Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Die Welt der Reitjacken

Wenn es draussen Nass und kalt wird, ist gute Kleidung gefragt.  


Auf was ihr beim Kauf von einer wetterfesten Jacke achten müsst, findet ihr im Text. 

Was bedeutet atmungsaktiv und wasserdicht? 


Die Atmungsaktivität wird in Gramm Wassersäule pro Quadratmeter in 24 Stunden angegeben und als Moisture Vapour Transmission kurz MVT oder Water Vapour Transport. Gängige Werte sind 3000 g/m2/24h oder 5000 g/m2/24h. Gängige Verfahren zur Ermittlung der Atmungsaktivität sind  ASTM  E96 (USA), ISO 1596 (Europa) und BS 72009 (England).  


Die Wassersäule ist eine Masseinheit, die die Dichtheit vom Stoff angibt. Um dies zu ermitteln, werden 10cm2 des jeweiligen Stoffs unter einem Messzylinder aufgespannt und der Zylinder anschliessend mit Wasser gefüllt. Nun wird so viel Wasser in den Zylinder gegossen, dass der Druck auf den Stoff in der Säule pro Sekunde um 10 Millimeter steigt. Anschliessend wird die Zeit gemessen, bis sich an der Rückseite des Stoffs der dritte Tropfen Wasser gebildet hat. Hätte sich z.B. der dritte Tropfen bereits nach 10 Sekunden gebildet, so hätte der Stoff eine Dichte von 1.000 Milliliter Wassersäule. Wasserdicht ist ein Produkt ab 8.000 Milliliter. Dies gilt allerdings nicht für Nähte oder Reissverschlüsse sondern nur für den Stoff. Allerdings ist auch zu beachten, dass es international unterschiedliche Normen gibt und Textilverfahren gibt.  
 
Es kommt natürlich immer darauf an für was die Jacke oder der Mantel gebraucht wird. Ein schneller Ritt vom Stall bis zur Halle, ein kurzer Ausritt bei leichtem Regen oder eine grosse Runde bei richtig grauseligem Wetter. Denn nicht jede Jacke/Mantel ist für jedes Wetter geeignet.  
 
Die verschiedenen Modelle: 


Überzieh-Jacken und Mäntel oder auch Ponchos schützen den Reiter bei Regen und taugen auch für eine Schneeschauer. Wenn man sie nur fürs Schrittreiten oder kurz etwas traben braucht, müssen sie auch nicht besonders atmungsaktiv sein. Dafür aber wind- und wasserdicht. Ein dünner Poncho besteht überwiegend aus dünnem Polyester und kann über die bestehende Kleidung gezogen werden. Wichtig ist bei Ponchos und Jacken, dass die Nähte verklebt sind und die Reissverschlüsse keine Schwachstellen haben.  


Wer eine Trainingseinheit bei leichtem Regen machen will, kann sich gut mit einer Softshelljacke schützen, denn diese sind wasserabweisend, mit einer Wassersäule von 3.000mm. Eine Softshelljacke sollte auf jeden Fall atmungsaktiv sei, damit der Schweiss nach aussen transportiert werden kann. Sobald es in allen Gangarten flotter wird, muss der Schweiss verdampfen können.  


Wer bei trockenem Wetter losreitet aber mit leichtem Regen rechnen kann, sollte auf eine winddichte Jacke mit wasserabweisendem Stoff setzten. Sehr wichtig ist hier aber die hohe Atmungsaktivität, denn wenn der Stoff keine Atmung zulässt, wird die aussen dichte Regenhaut, innen zum nassen Sack. Es muss jedoch immer das Wetter und das individuelle Schwitzverhalten beachtet werden.  


Wer eine grosse Runde bei schmuddel Wetter geplant hat, sollte eine möglichst wasserdichte Jacke oder Mantel tragen. Die gewachsten Mäntel halten das Wasser besonders gut ab. Ist es nicht nur nass, sondern auch kalt, sollte die Jacke/Mantel natürlich auch noch gut gefüttert sein. Das können eine einfach Wattierung, Daunen oder die Hightech-Fasern Primaloft oder Thinsulate sein.  


Weiter ist zu beachten, dass die Taschen ebenfalls wasserdicht sind, denn wer will schon ein nasses Handy, Leckerlis oder Taschentücher haben? 


Damit aber nicht nur der Rumpf sondern auch Hände, Füsse und Kopf trocken bleiben und so nicht so leicht auskühlen, gibt es Hersteller die auch hier schon wasserdichte Produkte anbieten. Mittlerweile gibt es für jeden das richtige Produkt und auch für jeden Geldbeutel.  
 
Wie heisst es so schön… Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.  
 
 

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.