Bella Italia - Wieso stehen wir eigentlich so auf made in Italy? Stimmt Preis/Leistung?

Ist euch schon mal aufgefallen wie viele verschiedene Marken unseres Reit- und Pferdezubehörs mittlerweilen aus Italien kommen? Man kommt kaum mehr an den Italienern vorbei, möchte man sich und sein Pferd mit der aktuellsten Mode ausstatten. Von Steigbügeln über Lederzeug und Reitstiefeln bis hin zu Reithosen und Turniervestons, denkt man an diese Artikel kommt einem sehr bald eine Marke vom grossen Stiefel in den Sinn. Doch wieso ist das so? Und sind die Italienischen Marken auch ihren oft stolzen Preis wert?

Warum Italien?
Auch wenn uns das heute nicht mehr so bewusst sein mag, Italien ist ein Pferdeland. Bereits im 16. Jahrhundert entstanden dort die ersten Reitakademien Europas, von Neapel aus breitete sich das Reiten als Freizetvergnügen und Teil der Ausbildung junger Männer der Oberschicht über ganz Westeuropa aus. Auch im beim Militär hatte die Reiterei in Italien immer eine hohe Bedeutung. So war auch der Erfinder unserer heutigen Reitweise im Springparcours Frederico Caprilli, Rittmeister der italienischen Armee und Ausbilder an italienischen Kavallerieschulen. Dank ihm können wir unsere Pferde auf eine schonende Art und Weise über Hindernisse reiten. Nach wie vor gibt es einige italienische Reiter auf internationalem Parkett, die in der Uniform der Armee antreten.
Nebst der Tatsache dass der Pferdesport in Italien eine lange Geschichte hat, ist das Land auch eine Modehochburg. Viele bekannte Designer und wichtige Marken haben ihre Wurzeln in Bella Italia. Kein Wunder also verbinden sich diese beiden Traditionen in den letzten Jahren immer öfters.

Die bekanntesten Produkte aus Italien
Aktuell ja sehr im Trend sind die bunten Steigbügel der Marken JIN Stirrup, JER Stirrup und Lorenzini. Sie alle sind das Werk Italienischer Designer und Produzenten. Auch im Bereich der Lederprodukte sind die Sattlereien und Schuhmacher aus Italien immer ganz vorne mit dabei. Seien es Sättel von Prestige oder Amerigo, Zäume von Selleria Equipe oder Reitstiefel von Sergio Grasso, Parlanti Passion oder Veredus. All dies sind hochwertige Produkte die sich grosser Beliebtheit erfreuen und deren Qualität absolut stimmt. Möchte man eines dieser Lederprodukte in der Schweiz herstellen lassen wird der Preis für die selbe Ware um einiges teurer sein.
Ein weiterer sehr wichtiger Zweig der Italienischen Reitsportzubehör-Industrie ist die Reitmode. Fast alle der exklusiveren Marken haben ihr Mutterhaus in Italien. Wie das funktioniert könnt ihr in diesem Interview von 2013 mit dem CEO von Cavalleria Toscana, Jonathan Sitzia lesen. Nebst CT sind auch Equiline, Animo und Anna Scarpati grosse Textilienhersteller die nebst modernem Design auch mit gesalzenen Preisen auf sich aufmerksam machen. Doch auch hier kann ich aus meinen Erfahrungen sprechen, fast immer rechtfertigt die Qualität der Stoffe und ihrer Verarbeitung den Preis.

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zum Artikel