weitere anzeigen
weniger anzeigen

Druse bei Pferden

Top aktuell leider das Thema Druse! Die Fälle häufen sich und die Unsicherheit steigt.

Hast du dich bereits mit dem Thema befasst? Ich teile dir im heutigen Blogg die wichtigsten Fakten auf.

Was ist eigentlich Druse?

Druse ist ein hochansteckender Virus der die oberen Atemwege der Pferde befällt. Es wird durch ein Bakterium übertragen. Tendenziell erkranken eher jüngere Pferde an Druse.

Das Gefährliche am Erreger ist vor allem die Übertragung. Nicht nur der direkte Kontakt von Pferd zu Pferd, sondern auch das gemeinsame Nutzen von Wassernäpfen, Futtereimern etc. kann ein gesundes Pferd anstecken. Der Druse Erreger ist sehr hartnäckig! Er kann in der Umwelt bis zu einigen Monaten überleben! Wenn ein Pferd sich angesteckt hat, dauert es bis zu 14 Tage bis die Krankheit ausbricht. Diese Eigenschaften führen dazu, dass Druse sich wie eine Seuche ausbreiten kann! Es muss also zwingend darauf geachtet werden, die Hygienemaßnahmen enorm zu verschärfen.

Wie erkenne ich Druse beim Pferd?

Als Erstes kriegen die betroffenen Pferde immer hohe Fieber. Wir sprechen hier von bis zu 41 °C! Das bringt einen allgemein schlechteren Zustand mit sich,so wirken die Pferde schnell schlapp, müde und appetitlos. Ein Nasenausfluss, der sich eitrig zeigt ist folgt danach. Viele Pferde beginnen zu Husten und haben Probleme beim Schlucken. Die Lymphknoten am Kopf schwellen massiv an und bilden unschöne Eiterherde. Es sieht dann aus wie ein Abszess. Nach ein oder zwei Wochen platzen diese Absetze und der Eiter entleert sich. Meist geht es dem Patienten dann besser. Das Fieber sinkt dann und der Virus ist eigentlich vorüber. Die Krankheit dauert um die drei Wochen. Auch danach ist das Pferd aber noch sehr ansteckend und kann Bakterien ausscheiden.

Die Kopflymphknoten findest du ganz einfach. Einer ist unterhalb der Ohren, die Lymphknoten der Ohrspeicheldrüse. Die anderen sind nach dem Kieferknochen, eigentlich am Halsansatz, dass sind die Luftsacklymphknoten. Unten am Kopf hat es ebenfalls noch Lymphknoten, die Kehlgangslymphknoten.

Wenn erste Anzeichen aufkommen, sofort den Tierarzt kontaktieren!

Wie wird Druse behandelt?

Der Tierarzt entscheidet, wie schlimm die Erkrankung ist. Je nach Härtefall werden Medikamente verabreicht, die Abszesse werden behandelt und das Pferd kriegt im schlimmsten Fall Antibiotika.

Die Prognose bei Druse ist recht gut. Die Erkrankung verläuft meist ohne Komplikationen. Man kann fast sagen, dass die Druse eine Kinderkrankheit ist. Die meisten Pferde werden in ihrem Leben einmal mit Druse konfrontiert.

Was tun wenn Verdacht auf Druse aufkommt?

Wenn der Tierarzt kontaktiert wurde, gilt es das Pferd sofort von allen andere zu isolieren. Die Pferde müssen getrennt werden und auch jegliches Equipment muss separat gebraucht werden. Schuhe, Hosen, Eimer, etc. sind dann alles Träger von der Krankheit. Im Stall dürfen keine Pferde mehr ein und aus gehen. Es ist wichtig alle Pferde im Stall zweimal täglich auf Fieber zu testen. Die normale Körpertemperatur liegt bei maximal 38.2 °C. Sobald ein anderes Pferd auch lustlos, müde oder krank wirkt, muss sofort der Tierarzt kontaktiert werden.

Wenn der Fall der Fälle eintrifft, rate ich zu obersten Hygienemaßnahmen.

Kauft euch mehrere Desinfektionssprays.

Horze

Desinfektions-Spray Pharma Hygi-Spray 500ml

CHF 24.90Zum Produkt

Wenn ihr direkten Kontakt mit dem betroffenen Pferd habt, empfehle ich euch Handschuhe zu tragen.

KERBL

Einmalhandschuhe Nitrile Basic 100Stk. - blau

CHF 11.90Zum Produkt

Und wer jetzt noch keinen Fiebermesser im Stall hat, sollte sich schnell noch einen bestellen.

BUSSE

Pferdethermometer Safe Horse

CHF 42.90Zum Produkt

Ich wünsche euch und eurem Pferd nur die beste Gesundheit!

Eine schöne Woche.

Xenia mit Aeringi

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG