Blogger stellen sich vor - Steffi Mylius

Nun gibt es dem Blog im reitsport.ch Magazin schon bald ein Jahr. Vor diesem Jubiläum möchte auch ich die Gelegenheit nutzen mich bei euch vorzustellen.
Die Tiere spielten in meinem Leben schon immer eine zentrale Rolle, seit ich denken kann hatten wir zuhause verschiedene Tiere und mit 11 oder 12 Jahren durfte ich gemeinsam mit meiner Schwester Andrea mit Reitunterricht beginnen. Von diesem Tag an war “der Mist geführt”, der Pferdevirus hat zugebissen und nicht mehr losgelassen. Nach ein paar Jahren Reitschule und dem ersten (und letzten) Pflegepferd lernte ich in einem Reitlager mein erstes Pony Arina kennen. Diese war nicht etwa wie man vielleicht denken könnte ein Sportpony, sondern ein ganz und gar unsportlicher, kurzbeiniger Haflinger. Aber sie war für jeden Quatsch zu haben und so lernten wir gemeinsam das Springen. Ich ritt auch einige kleine Turniere mit ihr, wir waren auch hie und da klassiert, denn sie hat sich wirklich angestrengt, aber für den Sport war sie einfach nicht gemacht. Und weil meine jüngere Schwester zu dieser Zeit bereits ihr Irländer-Pony Cheetah besass, mit der sie eine freie Prüfung nach der anderen gewann, hatten meine Eltern Erbarmen und ermöglichten es mir von meinem Ersparten meinen Skysurfer zu kaufen. Junges und zudem wirklich nicht einfaches Pferd, unerfahrene Reiterin, eine tolle Kombination… Wir hatten es nicht leicht zusammen mein Sky und ich, aber im Sport waren wir uns in 10 gemeinsamen Jahren noch fast immer einig. Er hat mich durch die Springlizenz gebracht, wir bestritten gemeinsam Springprüfungen bis R3 und durften viele Siegerflots entgegen nehmen. Unsere grosse gemeinsame Leidenschaft war aber immer die Military, im Cross waren wir zuhause, bis an die Schweizermeisterschaft der Jungen Reiter haben wir es geschafft. Er hat mich auch während meiner Lehre zu Bereiterin im Reitstall Jud in Kleindöttingen begleitet. Während meiner Lehrzeit konnte ich erste Erfahrungen im Unterrichten von Reitschülern und Ausbilden von jungen Pferden sammeln. Zum ersten Mal so richtig anwenden konnte ich das gelernte über die Jungpferdeausbildung, als ich meine damals vierjährige Jana kaufte. Mit ihr war ich in den letzten sechs Jahren im regionalen Springsport recht erfolgreich unterwegs, Siege bis 125cm und Starts bis 135cm können wir vorweisen. Für die nächste Saison habe ich aber andere Pläne für sie, ich möchte zurück in den Busch, sprich wieder im Concours Complet Sport Fuss fassen. Ob Jana, meinem Berittpferd Olympie und vielleicht auch noch anderen “meiner” Schützlingen den Einstieg in den Militarysport gelingt, könnt ihr auch bald in meinem Tagebuch zu diesem Thema hier im Blog nachlesen (übrigens ist auch Professor Skysurfer nach wie vor gerne bei Geländetrainings dabei mit seiner treuen Reitbeteiligung).
Die ganzen tollen Pferde um die es in meinen Blogposts immer wieder geht habe ich unter dem Sattel, weil ich nach einem Ausflug ins Büro heute wieder grösstenteils auf meinem erlernten Beruf als Bereiterin tätig bin. Ich reite Pferde verschiedener Besitzer, unterrichte Reitschüler und gebe Kurse, hauptsächlich fürs Reiten im Gelände (Cross) und Stangenarbeit und ich habe das Glück sagen zu können, dass ich liebe was ich tue! Es ist nicht immer leicht, nicht immer scheint die Sonne und nicht immer haben alle Pferde gute Laune, aber doch möchte ich momentan nichts anderes tun. Zum Ausgleich arbeite ich einen Tag pro Woche in einer kleinen Firma im Büro und schreibe diese Texte, die ihr dann im Magazin von reitsport.ch lesen könnt, wenn sie euch gefallen.
Solltet ihr nun noch mehr über meine Pferde und mich erfahren wollen, so findet ihr uns im WEB oder auf Facebook, bis bald!

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.