weitere anzeigen
weniger anzeigen

Coronavirus in der Pferdebranche - Martin H. Richner (SHP) klärt auf

Kann ich noch zu meinem Pferd? Was darf ich noch mit meinem Pferd machen?

Diese und viele weitere Fragen stellt sich wohl jeder Pferdebesitzer im Moment.

Da der Dachverband und die Ämter stark involviert sind, sind wir für korrekte Infos mit Martin H. Richner, Präsident der Swiss Horse Professionals (SHP), an der richtigen Adresse. Er bestätigt, dass bis zum 19. April alle Reitschulbetriebe geschlossen werden müssen, da ein Reitschulbetrieb unter Freizeitbetrieb fällt. Am 19. März gab der SVPS bekannt, dass nun auch Einzelstunden nicht mehr erlaubt sind.

Die COVID-19 Verordnung 3 vom 16.3.2020 ist allen früheren von einzelnen Kantonen vor dem 16.3.2020 erlassenen Vorschriften übergeordnet. Will heissen, dass in der ganzen Schweiz die gleichen Regeln gelten.

 

Laut Richner gibt es drei wichtige Punkte, welche in allen Reitbetrieben eingehalten werden müssen:

Als erstes ist es besonders wichtig, die seit längerer Zeit geltenden Hygienemassnahmen strikte einzuhalten. Darunter fällt insbesondere das regelmässige und gründliche Händewaschen sowie Social-Distancing, also Abstand halten.

Als zweiten Punkt ist es wichtig, die Tierbetreuung im Sinne des Tierschutzgesetzes sicherzustellen. Das bedeutet also, wenn ein Pensionär aufgrund der Krankheit ausfällt, sollte der Betrieb Kapazität haben, diese Tierbetreuung zu übernehmen.

Auch der dritte Punkt ist sehr wichtig: Den Lebensmut behalten! Man soll aus der Situation das Beste draus machen.

 

Weiter empfiehlt er, in einem grösseren Pensionsstall mit mehr als 20 Pensionären einen Plan zu erstellen, welcher Pensionär wann im Stall ist, um grosse Ansammlungen zu vermeiden. Nach Möglichkeit sollte das Team in zwei Gruppen geteilt werden, welche nicht gemeinsam Arbeiten. So kann auch bei einer erkrankten Person in einer Gruppe die Versorgung der Pferde durch die andere Gruppe sichergestellt werden. Um für den worst case vorbereitet zu sein, lohnt es sich schon heute Gedanken zu machen, was wäre wenn z.B. der Betrieb unter Quarantäne gestellt würde, da Mitarbeiter positiv getestet wurden.

Gesetzlich eingehalten werden muss, was in der COVID-19-Verordnung 3 festgehalten ist. Alles andere sind Empfehlungen, welche bestmöglich einzuhalten sind. Zu diesen Empfehlungen gehören auch die Begrenzung von Reitern in der Halle oder der Vorschlag, dass nur zu zweit ausgeritten wird.

SHP hat ebenfalls ein Gesuch an SECO gestellt, wie ein Reitbetrieb den Ausfall geltend machen kann. Hier wurde jedoch noch keine Rückmeldung gegeben.

Das wichtigste ist und bleibt aber das konsequente Einhalten der Hygienevorschriften und jeden Tag mit einer positiven Lebenseinstellung neu zu starten. Mehr können wir im Moment nicht machen. Bliibed gsund!

 

Martin H. Richner, Präsident der Swiss Horse Professionals

Was passiert im Falle einer Ausgangssperre?

Im Moment ist nicht im Detail bekannt, wie eine Ausganssperre in der Schweiz im Tierbereich umzusetzen ist. In Österreich z.B. dürfen Pferdebesitzer die nicht Selbstversorgen sind, die Reitbetriebe nicht mehr betreten. (siehe offizielle Info)

Verordnungen gemäß COVID-19 Maßnahmengesetz - Österreich wichtige Informationen für bäuerliche Betriebe.

§ 1. Das Betreten des Kundenbereichs von Betriebsstätten des Handels und von Dienstleistungsunternehmen sowie von Freizeit- und Sportbetrieben zum Zweck des Erwerbs von Waren oder der Inanspruchnahme von Dienstleistungen oder der Benützung von Freizeit- und Sportbetrieben ist untersagt. 

Die Anfragen von Pferdeeinstellbetrieben bitte wie folgt beantworten: Es besteht grundsätzliches Betretungsverbot auch für die Besitzer der eingestellten Pferde (Freizeit- und Sportbetrieb, bzw. keine Notfall-Dienstleistungen). Nur für den Fall das der Einstellbetrieb auf die Mitarbeit der Pferdebesitzer angewiesen ist, können eingeschränkt (absolutes Minimum) und unter Einhaltung der Abstandsbestimmungen (mind. 1 Meter zu anderen Personen) betriebsfremde Personen eingesetzt werden.  Manuela Lang, Rechtsabteilung LKOÖ

In Frankreich ist der Zugang zu Pferdebetrieben ausser für das Personal untersagt. Jedoch wird von seiten des Landwirtschaftsministeriums gefordert, diese Beschränkung aufzuheben, damit die Tiere durch ihre Besitzer bewegt werden können. (Quelle, danke Ch. Trolliet für den Hinweis)

Tags: Reitsport
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by reitsport.ch AG