Die Blogger stellen sich vor - Lena Pisarzewski

Vor einem Jahr habe ich begonnen für reitsport.ch als Bloggerin zu schreiben. Im Herbst habe ich jedoch eine kleine Pause eingelegt auf Grund des Studium. Nun bin ich wieder dabei und möchte mich auch noch kurz vorstellen.

Vor 13 Jahren entdeckte ich mein Interesse für das Reiten. Eine Klassenkameradin nahm mich zu ihrer zweiten Longenlektion beim Reitstall Isliker mit und ich war hell begeistert. Ich hatte meinen Sport gefunden und das war bei mir schon fast ein Wunder. Bis dahin hatte ich einiges ausprobiert: Tennis, Schwimmen, verschiedene Tanzstile usw. Nie aber hatte mich eine dieser Sportarten so gepackt wie der Reitsport. Zum Glück habe ich einen unkomplizierten Vater, der mir ohne grosses Bitten die ersten Reitstunden ermöglichte. Kurzerhand wurden meine ersten Longenstunden ausgemacht und nach vier Mal durfte ich in die normale Stunde wechseln.

In diesem Stall habe ich zwölf Jahre verbracht und durfte vieles erleben und lernen. Am besten gefiel mir, dass wir immer wieder einen Auftritt an grossen Veranstaltungen wie CSI Zürich, BEA Bern und CSIO St. Gallen hatten, um nur wenige von vielen Stationen zu nennen. Einige haben die Islikershow schon sicher kennen gelernt und können sich dabei etwas vorstellen. Für alle anderen, wir haben die Pferde geritten nur eben stehend (siehe Foto eins) und ganz viele Turnelemente wie beispielsweise Purzelbaum vom Pferdehintern eingebaut. Es hat immer Spass gemacht und das Turnen hat mir schon als kleines Mädchen Freude bereitet. Neben den Aufführungen gab es auch noch Stallinterne Prüfungen wie die Kombiprüfung jeden Winter. Jeder Reiter startete mit zwei Pferden in Dressur und Springen (siehe Foto zwei).

Ich durfte auch 2012 in diesem Stall mein Brevet machen und ganz viel mithelfen, was mir einen soliden Einblick in den Umgang mit Pferden und den Alltag auf einem Hof ermöglicht hat.

Im Sommer entschied ich mich, dass ich mir etwas Neues suchen will. Nachdem mein Knie operiert wurde, suchte ich nach einem neuem Stall, der nicht nur auf Freizeit ausgelegt ist. Aber irgendwie sprach mich kein Stall oder Reitschule zu hundert Prozent an und deshalb versuchte ich es mit Reitbeteiligungen. Doch dies funktionierte nicht optimal und ich war kurz davor das Reiten an den Nagel zu hängen. Doch nach jedem Tief gibt es auch ein Hoch danach. Ich wühlte mich mehr aus Gewohnheit durch die vielen Inserate im Internet, ohne wirklich noch Hoffnung zu haben. Aber eines Tages fand ich ein Inserat und das wirklich mehr durch Zufall, welches mir ins Auge sprang. Ein Teil von mir wollte nicht, dass ich den Reitsport aufgebe und deshalb beschloss ich, dem Ganzen nochmals eine Chance zu geben. Ich rief an und vereinbarte ein Probereiten. Wir machten einen gemütlichen Ausritt zu zweit und ich fühlte mich von Anfang sehr wohl auf der Stute.

Seit Oktober bin ich nun im neuen Stall und bereue meine Entscheidung nicht. Sogar mein Freund sagt, dass ich wieder richtig aufgeblüht bin. Ich darf mit der Pferd Reitstunden besuchen und kann mich somit weiterbilden lassen, da ich unter anderem das Ziel habe, eines Tages an Turnieren mitzumachen. Ich bin noch ein wenig unschlüssig, ob ich mich bei den Studentenreiter anmelden soll.

Auf jeden Fall könnte es nicht besser sein und für mich steht fest: Wenn ich ein eigenes Pferd habe, wird es im Stall Ebersberg stehen. Es gefällt mir wirklich super an diesem Ort und ich kann sagen, dass ich mein Neues zu Hause gefunden habe.

Neben dieser Reitbeteiligung gehe ich noch jeden Sonntag mit einem Freund zwei junge Wallache reiten. Von denen werdet ihr sicher noch einiges hören.

Wenn ich nicht gerade auf dem Pferd sitze, dann drücke ich die Schulbank an der Universität Zürich. Ich studiere Psychologie mit Recht im Nebenfach und nebenbei arbeite ich auch noch im Sekretariat einer Spitalabteilung in Richterswil.

Reiten ist über die vielen Jahre aber nicht der einzige Sport in meinem Leben geblieben. Vor drei Jahren begann ich Volleyball zu spielen, da mir der Mannschaftssport ein wenig fehlte. Beim Reiten ist jeder allein mit seinem Vierbeiner und da ich nicht Turniere bestreite wo ab und zu doch in Mannschaften gestartet wird, musste ich einen Ersatz suchen. Auf diese Weise kam ich zum Volleyball. Lustigerweise bin ich nicht die einzige in meinem Volleyballclub die beide Sportarten betreibt.

Das wäre ein kleiner Einblick zu mir gewesen und ich hoffe ihr werdet noch viele Artikel von mir lesen. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag und viel Spass beim Stöbern auf reitsport.ch.

Herzliche Grüsse Lena

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.