Atypische Weidemyopathie: Vorsicht, Ahorn!

Im Winter sterben immer wieder Pferde auf Weiden an Atypischer Weidemyopathie. Es handelt sich dabei um ein sehr gefährliches Muskelleiden, welches in den meisten Fällen zum Tode führt. Die Vergiftungssymptome zeigen sich durch Schwitzen, Koordinationsstörungen, Koliken und Muskelzittern. In den USA fanden Forscher den Auslöser der Krankheit. Es handelt sich dabei um einen giftigen Stoff namens Hypoglycin A (HGA), welcher im Samen des Eschen- Ahorns vorkommt. Nun bestätigten Wissenschaftler, dass auch hierzulande der Ahorn Ursache für die Weidemyopathie ist. Sie fanden den Giftstoff in den Samen des Bergahorns. Ob andere Ahorn-Arten auch riskant sind, ist noch unklar. Experten empfehlen jedoch, Weiden mit Ahorn- Bäumen ab dem Herbst, sobald die Samen zu Boden fallen, zu meiden.

Das könnte Dich auch interessieren

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.