Echte Pferdestärke

Schnelle Autos, Tempo, Beschleunigung, Kraft, Eleganz und schöne Frauen. Seit je her orientiert sich der Motorsport an der Kraft, Eleganz und Energie der Pferde. Denn die Pferdestärken unter der Motorhaube haben ihren Namen wirklich von den Pferden. Damals im 19. Jahrhundert, als die Dampfmaschine und kurz darauf der Motor erfunden wurden, musste eine neue Masseinheit her. Das neue Mass sollte die Stärke von Motoren verständlich erklären und deshalb hat man sich aufs Arbeitstier Pferd bezogen. Mehr zu PS und Pferden erfährst du hier in diesem Blog.



Dies schon einmal vorweg: Ein Pferd erbringt mehr Leistung als eine PS und zwar viel mehr. Weshalb wurden denn die Vorbilder für Kraft und Leistung so sehr unter ihrem Wert dargestellt? Warum verglich der Erfinder der Dampfmaschine die Power seiner neuen Maschine mit einer solch schwachen Pferdestärke?



Der Grund weshalb die ersten Dampfmaschinen mit einer schwachen Pferdestärke gemessen wurde, war ganz einfach. Damit die neuen Maschinen stärker und eindrücklicher wirken, setzte James Watt, der Erfinder der Dampfmaschine, einfach einen tiefen Wert für die Pferdestärke ein - er orientierte sich an der Leistung eines Grubenponys. Somit konnte er die Arbeiter der damaligen Zeit verblüffen: alle Männer hatten eine Vorstellung davon, was ein Pferd leisten kann. James Watt brauchte PS als Leistungseinheit, um die Anzahl der zu ersetzenden Pferde zu verdeutlichen. So gesehen, war das Einführen dieser Leistungseinheit ein cleverer Schachzug. Die Menschen waren von der Stärke der neuen Maschinen und Motoren beeindruckt. Eine Pferdestärke bedeutet 175kg in einer Minute um 30 Meter zu befördern.



Ein starkes Mittelklasse-Auto besitzt rund 150 bis 200 PS. Ein Rennauto natürlich viel mehr. Trotz dem riesen Unterschied zwischen 200 PS und der Pferdestärke eines einzelnen Rennpferdes, liess es sich letztes Jahr die Ralley-Organisation von Racino im April 2012 nicht nehmen, Auto gegen Pferd antreten zu lassen. So kam es, dass sich das Rennpferd Bryon d’Antoine unter Erwin Dubravka mit einem Rallye Auto der Marke Opel Corsa, mass. Das Rennen wurde über eine Distanz von 300 Meter Ausgetragen. Wer hat wohl gewonnen?


Zum Erstaunen vieler lief das Rennen sehr eindeutig ab: Bereits beim Start übernahm das Rennpferd die Führung und behielt diese bis am Schluss - ein klassischer Start-Ziel Sieg.



Wenn eine solch unglaubliche Leistung gelingt, fragt sich dann jeder, wie viel PS denn ein einzelnes Pferd wirklich hat. Was hatte James Watt den Pferden damals "unterschlagen", als er seine neue und angeblich unglaublich starke Maschine bewarb?


Ein Pferd kann im Galopp oder beim Springreiten kurzfristig bis über 20 PS leisten. Trotzdem ist die klassische PS Masseinheit aus dem 18. Jahrhundert noch heute gültig. Und noch heute sind Pferde die Tiere, welche mit ihrer Kraft und Eleganz die Stärke der Automotoren aufleben lassen. Schöne  und schnelle Pferde finden sich typischerweise immer mal wieder in der Autowerbung - hier ein paar Beispiele: Siehe Bilder.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.