Die Highlights am CSIO Schweiz

Morgen erklingt das erste Glockenzeichen für den CSIO Schweiz in St. Gallen. Im Nationenpreis am Freitag treten die Equipen aus Belgien, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Schweden, Spanien und der Ukraine gegen die Schweiz an. Weitere sportliche Höhepunkte sind der Longines Grand Prix am Sonntag sowie das Grosse Peter Stössel Memorial Jagdspringen am Samstag. Die Schweiz ist mit einer Delegation von 18 Reitern vertreten. Angeführt von Olympiasieger Steve Guerdat, der auf sein Goldpferd Nino des Buissonnets setzt.

 

Das Teilnehmerfeld des diesjährigen Longines CSIO Schweiz St. Gallen präsentiert sich wahrlich international. 64 Reiterinnen und Reiter aus 17 Ländern haben sich mit rund 160 Pferden für die zehn internationalen Springprüfungen mit über 750‘000 Franken Preisgeld angemeldet. Acht Nationen mit je fünf Reitern sind für den Nationenpreis im Rahmen des Furusiyya FEI Nations Cup eingeladen worden. Zur Heimmannschaft gehören Olympiasieger Steve Guerdat, Pius Schwizer, Paul Estermann, Romain Duguet und Jane Richard Philips. Steve Guerdat plant, mit seinem Olympiapferd Nino des Buissonnets im Nationenpreis und dem Longines Grand Prix an den Start zu gehen. Der bestklassierte Schweizer der Weltrangliste setzt sein Paradepferd sehr umsichtig und nur bei Top-Anlässen ein. Seine Anmeldung unterstreicht die hohe Bedeutung des heimischen CSIO für den Olympiasieger und die Schweizer Mannschaft.Zusätzlich zu den fünf Equipenreitern ist die Schweiz mit 13 Einzelreitern am CSIO vertreten. Diese haben sich ihren Startplatz durch gute aktuelle Resultate, vor allem bei schweren Prüfungen, verdient. Sie erhalten so die Gelegenheit, sich mit gelungenen Auftritten – insbesondere beim Longines Grand Prix am Sonntag – für weitere Aufgaben zu empfehlen.In Erinnerung an den am Stephanstag 2013 verstorbenen «Mr. CSIO» wird als Abschluss und Höhepunkt des Programmes am Samstag das Grosse Peter Stössel Memorial Jagdspringen ausgetragen. Der Ostschweizer Unternehmer führte den CSIO ab 1987 während 25 Jahren als Präsident und formte das traditionelle Turnier zu einem der bedeutendsten der Welt.Die Jüngsten eröffnen den Anlass bereits am Mittwoch. Beim Notenstein Kindernachmittag führt Pippi Langstrumpf durch das Programm. Die jeweils rund 600 teilnehmenden Kinder – der Anlass ist öffentlich und alle sind herzlich willkommen – erleben ein lustiges Musical, eine spannende Schatzsuche und noch die eine oder andere Überraschung. Vom Donnerstag bis Sonntag sorgen dann neben Pippi Langstrumpf das allseits beliebte Ponyreiten und eine Hüpfburg für begeisterte Kinderaugen. Das französische Horseman Team sorgt ganz sicher für Staunen. Denn Hindernisse bis zu 1.80 Meter überspringen sie ohne Pferd. Und mit recht wenig Kleidung. Wetten, dass diese Vorführung bei den Damen besonders gut ankommen wird? Musikalisch trumpfen die United-Maniacs mit schottischer Musik, also Trommeln und Dudelsack, auf. Und nicht fehlen darf natürlich die Reitermusik St.Gallen. Sowohl an Auffahrt als auch am Sonntag lädt Circus-Pfarrer Ernst Heller zum Feldgottesdienst. Schweizer Folklore, eine Präsentation der Schweizer Sportpferde, Para Equestrian Riding sowie der Künstler Pirmin Breu runden das vielfältige Unterhaltungsangebot ab.Weitere Infos: www.csio.ch

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.