Die wichtigsten Punkte der Präsidentenkonferenz des SVPS vom 2. Juli 2014

Neue Präsidentenkonferenz, neue Ziele. Am 2. Juli 2014 fand eine Sitzung des Schweizerischen Verbandes für Pferdesport SVPS mit allen Vertretern der Mitgliederverbände statt.


Themen wie Online-Nennung, Kontrolle auf Abreitplätzen, Gebühren für Auslandstarts, Doping und Turnierarzt standen zur Diskussion. Hier findet ihr eine kurze Zusammenfassung. Unten angefügt sind die Links, die euch zu den ausführlichen Orginaltexten des SVPS führen.


Die Aufgabe Online-Nennung wird jetzt in Angriff genommen. Voraussichtlich ab 2016 werden die Online-Nennungen obligatorisch.

Der Abreitplatz ist schon lange ein Thema und wird immer wieder rege diskutiert. Dem SVPS ist es wichtig, dass die Kontrolle auf den Plätzen funktioniert und auch ernst genommen wird. Die Beobachtung der Reiter soll auf SVPS-Anlässe ausgeweitet werden und für alle Reiter gelten, egal ob sie an einem internationalen Turnier starten oder in die Schweiz. Die Tierschutzbestimmung verbietet Rollkur und Barren. Damit diese Bestimmungen, die in der Verordnung seit 2014 verankert sind, sollen Kontrollen durchgeführt und durchgesetzt werden durch geschulte Personen.

Nicht nur der Abreitplatz, auch das Doping ist en wiederkehrendes Thema. Im Grossen und Ganzen hat sich nicht vieles geändert. Dem SVPS ist es wichtig, dass sich die Reiter und Ärzte einmal mehr ins Gedächtnis rufen, was erlaubt ist und was verboten oder gar schädlich für ihr Pferd. Der SVPS hat auch angeboten wieder Tests an Veranstaltungen durchzuführen. Dem Verband ist das Wohl des Pferdes wichtig und deswegen geben sie sich alle Mühe und bieten ihre Unterstützung an. Hier ein grosses Dankeschön an unseren nationalen Verband!

Ein weiteres Ziel ist, dass die Turnierärzte einen Kurs besuchen müssen, damit sie an einem Turnier dabei sein dürfen und ihre Dienstleistungen anbieten können. Da dies eine gewisse Zeit der Umstellung benötigt, wurde eine Übergangszeit für dieses wie auch nächstes Jahr gesetzt.

Nun zu den Auslandstarts. Der SVPS hat einen immensen Arbeits- und Kostenaufwand bisher gehabt und möchte das mit neuen Regeln ein wenig senken. Bei einem bis drei Auslandstarts zahlen die Erwachsenen neu 80 Franken pro Start und die Kinder 40 Franken. Das ist das Doppelte wie bis dato. Ab einem vierten Start wird eine Pauschale erhoben die sich bei den Erwachsenen auf 500 Franken (bisher 600 Franken) und beim Nachwuchs auf 250 Franken (bisher 200 Franken) beläuft.

Mit dem Jahr 2015 kommen auch neue Wahlen. Dort werden der Vorstand, das Leistungsteam der Disziplinen wie auch die Kommissionen neu gewählt. Eine kleine Änderung gibt es beim Zeitpunkt der Wahlen. Neu sollen diese schon im Herbst stattfinden, damit bis zur Abgabe des Amtes genügend Zeit für eine Einarbeitung bleibt. Alle bisherigen kandidieren auch für die nächsten Wahlen ausser Michael Büchler, welcher für die Finanzen verantwortlich war.


Wer alles genau durchlesen möchte, findet die Meldungen des SVPS auf seiner Homepage oder unter unten stehenden Links:
Kontrollen auf Abreitplätzen und mehr Kosten für Wenigstarter im Ausland
Der SVPS plädiert für kostendeckende Gebühren für die Auslandstarts
Kampf gegen Human-Doping – Liste der verbotenen Substanzen 2014

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.