Bis 22.12. um 14 Uhr bestellen & freuen!

Das Eisen im Gebiss. Ein Test

Schon mal gegoogelt: Gebiss, Wikipedia, Pferd? Ein Gebiss ist laut Definition:  Die Gesamtheit der Zähne eines Wirbeltieres oder eines Menschen. (Kleine Anmerkung: Sind wir keine Wirbeltiere??) Weiter steht: Im Gebiss beginnt die Kette der Verdauung.

 

Für viele Pferde aber auch DAS grosse Problem. Mal ist die Trensen zu schmal, mal zu dick, mal zu breit, mal zu dünn, zu lang, zu hart, zu kurz. Keine Ahnung! Denn welches Gebiss passt gut in den Pferdekiefer. Wie kann das Pferd das Gebiss gut einspeichelt, damit es eben weiter verdauen kann. Die Sache mit dem Gebiss ist so eine Sache! Ja, eine echt schwierige Sache.

 

Ich habe schon Titan probiert. Titan im Gebiss. Titan ist ein Material, das man in der Humanmedizin bei Implantaten verwendet. Künstliche Hüftgelenke und so. Das war sicher eine coole Sache, diese Titangeschichte. Oder eben dieses Titangebiss. Mein Pferd fands gut. Doch nun bin ich im Zuge meines Kandaren-Theaters (mein Pferd findet Kandaren blöd, verdreht gerne mal den Kiefer und lässt im Notfall noch die Zunge raus) auf Eisen gestossen. Ein Material, das man den Westernpferden seit 200 Jahren in den Kiefer hängt. Das sagt mir zumindest der Mann der Firma Trust, der holländischen Firma, die die  Gebisse herstellen. Wenn ich auf reitsport die Westerngebisse anschaue, verstehe ich nur Bahnhof. Die sind allerdings nicht nur von Trust. Da gibt es auch andere, ganz verrückte Gebisse!

Egal. Eisen sei super, erklärt er mir. Denn Eisen oxidiert mit Speichel und es gibt Rost. Und Rost schmeckt für die Pferde süss. Darum mögen es die Pferde. „Sweet Iron“ heissen die Gebisse der Firma Trust. Ich finde die Gebisse sehen ansprechend aus. Cool irgendwie. Wenn sie neu sind, sind sie blau. Kommt das Gebiss mit Speichel in Kontakt gehe das Blau wieder weg, sagt Thomas Pohn.  So heisst der Mann der Firma Trust, der mir das Gebiss zum ausprobieren gab. Ist das Gebiss schwarz, sei die Wirkung allerdings die gleiche, betont er.

 
 

Es sei halt schon so, die Trense liege mehrheitlich an einer zahnlosen Stelle doch es komme auch vor, dass die Pferde aufs Gebiss beissen. Das sehe man dann an den Zähnen. Gut hierfür seien die Gummigebisse, die es von verschiedenen Herstellern gibt.  Allenfalls muss man ein Gummigebiss von Zeit zu Zeit austauschen – denn Gummi ist ja ein bewegliches Material, wie wir ja alle wissen....

So gut. Im Shop stöbere ich durch die Gebisse und sehe, dass auch Stübben ein süsses Gebiss hat. Sweet Kupfer! Äh was jetzt? Ich glaube das Thema Trensen ist neverending. Ich bleibe mal beim Sweet Iron. Eine wirklich coole Sache. Ich persönlich finds gut. Mein Pferd verdreht den Kiefer nicht mehr. Die Zunge bleibt auch drin. Und Speicheln kann er für die Verdauung. So war das doch noch in der Definition bei Wikipedia? Egal. Die Trust-Gebisse sind jedenfalls sehr zu empfehlen und sind im Springsport schon sehr beliebt – bei den „Dressürlern“ brauche es noch einen Moment, meint Thomas von der Firma Trust, aber in Deutschland sehr „Sweet Iron“ auch unter den Freizeit- und Dressurreitern mittlerweile sehr beliebt.  

Trust Wassertrense / Ledertrense
Trust Knebeltrense / Ledertrense

Und während ich mit dem Gebiss so reite, geht mir ein Gespräch mit einem sehr bekannten Schweizer Tierarzt durch den Kopf. „Weisst Du, oft ist ein Gebissänderung ein Zeichen einer reiterlichen Niederlage. Je weiter man weg kommt von der Wassertrense desto mehr sind die reiterlichen Fähigkeiten in Frage zu stellen.“ Er denkt dabei an sehr scharfe Gebisse die von sehr unerfahrenen Reitern angewendet werden. 

Doch dies ist in unserem Fall ja nicht so. Das „Sweet Iron“ Gebiss gibt es ja auch als Wassertrense. Ja in jeder Form Trense. Und manchmal ist ein Ausprobieren gar nicht so schlecht. Mein Pferd jedenfalls findet das „Sweet Iron“ Gebiss von Trust gut. Er mault jedenfalls nicht. Er verdreht den Kiefer nicht und lässt die Zunge nicht zwischen den Zähnen spielen. Was noch? Auffallend ist eine optimale Passform. Dies mag Zufall sein oder auch nicht. Denn einen Satz des Tierarztes muss man sich einfach merken: „Jedes Gebiss ist nur so gut wie die Hand des Reiters.“

Dann überlege ich weiter. Es gibt ja noch andere Materialien in Gebissen die ansprechend sein könnten. Zum Beispiel Ledergebisse. Ich weiss gar nicht ob die im Shop überhaupt zu kaufen sind. Aber der Tierarzt hat dafür eine einleuchtende Idee. Leder sei ein Naturprodukt und es habe einen ähnlichen Effekt wie der Nuggi. Das Gebiss sauge sich mit Speichel voll und werde ganz weich, das mögen die Pferde offenbar.

Trust

Wassertrense Sweet Iron einf. gebr.

CHF 79.90

Trust

Olivenkopftrense Sweet Iron dopp. gebr.

CHF 99.90

Trust

Wassertrense / Ledertrense

CHF 139.90

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.