3 sec verschwinden

 

Allererste Grunduntersuchung (bei einem Verdacht auf Verletzung oder Krankheit)
Körper: Weist er Verletzungen, Schwellungen oder Wunden auf? Glänzt das Fell, sind die Augen klar und die Nüstern trocken? Sind die Hufe unversehrt?
Wie ist das Verhalten vom Pferd? Ist das Pferd apathisch oder nervös/verkrampft?
Fütterung: Frisst und trinkt es normal?
Bewegungsablauf: Sind Störungen vorhanden?
Verdauung: Normaler Kot- und Harnabsatz? Sind Pferdeäpfel in der Box vorhanden?
Normale PAT-Werte?

 

Erstuntersuchung beim Pferd mit offensichtlicher Verletzung:
1. Allgemeinzustand beurteilen (PAT-Werte), wenn nötig sofort dem Tierarzt Bescheid geben!
2. Untersuchung der Verletzung (blutet das gesamte Bein, oder woher stammt das Blut etc.) / Wunde freilegen
3. Blutstillung (falls nötig)
4. Reinigung der Wunde und Umgebung
5. Wunddesinfektion
6. Verband, eventuell Schiene (ACHTUNG: eine falsch angelegte Schiene kann durchaus noch schlimmere Folgen fürs Pferd bedeuten, also lieber mit Vorsicht verwenden)
7. Pflege des Patienten (Notfalltropfen, falls keine OP in Aussicht!!)

 

 

Wenn möglich sollte man sich immer eine Hilfsperson suchen, der man nötigenfalls wichtige Aufgaben delegieren kann.

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der ersten Handlungen ist die Kommunikation (6 W’s):

-Wer ruft an / kommuniziert?
-Was ist passiert / liegt vor?
-Wo ist es passiert?
-Wann ist es passiert?
-Welches Tier ist betroffen?
-Was sind die nächsten Schritte bzw. wie lange dauert die Fahrt?

 

Wichtige Telefonnummern für Reiter & Pferd:
Sanität: 144 (verletzter Reiter)
Polizei: 117 (Bei Unfall im Verkehr oder mit Wild)
Feuerwehr: 118 (Eingeklemmte Verletzte, Brand, Explosionsgefahr, Vergiftungsgefahr in der Umgebung)
Toxikologisches Zentrum: 145 (Bei Vergiftungsnotfällen ohne Bewusstseinsstörungen)
Europäischer Notruf: 112 (In ganz Europa erreichbar)
Rega: 1414 (Bei Schwerverletzten, bei Gebirgsunfällen, bei schwer zugänglichen Unfallstellen)

 

Pferde- / Grosstierrettungsdienst: +41 (0) 79 700 70 70 (24 Stunden Notrufzentrale)

 

 

Ausserdem sollte die Nummer des Tierarztes und wenn möglich von der Stellvertretung immer im Handy abgespeichert sein, sowie im Stall aufgeschrieben.

 

Als vorerst letzten Teil der Blog-Serie „Erste Hilfe "leicht" gemacht", werde ich euch dann noch demnächst einige Symptome und deren Massnahmen vorstellen (Wann sollte man sofort dem Tierarzt Bescheid geben etc). 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.