Die schönen Momente der Zucht und deren Schattenseiten - Teil 2

Hier geht es zu Teil 1 der Geschichte - viel Spass beim lese

Die Fohlen aufwachsen und gedeihen zu sehen ist für jedes Züchterherz ein wundervolles Gefühl. Es ist schön die Entwicklung der kleinen Vierbeiner mitzuerleben. Die Fohlenschauen sind dann ein weiterer Höhepunkt auf dem Jahresprogramm der Züchter. Auch wenn die Noten in diesem Alter für viele Pferdezüchter noch zweitrangig sind, ist es schön einen Erfolg verbuchen zu können. Es ist eine Bestätigung für die Arbeit und Zeit, die in die Fohlen und das ganze Management zuvor investiert wurde. Für uns ist die Fohlenschau jedes Jahr wieder ein Highlight. Da sie im selben Dorf, nur zehn Reitminuten vom Hof entfernt stattfindet, reiten wir immer hin. Die Fohlen werden mit einem Seil am Sattel befestigt. Ein wunderschönes und aufregendes Erlebnis. Der gelungene Tage und die Erfolge werden dann am Abend bei einem gemütlichen Glas Wein gefeiert. Es sind Anlässe, die das Teamgefühl stärken und an denen man froh um jede Hilfe ist.

Viele Züchter und so auch die Pferdezucht Fürberg ziehen einen Teil ihrer Fohlen auf einer hofeigenen Fohlenweide auf. Einzelne Tiere werden bereits im Fohlenalter nach dem Absetzen von der Mutter verkauft. Es ist für viele nicht einfach die herzallerliebsten Tiere zu verkaufen, zu denen man in der doch kurzen Zeit eine sehr enge Bindung aufbaut. Trotzdem gehört der Verkauf von Pferden und Fohlen nun einmal zur Zucht. Ja hin und wieder fliessen beim Abschied nehmen auch Tränen und trotzdem huscht einem oft ein Lächeln übers Gesicht, wenn man einen tollen Platz für seine Sprösslinge gefunden hat. Den Jungtieren, die auf dem Hof bleiben, beim Gedeihen zu zusehen ist etwas Einzigartiges. Die Bindung wird von Tag zu Tag stärker und es ist immer wundervoll zu merken, wie sie einem bereits im jungen Alter sehr viel Vertrauen schenken. Jungtiere die sozial, artgerecht und menschenbezogen aufwachsen werden bereits in dieser Zeit durch die Einflüsse der Umwelt ideal auf ihre spätere Aufgabe als Reit- und/ oder Fahrpferde vorbereitet. Die Pferdejugend ist eine Zeit der Prägung, in welcher die Umweltreize und somit auch die Haltung grossen Einfluss auf die Zukunft der Tiere hat. Es ist jedoch auch eine Zeit die immer wieder Verluste mit sich bringt. Schwere Verletzungen und teilweise auch Krankheiten können die Aufzuchtspferde jäh aufs ihrem jungen Leben reissen. Es sind schmerzhafte Verluste, die jedoch leider nicht ausgeschlossen werden können. Auch ich habe es schon miterlebt, wie ein Jungtier beim herumtollen mit seinen Freunden derart misslich gestürzt ist, dass es nach langem doktern aufgrund eines Schulterblattbruches von seinem Leiden erlöst werden musste.

Nach der Kindergartenphase beginnt für viele Pferde im Alter von drei Jahren der Ernst des Lebens. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es traumhaft ist, Tiere die man seit der Geburt kennt ausbilden zu dürfen. Das Vertrauen, welches bereits vor dem Arbeiten da ist, hilft einem bei der Ausbildung sehr stark mit. Den selbst gezüchteten Pferden zuzuschauen, wie sie an der Hand, unter dem Sattel oder vor dem Wagen Fortschritte machen, sind Gefühl, die Züchteraugen leuchten lassen. Die Zeit der Ausbildung ist für mich immer eine fabelhafte Zeit, die ich sehr geniesse. Das Vertrauen, welches einem die noch jungen Pferde entgegenbringen lässt einem das Herz warm werden. Die Hürden die man während der Ausbildung gemeinsam mit einem Pferd meistert sind unbeschreibliche Erlebnisse, die ich nie mehr missen möchte. Mit der Zeit entsteht eine Harmonie, eine Dynamik die einem vor Freude zu Tränen rühren könnte. Bei uns werden die Pferde mit drei-jährig schonend ausgebildet und dann Mitte Jahr am Feldtest vorgestellt. Der Feldtest ist für uns immer ein ganz besonderer Tag, auf den wir schon im Voraus sehr freuen. Aber es ist in vielen Fällen auch ein Tag, nach dem für unsere Pferde ein neuer Lebensabschnitt anfängt. Die meisten stehen nach dem Anlass zum Verkauf, da wenn überhaupt nur einzelne Pferde pro Jahr selbst nachgenommen werden können. Nachgenommen werden teilweise Tiere für die Zucht oder für den Sport. Der grösste Teil wird jedoch verkauft. Uns ist es wichtig und ich denke vielen anderen Züchtern auch, dass die Schützlinge tolle neue Plätze finden, wo sie ihren Talenten entsprechend gefördert werden. Auch wenn der Verkauf von Pferden zur Zucht gehört, fällt es einem immer wieder schwer Pferde zu verkaufen. Denn die Bindung, die über die Jahre entsteht ist gross und mit jedem Pferd verbindet einem etwas Spezielles. Erst vor kurzem musste ich mich von einem fünf-jährigen Wallach verabschieden. Ich kannte Varadero v. Fürberg seit Geburt und ritt in seit knapp zwei Jahren. Er war für mich das perfekte Pferd. Immer wieder forderte er mich als Reiterin. Zum Schluss war er jedoch für mich der wunderbarste Partner. Aber auch vom wunderbarsten Partner muss man sich in einem Zuchtstall manchmal trennen, denn ein Züchter kann nicht alles behalten und ich als Privatperson nicht jedes Pferd kaufen. Meine Bindung zu den Pferden ist eine sehr enge, jedes Pferd, dass ich ausbilde und reite behandel ich wie mein Eigenes. Ich durchlebe mit ihnen Höhen und Tiefen und umso schwerer ist dann der Tag des Abschiedes. Jedoch tröstet es mich jedes Mal, wenn die Tiere tolle neue Besitzer und einen schönen Platz finden, der ihren Bedürfnissen entspricht. Viele die mit dem ständigen Verkauf von Pferden nicht vertraut sind denken, dass es mit der Zeit kein Problem mehr darstellt Pferde zu geben. Das ist nicht so. Es ist für mich heute noch genau so schlimm, wie damals als ich es zum ersten Mal persönlich erlebte. Züchter die ihre Tiere mit Herzblut halten, werden immer Mühe haben ihre Tiere zu geben, egal wie viele sie bereits verkauft haben.

Wie ihr sicher gemerkt habt, ist der Verkauf von Pferden die Schattenseite der Pferdezucht. Jedoch überwiegen die schönen Momente, so dass man den Verkauf von Tieren an gute Plätze in Kauf nimmt und sich damit arrangiert. Ich geniesse auf dem Betrieb der Pferdezucht Fürberg, dass die Zuchtstuten ihr Leben lang auf dem Betrieb bleiben dürfen. Verkauft werden die Zuchtstuten bei uns auf dem Hof nur an ihre langjährigen Reitbeteiligungen, die sie nach ihrem Zuchtruhestand übernehmen wollen. Es ist schön zu sehen, dass Züchter eine so enge Beziehung zu ihren Tieren aufbauen und ihnen dankbar sind für ihre Leistung und ihnen daher auch einen Lebensplatz bieten.

Ich möchte das Leben in einem Zuchtstall nicht mehr missen. Ich geniesse es jedes Jahr die Fohlen auf die Welt kommen zu sehen, ihnen beim Aufwachsen zu zusehen und sie später auszubilden. Auch das Präsentieren des Zuchthengstes Vitali auf Turnieren und der tägliche Umgang mit ihm bereitet mir grosse Freude. Dieser Hengst hat mein Herz erobert und ich bin glücklich über unsere harmonische Partnerschaft. Kurz gefasst ich geniesse all die unzähligen Erlebnis die ich in diesem Stall erlebe und freue mich auf viele weiter Jahre auf dem Hof der Pferdezucht Fürberg.

Die Zucht ist eine Leidenschaft, eine Faszination die mich voll und ganz in ihren Bann gezogen hat.

Homepage der Pferdezucht Fürberg

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.