Akupunktur am Pferd

Heute war es wieder mal so weit, meine Stute Jana wurde „genädelt“.  Jana hatte in letzter Zeit kleine Probleme im Bewegungsablauf, ich hatte das Gefühl sie laufe nicht ganz taktklar. Aufgrund ihrer Vorgeschichte (wegen einer Zerrung hatte sie 2012 das ganze Jahr Sportpause) habe ich sie sogleich dem Tierarzt gezeigt, welcher aber vom Boden aus gar nichts sehen konnte. Also hiess es ein paar Tage schonen und dann die Osteopatin zur Behandlung möglicher Blockaden bestellen. So geschehen wurden die Bewegungen wieder immer besser und auch am Sprung konnte ich eine deutliche Verbesserung feststellen.
In der Vorbereitung für das nächste Turnier und um noch letzte Verspannungen zu lösen bat ich die Nädelifrau meines Vertrauens, Dr. Dory Czech sich Jana anzusehen. Schon vor der Verletzungspause hatte ich sie bei einigen Problemen meines sensiblen Pferdes hinzugezogen und schöne Erfolge erlebt. Das Kotwasser verschwand zum Beispiel nach nur einer Behandlung auf Nimmerwiedersehen. 
Auch heute war Jana wie immer gar nicht begeistert, Dory zu sehen. Sie ist wie gesagt ziemlich empfindlich und erinnert sich genau an Personen die Sachen mit ihr machen die unangenehm sind. Trotzdem hielt sie beim Setzen der Nadeln einigermassen ruhig und stand auch während der 30 Minuten Einwirkungszeit brav still. Erst als es ans Entfernen ging hatte sie die Nase voll und protestierte dagegen Dory nochmals an sich heran zu lassen. Wie jedes Mal kamen auch die heutigen Nadeln völlig verkrümmt aus Janas Rücken, das ist immer erstaunlich zu sehen wie die sich im Gewebe verbiegen. Dies geschieht, weil man dem Pferd ja nicht sagen kann es solle sich entspannen. Durch die Wirkung der Nadeln, die das Tier  spürt und die wohl unangenehm sein kann spannt es zeitweise die Muskulatur an, das wiederum verbiegt die Nadeln. Es ist jedoch auch möglich dass das Pferd während der Wirkungszeit der Nadeln müde werden und sogar fast einschlafen.

Wie wirkt Akupunktur?
Die Akupunktur wie alle Formen der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) eine sanfte Therapieform die über das so genannte Qi wirkt. Das Qi ist die Lebensenergie, diese Energie fliesst laut TCM in Meridianen durch den Körper. Es gibt 12 solche Meridiane, jeder ist mit einem Organ oder einer Körperfunktion verkoppelt. Auf den Energiekanälen liegen die Akupunkturpunkte. Durch sie werden die Energieflüsse mittels der Akupunkturnadeln aktiviert und unterstützen so den Körper dabei sich selbst zu heilen.

Ich bin gespannt ob meine Jana auch dieses Mal so gut auf die Behandlung anspricht!

Das könnte Dich auch interessieren‚‚

(0) Kommentare

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.