Deckenparade: Die perfekte Decke

„DAS ist sie… die PERFEKTE Decke!“, denken wir uns jedes Mal, wenn wir die neue Kollektion im Laden begutachten, oder sie uns im aktuellen Katalog ansehen.

Und dann die bittere Enttäuschung bei der Anprobe im Stall.

„Aach, das wird schon gehen“, versuche ich mir jeweils für die neu gewonnene Liebe einzureden, bis ich sie nach einer kurzen Zeit dann doch wieder zu Hause im Schrank (auf Nimmer-Wiedersehen) verstaue.


Doch was macht sie aus – die Perfekte Decke und gibt es sie überhaupt?
Als wäre die Decken-Findung alleine nicht schon schwierig genug, ist sie natürlich auch noch jeweils pro Pferd ziemlich unterschiedlich.


Denn mit den unterschiedlichen Pferderassen gibt es breite oder schmale Pferde, Pferde mit tief angesetztem Hals, solche mit kräftigem oder dünnem Hals.
Auch die Schulter spielt eine Rolle, ob diese schräg oder steil usw. ist.
Oftmals erhält man die Empfehlung, wenn die Pferdedecke in der Rückenlänge für das jeweilige Pferd vorne (bei der Brust) zu eng ist, sollte man einfach eine Nummer grösser nehmen. Aber das sollte man auf keinen Fall so machen, denn diese rutscht dann einfach nach hinten und drückt trotzdem wieder auf die Brust.

Beim Deckenkauf sollte einem immer bewusst sein, dass unsere Pferde die Decke teilweise bis zu sechs Monaten tragen „müssen“.

Eine unpassende Decke kann schwerwiegende Folgen auf die Pferdegesundheit haben: wie zum Beispiel: Haarbruch, Scheuerstellen oder sogar Widerristfisteln, welche für das Pferd äusserst schmerzhaft sind.
Neben der richtigen Passform spielt zudem die Bewegungsfreiheit eine grosse Rolle. Vor allem bei Pferden die mit der Decke auf die Koppel oder einem Paddock gehen. Schliesslich bewegen Sie sich geradezu ununterbrochen, traben, galoppieren und spielen draussen miteinander.
Deshalb muss bei der Pferdedecke auch auf die Angaben zur Wassersäule (Masseinheit, um die Dichte z.B. von technischen Geweben anzugeben) und zur Atmungsaktivität geachtet werden. Diese Angaben sind besonders wichtig, denn je höher die Wassersäule, umso länger hält eine Pferdedecke im Regen dicht. Genauso bedeutend ist die Atmungsaktivität der gesamten Pferdedecke. Diese sollte so hoch wie möglich sein, damit das Pferd beim Toben und Spielen darunter nicht ins Schwitzen gerät.


Meine Decken-Suche
Bei Special habe ich gute und sogar eine perfekte Decke gefunden, da es sich einfacher gestaltet, eine passende Decke bei einer schmalen Form zu finden.
Er verfügt über eine Regendecke, sowie eine Sommerdecke für die momentane Übergangszeit, welche ihm beide recht gut passen. Dann hat er noch eine rote Amigo-Decke welche etwas gefüttert ist 150g, welche ihm perfekt passt, denn sie ist in der Länge super und an seinem empfindlichen Rücken/Widerrist kann sie ebenfalls nicht scheuern, da sie ihm etwas weiter nach vorne reicht.
Deshalb bin ich jeweils sehr froh, wenn wir wieder auf diese Decke wechseln können. Für die ganz kalten Tage besitzt er dann noch eine ganz dicke (550g), sowie er die Option hätte, die perfekte Amigo als Unterdecke zu verwenden.


Bei Gipsy sieht die Lage schon schwieriger aus, denn ihre anatomische Form ist ganz anders als die von Special und zudem braucht sie dann noch eine regenfeste Decke, da sie eine Auslaufboxe bewohnt und sich somit auch mehr bewegen kann als Special.
Meistens liegt bei Gipsy das grösste Problem bei der Brust, denn meistens ist dieser Ausschnitt nicht ganz optimal geschnitten.
Entweder sieht die Decke wie ein zu grosser, langer Rock oder dann wie ein Presswurst-Sack aus.
Als riesigen ESKADRON-Fan bin ich froh, dass Gipsy diese einigermassen passen ;-)
Aber am besten sitzt ihr die dicke Winterdecke von Horseware (Rambo)


Meine perfekte Decke…
…ist wind- und wasserfest
…ist weiter nach vorne (über den Widerrist) geschnitten
…ist farbig oder sogar bunt gemustert
…hat kein „Fellkragen“, der am Widerrist scheuern könnte.
…passt vom Schnitt bei der Brust (mit verstellbaren Brustverschlüsse)
…stimmt in der Länge (siehe Bild 1)
…hat mind. Eine Bauchgurte und ansonsten Kreuzbegurtung
…hat Beingurte, damit die Decke nicht nach vorne rutschen kann
…hat für meinen Senioren die Option eines Halsteiles
…ist robust

Also muss ich sie wohl oder übel selber „herstellen“ ;-P


Unter diesem Link findet ihr einige Beispiele von unpassenden Decken.


Hier gelangt ihr zu den Winterdecken von reitsport.ch


Ich wünsche euch und euren Pferden viel Glück bei der Suche nach der perfekten Decke!
Seid geduldig, denn es lohnt sich langfristig und eure Pferde fühlen sich mit einer gut sitzenden Pferdedecke wohler.


Meinen letzten Blog habe ich ja ebenfalls der Decken-Problematik gewidmet ;-)

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.