Aussitzen leicht gemacht

Beim Trab handelt es sich um einen schwungvollen Zweitackt. Für Laien hört sich das Aussitzen ganz einfach an. In der Realität ist es jedoch für viele Reiter eine grosse Herausforderung den Bewegungen des Pferdes ausgesessen zu folgen. Durch die schwungvolle Bewegung wird der Reiter ganz leicht aus dem Sattel geworfen. Daher ist es beim Aussitzen wichtig zu beachten, dass man locker auf dem Pferd sitzt und den Schwung mit dem Becken abfängt. Sowohl die Beine, wie auch die Hüften dürfen nicht angespannt sein. Ist der Reiter verspannt plumpst er dem Pferd in den Rücken. Dadurch verspannt sich auch das Pferd und das Aussitzen wird noch schwieriger. Für Reiter, die Schwierigkeiten haben mit dem Aussitzen, ist das Reiten ohne Steigbügel oder sogar ohne Sattel sehr zu empfehlen. Auf diese Weise kann man den Bewegungen des Pferdes am besten folgen und ein besseres Gefühl für die Bewegungsabläufe entwickeln. Zu Beginn ist zu es sehr empfehlen, das Ganze an der Longe durchzuführen. Der Vorteil der Longe liegt darin, dass man sich nur auf seinen Sitz konzentrieren kann. Ebenfalls können einem vom Longierenden noch Sitzkorrekturen und Tipps gegeben werden. Im Allgemeinen ist wichtig zu beachten, dass man mit dem Aussitzen erst beginnt, wenn das Pferd locker ist und schön mit dem Rücke mitschwingt. Während das Aufwärmen und das Gymnastizieren des Pferdes für uns selbstverständlich ist, vergessen wir meist uns selber ein zu wärmen. Dabei würde auch uns Reiter die ganze Angelegenheit mit ein paar Aufwärmübungen leichter fallen. Denn Losgelassenheit und auch das Gleichgewicht sind für das Aussitzen im Trab von grosser Bedeutung.

Was gibt es noch für Tricks besser Aussitzen zu können?

Falls Sie die Tendenz haben beim Aussitzen mit dem Knie zu klammern, malen Sie kleine Kreise auf das Sattelblatt. Die Kreise sollten von aussen kaum sichtbar sein. Aber allein durch die Bewegung ist das Klammern nicht mehr möglich.
Entgegen der weitläufigen Meinung, ist es anatomisch nicht möglich mit nach unten gedrücktem Versen den Bewegungen locker zu folgen und tief im Sattel zu sitzen. Daher sollte der Fuss möglichst locker und gerade im Steigbügel stehen. Wichtig ist, dass man sich richtig auf den Hintern setz und bis unten durchfedert. Auch dies ist nur möglich, wenn man die Verse nicht starr nach unten drückt und locker in den Beinen ist.
Im Allgemeinen wirkt singen sehr entspannend und auch ruhiges, regelmässiges Atmen hilft den Pferdebewegungen locker zu folgen.
Wie bei allen Schwierigkeiten ist es auch beim Aussitzen von Vorteil einen Reitlehrer herbeizuziehen, welcher einem individuelle Tipps geben kann und einem unterstützt und korrigiert.

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.