Amerigo, eine Erfolgsgeschichte

Einen Sattler zu finden, welchem man vollends vertrauen kann, ist eine wirklich schwere Angelegenheit. Meinem Freund Michel wurde vor ca. einem Jahr von unserer Tierphysiotherapeutin / Pferdechiropraktikerin mitgeteilt, dass sein Sattel, welchen er schon seit mehreren Jahren genutzt hatte, nicht passend ist. Dies war für uns sehr überraschend, da wir diesen immer wieder von unserem damaligen Sattler überprüfen liessen und somit der Meinung waren, dass alles entsprechend passen sollte.

Jedoch erklärte uns die Therapeutin, dass dieser zu Eng für Gipsy’s –Rücken ist und somit das Wachstum der Rückenmuskulatur unterdrückt und sogar teilweise verkümmern liess.

 

Die Suche

Sofort ging ein tagelanges Recherchieren los, was mir ehrlich gesagt nach dem zweiten Tag und der x-ten Diskussion, über gelesene Erkenntnisse, schon regelrecht auf den Wecker ging =)

Jedoch muss ich hier zugeben, dass dieses Thema sehr schwierig ist, da jeder Reiter wieder einen anderen Sattler bevorzugt und einem natürlich auch jeder seinen „Profi“ bzw. seine Lieblingsmarke aufschwatzen möchte. Letztendlich hat er sich dann für den Tipp unserer Physioterapeutin entschieden und vereinbarte einen Termin mit dem Sattler Peter Menet. Obwohl dieser eine grosse Anzahl an Nationalen und Internationalen Grössen im Pferdesport betreut, fand sich noch in der gleichen Woche einen Termin mit ihm.

Der Termin

Als Peter Menet bei uns im Stall angekommen war gab es einen kurzen Smalltalk (wie wir auf ihn gekommen sind etc.). Danach ging es sofort ans Eingemachte. Und wir waren wirklich verblüfft, als er uns die Probleme von Gipsy auf einen Blick und nur mit weniger Handgriffe schnell aufzählen konnte. (Nur als Information unsere Physiotherapeutin und Peter Menet hatten sich zwischen der Behandlung und dem Satteltermin nie miteinander unterhalten und gaben beide erstaunlicherweise eine deckungsgleiche Diagnose ab).

Er konnte uns sogar verraten, mit welchem Bein sie jeweils die Fehler beim Springen produziert und natürlich auf welche Seite sie sich schlechter Biegen lässt. Als er zwischendurch noch schnell bemerkte, dass mein Freund eine Knieverletzung hatte (war zu diesem Zeitpunkt schon drei Jahre her und im Alltag eigentlich nicht zu erkennen), überzeugte er uns vollends.

 

Der Termin lief sehr flüssig ab. Zuerst wurde ausgemessen (Pferd sowie Reiter), skizziert und alle Eckdaten aufgenommen.

 

Die Basisdaten dafür lauten jeweils wie folgt:

 

- Alter des Pferdes

- Exterieur

- Trainingszustand

- reiterliche Ambitionen¨

 

Die Auswahl

Alle Daten werden von der Menetsattel AG gespeichert, um spätere Vergleichsmessungen zu ermöglichen. Sind diese Fragen beantwortet, werden noch weitere Details geklärt. (Wie z.B. Farbe des Sattels, Lederqualität/-art und ob ein Namensschild an den Sattel soll. Was für mich, als detailverliebte Person natürlich ein Highlight ist)

Auf Michel’s Namensschild bin ich schon etwas neidisch ;-)

 

Ich wartete immer auf die Frage, welches Model mein Freund aus dem aktuellen Katalog wünscht. Als wir dann nachfragten, erläuterte Herr Menet, dass man dies nicht aussuchen könne, sondern das Pferd/der Pferderücken das Modell vorgibt. Denn je nach Model werden bei den Amerigo Sättel z.B. andere Sattelbäume verwendet, welche eher der Form des Rückens entspricht. Was auf mich natürlich zuerst etwas abschreckend wirkte, jedoch macht man ja dann trotzdem immer alles dem Pferd zuliebe!

 

Das Amerigo Sattelkonzept

Das Ziel ist es einen Sattel für ein Pferd auszuwählen und so anzupassen, dass Bewegungsabläufe verbessert werden können und somit Wohlbefinden und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, was natürlich auch eine Verbesserung der Konstanz zufolge hat. Das spezielle Amerigo-Messsystem erlaubt eine Präzise Anpassung des Sattels für Pferd und Reiter. Wichtig ist hierbei ebenfalls die Auswahl des richtigen Sattelbaums. Dieser sollte von der Form und Länge dem Pferd angepasst sein, damit eine optimale Gewichtsverteilung gewährleistet werden kann.

 

Schlussendlich hat Gipsy den Amerigo-Sattel DJ Pinerolo erhalten. Welcher für gerade Rücken mit durchschnittlicher Kompensation zwischen Vorder- und Hinterzwiesel optimal ist. Ebenfalls ist dieses Modell für Pferde mit kurzem Rücken (zu welchen Gipsy nämlich gehört) geeignet.

 

Endlich ist er da!

Mein Freund erhielt den Sattel nach ca. 10-Wöchiger Produktionszeit. Doch das Warten hat sich echt gelohnt. Gipsy’s Rücken hat sich in den vergangen neun Monaten optimal entwickelt. Die Muskulatur hat sie wirklich bedeutend gebildet und ist nun richtig kräftig, weshalb sie nun daher  nicht mehr unter Rückenproblemen leiden muss.

 

Durch die Verwendung der Pflegemittel von Amerigo sieht der Sattel noch fast aus, wie am ersten Tag. Ebenfalls schätzten wir die Nachbetreuung / Kontrolle durch Herr Menet sehr, da sich auch in 10 Wochen bei einem Pferd im Aufbau wirklich viel verändern kann.

 

Mit ihm haben wir wirklich einen Sattler gefunden, welchem wir zu ganz vertrauen können und dies dankt uns Gipsy täglich sehr. Sollte ich ebenfalls einmal einen neuen Sattel brauchen, werde ich diesen ebenfalls bei Peter Menet in Auftrag geben.

 

Zuletzt noch Gipsy und Michel mit dem neuen Sattel im Einsatz:

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(1) Kommentare

  • Von der Einengung bis zum Raumgriff dank Schulterfreiheit

    Ich kann Peter Menet weiter empfehlen. Mein Pferd hatte "ein nicht ganz einfacher Rücken" wie man dies umgangssprachlich nennen kann. Der Druck auf die Schultern bereitete grosses Unbehagen sowie Lahmheit, da man auf den schmerzenden Punkt aufmerksam machen wollte. Verzweiflung kam auf, da mein Pferd ohne Sattel glücklich und zufrieden herum lief. Liebe Menschen haben uns einen passenden Ersatzsattel ausgeliehen. Dank dem professionellen Auge, der Erfahrung und Kompetenz von Herrn Menet hat sich mein Pferd unter dem neuen Mass-Sattel toll entwickeln können. Die Bemuskelung wurde ausgeprägt sowie sind nun die Schultern frei um raumgreiffende Vorwärtsbewegungen in der Dressur, beim Springen wie auch Ausritten zu ermöglichen. Mein Pferd hat nun die Bewegungsfreiheit unter dem Sattel bekommen, welche nötig sind um ohne "zwicken und eingeengt sein" laufen zu können. Eine der besten Investitionen dieser Sattel!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.