Equikinetic, unser Einstieg in das effiziente Longierprogramm

Mein Senior hat in den letzten Jahren altersbedingt ein wenig an Muskulatur verloren. Dies hat mich hauptsächlich dazu inspiriert, mich über diverse Möglichkeiten zum Muskelaufbau zu informieren. Mir war hierbei besonders wichtig, etwas Effektives vom Boden aus zu finden, um Special an den „Reiterfreien“ Tagen sinnvoll zu beschäftigen. Denn auch mit 28 Jahren will er immer noch täglich beschäftigt, betreut oder gearbeitet werden.
Hierbei bin ich auf das Equikinetic- Programm gestossen. Dieses spezielle und für den Muskelaufbau sehr effektive Training, ist momentan in aller Munde.
Doch was steht hinter diesem Programm beziehungsweise was macht dieses so effizient?

 

Über Equikinetic
Die Equikinetic wurde durch, den durch die Dual-Aktivierung bekannt gewordenen Pferdetrainer, Michael Geitner entwickelt. Bei dieser Trainingsmethode handelt es sich um einen Mix aus Intervalltraining und Longieren. Hierbei wird das Pferd in Stellung, nach einem fixen Zeitschema longiert. Intervalltraining ist auch aus dem breiten Sport bekannt. Durch die Abwechselnden Erholungs- und Belastungsphasen werden beim Muskel starke Trainingsreize ausgelöst. Diese Trainingsmethodik wird zum Beispiel bei erfolgreichen Fussballvereinen eingesetzt.

Was spielen die Farben Blau und Gelb dabei für eine Rolle?
Auch bei der Equikinetic kann man sich die Vorteile der Dualaktivierung zunutze machen. Denn Pferde können die Farben Blau und Gelb am besten unterscheiden.
Das Pferd kann als Fluchttier mit dem rechten und linken Auge unabhängig voneinander sehen und Informationen wahrnehmen (monokulares Sehen). Die Augen sind zudem diagonal mit den jeweiligen Hirnhälften vernetzt, weshalb nur ein träger Austausch stattfindet. Mit intensiven Reizen (durch Blau und Gelb) kann dieser Austausch jedoch verbessert werden. Was eine positive Auswirkung in Bezug auf Konzentration und Schreckhaftigkeit hat.

 

Ein Training für jedes Pferd
Grundsätzlich ist Equikinetic für jedes Pferd geeignet. Denn auch gesunde Reitpferde brauchen eine gute Muskulatur, um gesund zu bleiben. Viele Reiter bemerken aber, dass ihr Pferd nicht richtig untertritt, die Hufe schleifen lässt, es sich im Genick verwirft oder taktunklar geht. Alle diese Symptome können ein Hinweis auf Probleme mit der Muskulatur sein.
Eine gesunde Rückenmuskulatur ist Voraussetzung dafür, dass uns die Pferde überhaupt tragen können.
Aber auch kranke Pferde, welche auch noch längere Zeit in der Box stehen mussten, bauen schnell Muskulatur und Kondition ab und dürfen anschliessend nur schonend wieder aufgebaut werden. Jungpferde können mit Equikinetic auf ihre Arbeit unter dem Sattel vorbereitet werden, da sie durch die Arbeit in der Quadratvolte lernen, Last mit dem inneren Hinterbein aufzunehmen und sich mit einem Reiter besser ausbalancieren können.
Aber auch alte Pferde können hier geistig und körperlich ausgelastet werden und dies ohne einen Reiter tragen zu müssen. Dünne Pferde werden durch den Aufbau der Muskulatur runder und „fülligere“ Pferde nehmen zwar ab und werden trotzdem muskulöser.
Genau dies fasziniert mich an diesem Programmm, da es vom Jungpferd bis zum „Rentner“, vom Freitzeit- bis zum Sportpferd und sogar Reitweise übergreifend anwendbar ist.

 

Warum Equikinetic?
Ein starker Rücken ist für Pferde „Gold wert“ und ist auch prophylaktisch enorm wichtig, da viele Haltungsschäden weitergehende Folgen verursachen können (z.B. Arthrose). Hierbei setzt dieses Programm ein, in dem wie oben erwähnt wichtige Muskeln bzw. Muskelgruppen trainiert werden (wie zum Beispiel die gelenkstützende Tiefenmuskulatur oder die bewegungsrelevante Oberflächenmuskulatur). Die Rittigkeit soll ebenfalls verbessert und das „Geraderichten“ unterstützt werden.

Erste eigene Erfahrungen
Wie einige vielleicht gemerkt haben, ist Equikinetic nicht spektakulär oder etwas, was man aus Spass jeden Tag machen möchte. Die Ergebnisse können sich jedoch sehen lassen und auch die positiven Bewertungen in Netz sprechen für sich.
Bei Special wende ich das Programm seit guten sechs Wochen (2x die Woche) an und wurde positiv überrascht. Nicht das er innerhalb dieser kurzen Zeit enorm an Muskelmasse zugelegt hätte. Mir sind eher andere Dinge aufgefallen, wie zum Beispiel die verbesserte Balance, oder dass die Beine wieder mehr angehoben werden und nicht nur nachgezogen. Ebenfalls habe ich das Gefühl, dass er durch dieses Training gelöster ist als vorher und sich auch Kräfte mässig grosse Fortschritte gemacht hat. Er hielt jedenfalls am letzten Patrouillenritt ganze drei Stunden durch und bocken wie ein junges Pferd konnte er auch noch (ganz zu meinem Leidwesen ;-)).

Bei Gipsy ist es ein wenig schwieriger dieses Programm in ihren übervollen Trainingsplan (Ausreiten, Dressur- und Springstunden und Bodenarbeit) zu integrieren, da man dem Körper nach einem Equikinetic- Training, für den Muskelaufbau, jeweils ca. 48 Stunden Zeit geben sollte. Somit sollte am Folgetag die Muskulatur nur reduziert belastet werden. Bei ihr dient das Programm auch nur bedingt dem Muskelaufbau, da sie hier körperlich auf einem besseren Niveau als Special ist. Ihr hilft das Programm vor allem für das „Geraderichten“ und ihr Rücken wird meiner Meinung nach gut gelöst.

Was wird für die Equikinetic benötigt?
- festes Schuhwerk
- Handschuhe
- Dualgassen und Pylonen
- Kappzaum
- kurze Longe (ca. 3 – 5 Meter)
- Touchiergerte oder Stick von der Bodenarbeit (Kinderversion)
- Intervalltimer

Wer sich wie ich noch intensiver mit dem Thema Equikinetic auseinandersetzen möchte, kann dies bei folgenden Informationsquellen:

Buchtipp:
„Equikinetic - Pferde effektiv longieren“ von Michael Geitner und Alexandra Schmid

Homepage von Michael Geitner: Link

Facebook- Gruppe: Link

Hoffentlich konnte ich euch einen kleinen Einblick in diese Trainingsmethode gewähren und ihr werdet sicherlich demnächst schon Fortschritte in weiteren Berichten beobachten können.
Damit nicht schon bei der Ausrüstung verehrende Fehler entstehen, werde ich euch ausserdem aufzeigen, wie ein Kappzaum sitzen muss, sowie was man sonst noch alles beachten muss. 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.